AUGUST BURNS RED: Guardians Sessions [EP]

Für Fans sind die B-Seiten der “Guardians Sessions” eine nette Sache, insgesamt gibt es aber etwas zu viel Füllwerk, um die EP allen Metalcore-Anhängern zu empfehlen.

Wir haben unsere Lektion schnell gelernt. Eine „Auswahl an Snacks und warmen Gerichten“ verspricht die hiesige Kantine freitags zum Mittagstisch. Was sich zunächst durchaus schmackhaft anhört, entpuppt sich schnell als aufgewärmte Resteverwertung der Vortage; irgendwie muss man ja das Übriggebliebene noch zu Geld machen. Die Beweggründe mögen im Hause AUGUST BURNS RED letztendlich die gleichen sein, immerhin spielen sie aber mit offenen Karten. „Guardians Sessions“ ist exakt das: Überbleibsel der Aufnahmen zu „Guardians“ (2020), das ja immerhin eines der Metalcore-Highlights 2020 war. Nicht mehr, nicht weniger.

Glücklicherweise haben die beiden eigenständigen Kompositionen „Standing In The Storm“ und „Icarus“ dabei mindestens genauso viel Biss wie die vier Tage alten Penne am Freitagsbuffet. Beide Tracks sind AUGUST BURNS RED durch und durch: Die charakteristische Leadgitarre gibt in Ersterem schon früh die Marschrichtung vor, bevor die US-Amerikaner erstmal das Tempo anziehen. Anschließend Breakdown, Interlude und das Ganze nochmal von vorne. „Icarus“ überrascht dagegen mit verspielten, leichtfüßigen Melodien und ein paar Clean-Vocals – keine Revolution des erprobten AUGUST BURNS RED-Sounds, aber ein netter Touch.

Zum Ende hin fehlt “Guardians Sessions” der Nährwert

Den Rest der „Guardians Sessions” füllt das Quintett mit dem gelungenen, aber etwas konservativ umgesetzten SYSTEM OF A DOWN-Cover „Chop Suey!“ und drei Instrumentalstücken: Das „Westworld“-Theme der gleichnamigen Fernsehserie funktioniert auch als Metal-Hymne, während sich mit „Paramount (Reprise)“ und „Extinct By Instinct (Reprise)“ zwei Stücke des „Guardians“-Albums im Akustikgewand neu präsentieren. Für Fans eine nette Sache, doch hätten wir uns gerade zum Ende der EP etwas mehr Nährwert erhofft als eine lauwarme Resteverwertung. „Guardians Sessions“ legt die Karten zwar auf den Tisch, aber statt Festmahl gibt’s nach den schmackhaften ersten Gängen zum Schluss dann doch nur Kantinenflair.

Veröffentlichungstermin: 16.04.2021

Spielzeit: 27:40

Line-Up

Jake Luhrs – Vocals
John Benjamin Brubaker – Gitarre
Brent Rambler – Gitarre
Dustin Davidson – Bass, Backing Vocals
Matt Greiner – Drums, Piano

Produziert von Carson Slovak und Grant McFarland

Label: Fearless

Homepage: https://augustburnsred.com/
Facebook: https://www.facebook.com/augustburnsred/

AUGUST BURNS RED “Guardians Sessions” Tracklist

1. Standing In The Storm (Video bei YouTube)
2. Icarus (Audio bei YouTube)
3. Chop Suey! (Audio bei YouTube)
4. Westworld
5. Paramount (Reprise)
6. Extinct By Instinct (Reprise) (Audio bei YouTube)