CROSSCUT: Nonesizefitsall

Old-School meets New-School oder die Überraschung des Jahres?

Old-School meets New-School oder die Überraschung des Jahres? Wir schreiben das Jahr 2001. LINKIN PARK und CROSSCUT kennen in Deutschland nur die wenigsten. Die einen verkaufen 15 Mio. Scheiben weltweit und die anderen sind eine dieser gesichtslosen und gehypten Nu-metal-Bands aus deutschen Landen, die von mir völlig zu Recht ein nicht gerade berauschendes Review erhalten und seitdem in meinem CD-Schrank ein stiefmütterliches Dasein führen.

Zwei Jahre später veröffentlicht die erfolgreiche Band ein Album ohne jegliche Überraschung und bekommt die Höchststrafe die man von einem Fan bekommen kann (nämlich den Weiterverkauf der CD bei Ebay) und die andere Band, von der man nicht wirklich viel erwartet hat, ist auf einmal in den Top-5 der Playlist. Sachen gibts; aber genau diese Begebenheiten sind es doch, die unser Hobby so schön machen…

Ich werde versuchen es Euch allen schmackhaft zu machen, sich Nonesizefitsall zuzulegen und beginne mit den ersten Worten der Scheibe: Here we go…

Die größte Überraschung ist sicherlich der Musikstil der Songs. Weg von diesem austauschbaren Nu-Metal, hin zu richtigen Songs, die – und das ist der Pluspunkt und das Besondere überhaupt – verdammt hart und ja, teilweise richtiger Thrashmetal sind. Die Band geht ja im Juli mit SEPULTURA auf Tour. Vor einen Monat hätte ich darüber noch gelacht. Jetzt muss man sagen, ist es stilmäßig gar nicht sooo weit entfernt. Man hört wirklich verdammt harte, old-school like Riffs, die sich immer wieder mit Samples, Gescratche, Rapgesang abwechseln und die Songs verdammt unterhaltsam gestalten. Old-School meets New-School. Sicherlich ist diese Stilrichtung nicht Jedermanns Sache. Aber wenn man sich die Zeit nimmt, wird sowohl der Thrashmetalfan, als auch der trendbewusste Metaller unter uns Gefallen an der Scheibe finden. Eine Schublade kann ich für diese Songs wirklich nicht mehr öffnen. Die Band spielt so geschickt mit den einzelnen Stilrichtungen und hat einen Sänger am Start, der wohl in Deutschland nun zum Elitekreis gehört, da er wirklich alle Richtungen des Gesangs beherrscht (mal wütend wie SLIPKNOT, mal atmosphörisch wie TOOL – und immer perfekt auf die Songs abgestimmt).

Vielleicht solltet ihr Euch im Laden beim überflüssigen Anchecken der CD folgende Lieder aussuchen. Das knallharte Paybacktrack, das ruhige Perfect Gift, das hymnenartige Teenrage Saviour. Diese unterschiedlichen Songs stehen für CROSSCUT im Jahr 2003, für innovative große Rockmusik eben.

Mille, der ja jeden von Euch ein Begriff sein dürfte, ist übrigens bei Onemanfreakshow schreiend zu hören. Auch so ein Song, den ich von CROSSCUT nie erwartet hätte, denn am Ende des Songs gibt es SLAYER-artiges Riffing. Auch Ex-Sänger Patrick Sommer und Braz von 4LYN sind als Gastsänger mit von der Partie.

In der amerikanischen Basketballliga NBA wird zum Ende der Saison der Most Improved Player, also der meistverbesserste Spieler, gekürt. Falls mich im Dezember jemand nach der meistverbessersten Band des Jahres fragt, haben CROSSCUT grosse Chancen genannt zu werden.

Label: FAME Recording

Homepage: http://www.crosscut.tv

Tracklist:
1. Intro
2. Paybacktrack
3. In Control
4. Radio Pilot
5. Perfect Gift
6. Platform
7. Polaroid
8. Innocent Lie
9. Teenrage Saviour
10. Inhale
11. Know Your Guns
12. Die For Me
13. Broken Frontrow
14. Silverhead
15. Onemanfreakshow
16. State Of Wrong Love