AVANTASIA: Angel Of Babylon

AVANTASIA: Angel Of Babylon

Hier endet also das zweite große Projekt des AVANTASIA -Masterminds Tobias Sammet. Nach den beiden Metal-Opern Part I und Part II kam als Anfang der The Scarecrow-Triologie erst 2008 das Album The Scarecrow und nun der Nachfolger The Wicked Symphony und der Abschluss Angel Of Babylon. Textlich geht es in den beiden neuen Platten weiterhin um das Storykonzept einer verlorenen, einsamen Person, die auf einer Wanderung auf der Suche nach sich selbst ist.

Mit dabei ist natürlich wieder Sascha Paeth, der als Produzent, Gitarrist und teilweise als Keyboarder eine wichtige Rolle spielt und sogar seinen eigenen Song komponiert hat. Doch auch jede Menge bekannter Gastmusiker sind auf Angel Of Babylon vertreten, unter anderem Jon Oliva, Jorn Lande, Russel Allen, Michael Kiske, Cloudy Yang (alle Vocals), Bruce Kulick, Oliver Hartmann (beide Gitarren) und Felix Bohnke, Alex Holzwarth und Eric Singer (alle Drums). Natürlich machen auch alle Musiker einen klasse Job, och was wäre Angel Of Babylon ohne seine genialen Riffs, seine schönen Melodien, seine Gänsehaut-Atmosphäre, seine Bombast-Orchestrierung und seine Ohrwurm-Refrains?

Musikalisch ist hier, wie bei The Wicked Symphony auch, alles top. Bis auf ein paar kleine Ausnahmen gibt es hier nur tolle Songs, so wie die Uptempotracks Stargazers (mit schönen Gitarrenleads) und Rat Race (mit schmissigem Refrain), Down In The Dark (würde auch auf jedes EDGUY-Album passen), Blowing Out The Flame (wunderschöne, nie kitschige Stadionrockballade), Alone I Remember (schöner Rocksong mit Western-Elementen) sowie Journey To Arcadia (schöner Rausschmeißer, der an die The Metal Opera-Alben erinnert).

Als absoluter Übersongs beweist sich Death Is Just A Feeling, eine geile Nummer, die ein bisschen nach Soundtrack klingt, mit sehr schrägem, fast Spoken-Word-Intro, einer überragenden Gesangsperformance von Jon Oliva und genialem Refrain. Hier gibt es die gleiche Gänsehautgarantie wie in Symphony Of Live. Dieser zweite klare Hit (nur von Sascha Paeth komponiert) überzeugt als fette Bombast-Hymne mit Gothic-Touch, tollem Gesang von Cloudy Yang und einem unwiderstehlichen Refrain.

Wer jetzt noch überlegt, welche der beiden neuen AVANTASIA-Platten er kaufen soll, dem kann ich wirklich nur einen Tipp geben: Beide kaufen!

 

Veröffentlichungstermin: 02.04.2010

Spielzeit: 58:50 Min.

Line-Up:

Tobias Sammet – Vokals
Russel Allen – Vokals
Jorn Lande – Vokals
Michael Kiske – Vokals
Jon Oliva – Vokals
Bob Cartley – Vokals
Cloudy Young – Vokals
Oliver Hartmann – Vokals
Sascha Paeth – Gitarre & Keyboard
Bruce Kulick – Girarre
Oliver Hartmann – Gitarre
Henry Richter – Gitarre
Jens Johanson – Keyboard
Miro Rodenberg – Orchestration
Simon Oberender – Organ
Felix Bohnke – Schlagzeug
Eric Singer – Schlagzeug
Alex Holzwarth – Schlagzeug

Produziert von Sascha Paeth
Label: Nuclear Blast Records

Homepage: http://www.tobiassammet.com/

MySpace: http://www.myspace.com/tobiassammet

Tracklist:

01. Stargazers
02. Angel Of Babylon
03. Your Love Is Evil
04. Death Is Just A Feeling
05. Rat Race
06. Down In The Dark
07. Blowing Out The Flame
08. Symphony Of Life
09. Alone I Remember
10. Promised Land
11. Journey To Arcadia