EDENBRIDGE: …Sunrise In Eden…

EDENBRIDGE: …Sunrise In Eden…

Angenommen, eine Band wird Euch wie folgt umschrieben: melodischer Metal mit klassischen Arrangements und lieblichem Damen-Gesang. An wen denkt Ihr? Hmmmmmm? Nein, MOTÖRHEAD ist falsch! NIGHTWISH? Treffer!!! Aber: Die Band, um die es hier geht, stammt aus Österreich. Und beginnt nicht mit N, sondern mit E wie EDENBRIDGE. Und das Wichtigste: Sie sind KEINE NIGHTWISH-Kopie, die sich mal eben rasch auf den Zug wirft, solange die Lok noch Dampf hat. Obgleich der Gedanke, zugegeben, nahe liegt.

Auch ich bekenne mich schuldig, die Band um Gitarrist LANVALL nach dem ersten flüchtigen Höreindruck auf den imaginären Stapel gelegt zu haben, der nach getaner Lausch-Arbeit in der ebenso imaginären Kiste mit der Aufschrift Trittbrettfahrer landet. Doch einige Rotationen in meinem CD-Player später war ich eines Besseren belehrt worden, und zwar eindrücklichst: Die zuckersüßen Melodien, intoniert von Sabine Edelsbachers heller, klarer Stimme hatten mich betört. Sanfter und wärmer und vor allem weit weniger unnahbar als Operndiva Tarja schwebt sie über den opulenten Arrangements, die letztlich zwar in einem metallischem Gewand stecken mögen, nichtsdestotrotz mehr mit romantischer Klassik und Symphonic Rock zu tun haben als dem neoklassischen Metal der omnipräsenten Finnen.

Das besondere Gespür Arne Stockhammers (so der bürgerliche Name LANVALLS) für harmonischen und doch nicht belanglosen Wohlklang, der auch seine Solo-Alben prägt, ist allgegenwärtig und bewahrt EDENBRIDGE vor der Gesichtslosigkeit. Mehr noch, es macht `…Sunrise In Eden…` zu einem einzigen akustischen Wohlgenuß, der lediglich durch leichte Schwächen in der Produktion (etwas zu drucklos und mitunter zu undifferenziert, insbesondere im Keyboard-Bereich) und der ein oder anderen Stelle, der eine Straffung gut getan hätte, getrübt wird.

EDENBRIDGE werden dennoch nicht jedem Freund härterer Klänge munden, denn solch immense Massen musikgewordenen Zuckergusses werden insbesondere bei Metal-Puristen für eine ordentliche Magenverstimmung sorgen. Mich altes Schleckermaul kann`s indes nicht schrecken und ich füge mich dem (leidigen?) Schicksal aller Süßkramfetischisten: Erst einmal zugebissen, ist`s auch schon vorbei mit der Beherrschung und die Gier nach mehr gewinnt die Oberhand. Welch` Glück, daß akustisches Naschen wenigstens nicht dick macht!

Spielzeit: 53:12 Min.

Line-Up:
Lanvall – Gitarre & Keyboards

Kurt Bednarsky – Bass

Sabine Edelsbacher – Vocals

Roland Navratil – Drums

Produziert von Lanvall
Label: Massacre Records

Homapage: http://www.edenbridge.org

Tracklist:
Sunrise In Eden

Cheyenne Spirit

Forever Shine On

Holy Fire

Wings Of The Wind

In The Rain

Midnight At Noon

Take Me Back

My Last Step Beyond