DARK THE SUNS: Suru Raivosi Sydämeni Pimeydessä

Das Comeback-Album “Suru Raivosi Sydämeni Pimeydessä” von DARK THE SUNS setzt dort fort, wo die Finnen vor gut zehn Jahren aufgehört haben: landestypischer Melodic Death / Dark / Gothic Metal mit viel Melodie, der jedoch nicht zwingend unter die Haut geht.

Willkommen zurück, DARK THE SUNS. Auch wenn sich die finnische Band aus den 2000ern personell halbiert hat – das Comeback wurde von Bandgründer, Sänger, Gitarrist und Drummer Mikko Ojala (KAAMOS WARRIORS) sowie Bassistin und Keyboarderin Inka Ojalain Angriff genommen -, so klingt die Kapelle weiterhin recht ähnlich zu “All Ends In Silence“-Zeiten – und mitunter ähnlich austauschbar. Finnischer Melodic Death / Dark / Gothic Metal hat(te) einfach einen sehr regen Zulauf. Gut anzuhören sind die vielen Alben, die man zur Auswahl hat, aber allemal. So ist auch “Suru Raivosi Sydämeni Pimeydessä” recht eingängig, wenngleich große Überraschungsmomente nicht zu erwarten sind.

DARK THE SUNS bieten gut anzuhörende Finnen-Tristesse, aber auch nicht mehr

Dennoch gibt es Variationen wie etwas härtere (“Spirit in the Dark”) und kantigere (“Taivas Itki Tulta”) sowie langsamere (gar etwas zu schleppend in “Hope in Our Hands” und “Enkelsiipi”) Passagen. Der Grundtenor ist aber klar auf Melodien gelegt, über welche sich die ganz guten Growls des Bandleaders legen. Sind die Songs in ihrer Grundstruktur dann gar etwas zu belanglos, werfen die Finnen klassische Elemente (aus der Konsole) in die Waagschale, wie etwa Violinen-Abschnitte in “Everywhere” und beim Titeltrack, wo sie beinahe aggressiv und hochtönig eingesetzt werden. Auch dezent und atmosphärisch eingesetzte Keyboard- und Synth-Teppiche geben den Songs ein ebenes Klangbild. Man könnte dazu auch glattgebügelt sagen. Grundsätzlich sind es aber sicherlich gut (und einfach “The Secrets of Time”) anzuhörende Stücke, die allerdings nicht sonderlich unter die Haut gehen.

Veröffentlichungstermin: 09.04.2021

Spielzeit: 41:00 Min.

Line-Up:
Mikko Ojala – Gesang, Gitarre & Schlagzeug
Inka Ojala – Bass & Keyboards

Label: Inverse Records

Mehr im Netz: https://www.facebook.com/darkthesunsofficial
Mehr im Netz: https://darkthesuns.bandcamp.com

DARK THE SUNS “Suru Raivosi Sydämeni Pimeydessä” Tracklist

1. Spirit in the Dark
2. Everywhere (Video bei YouTube)
3. Suru Raivosi Sydämeni Pimeydessä (Lyric-Video bei YouTube)
4. Hope in Our Hands
5. The Secrets of Time (Video bei YouTube)
6. Seeker (Video bei YouTube)
7. Storm of Fire
8. Taivas Itki Tulta
9. Shadows in the Void
10. Enkelsiipi