CONSTELLATIA: The Language of Limbs

Südafrika ist nicht das erste Land, das einem im Zusammenhang mit Post Black Metal einfällt. Doch genau dort haben sich 2018 Gideon Lamprecht (CROW BLACK SKY) und Keenan Oakes (WILDERNESSKING) zusammengetan, um unter dem Banner CONSTELLATIA düstere schwarzmetallische Klänge zu kredenzen. Produktionstechnisch und handwerklich wissen CONSTELLATIA, was sie tun, doch überzeugt „The Language of Limbs“ ohne den Exotenbonus mit einzubeziehen?

CONSTELLATIA brauchen keinen Exotenbonus

Schon die ersten Minuten des Debüts „The Language of Limbs“ beweisen, dass die Südafrikaner sich nicht auf den Exotenbonus zu verlassen brauchen. CONSTELLATIA schaffen es, atmosphärisch dichte, melancholische Post Black Metal-Songs zu erschaffen, die an Bands wie AGALLOCH oder ältere ALCEST gemahnen. Zeigen sich die Südafrikaner von ihrer schroffen Seite, kommen gar Erinnerungen an ULVERs „Bergtatt“ und „Shadows of the Sun“ auf. Auch WOLVES IN THE THRONE ROOM stehen als Paten bei CONSTELLATIA nicht weit. Trotz dieser Parallelen verkommen CONSTELLATIA nie zur Kopistentruppe. Lieber drehen sie im Song „In acclamation“ voll auf und gehen mit ufta-ufta Black Metal, flirrenden Gitarren und cleanem Gesang in die hymnische Offensive. Schwer geil. Alles in allem überzeugt „The Language of Limbs“ mit stimmiger Düsternis und Dichte. Definitiv eine komplett unerwartete Überraschung – starkes Debüt!

Veröffentlichungsdatum: 15.11.2019

Spieldauer: 35:00

Label: Isolation Records

Website: https://constellatia.bandcamp.com/releases

Line Up

Lawrence Jaeger – Drums

Daniel Thackwray – Vocals

Gideon Lamprecht (CROW BLACK SKY) – Gitarren, Keyboards

Keenan Oakes (WILDERNESSKING) – Vocals, Bass

Gastmusiker

Lucy Kruger – Vocals

Alison Rachel – Vocals

Trackliste

  1. 1. All nights belong to you
  2. 2. In acclamation
  3. 3. Empyrean
  4. 4. The garden