FATAL EMBRACE: Legions Of Armageddon

Wer die Erstlingswerke von ACCU§ER liebt, bei SLAYER gerne die Birne schüttelt und für den deutschen Old School-Thrash Metal der Marke KREATOR/SODOM sterben würde, der sollte „Legions Of Armageddon“ unbedingt anchecken.

Bereits im Jahre 2001 wurde das neue Langeisen „Legions Of Armageddon“ und Nachfolgewerk von The Ultimate Aggression der Berliner Old School-Thrasher FATAL EMBRACE aufgenommen. Jedoch gab es etliche Probleme mit dem alten Label Bruchstein Records, so dass der aktuelle Output nun über MDM/Twilight das Licht der Welt erblickt.

Musikalisch gibt es gewohnte Kost in Form brachialen germanischen Thrash Metals, unüberhörbar von den guten alten Zeiten beeinflusst, wo noch auf Trends gekackt wurde. Immerhin hat es das Quintett geschafft sich ein ganzes Stück vom SLAYER-Touch zu entfernen, was „Legions Of Armageddon“ angenehmer zum Hören macht, da man nicht ständig an ein weiteres Plagiat denken muss. Zwar scheinen hier und da noch Einflüsse der amerikanischen Totschläger durch, wie etwa bei manchen Soloparts, Gitarrenriffs oder Araya-Screams, diese fallen aber nicht weiter ins Gewicht.

Auffälliger klingen in meinen Ohren hingegen etliche ACCU§ER-Einflüsse aus deren Anfangszeiten, als diese Platten wie „The Conviction“, „Experimental Errors“ oder „Who dominates who?“ unter das bangende Volk mischten. Das liegt einerseits am treibenden und teilweise überraschend technischen Riffing, andererseits oft an den Vocals von Heiländer die Eberhard Weyel von ACCU§ER nicht nur einmal sehr ähneln. Dabei halten sich FATAL EMBRACE in sämtlichen Geschwindigkeitsbereichen – von stampfendem Midtempo bis Abrissbirne – auf. Produktionstechnisch gibt es auch nichts zu meckern, kein Wunder, saß doch Meister Harris Johns hinter den Reglern.

Wer die Erstlingswerke von ACCU§ER liebt, bei SLAYER gerne die Birne schüttelt und für den deutschen Old School-Thrash Metal der Marke KREATOR/SODOM sterben würde, der sollte „Legions Of Armageddon“ unbedingt anchecken.

Veröffentlichungstermin: 27.10.2003

Spielzeit: 41:02 Min.

Line-Up:
Chris – guitars

Martin – drums

Heiländer – vocals

Ronny – bass

Vincent – guitars

Produziert von Harris Johns
Label: MDM/Twilight

Hompage: http://www.fatalembrace.net

Tracklist:
Warmasters Revenge (Intro)

666 (Massacre In Paradise)

Legions Of Armageddon

Mentally Perversion

Returned To Hell

Trapped In A Violent Brain

Spellbound By The Devil

Depraved To Black

Wargods Of Thrash