ASTRAL DOORS: Evil Is Forever

ASTRAL DOORS: Evil Is Forever

Schlug bereits das Debütalbum der Schweden wie eine Granate ein, so wird der Erfolg mit der Veröffentlichung dieses (zweiten) Albums nicht geringer ausfallen – im Gegenteil.

Die Band um den überragenden Sänger Nils Patrik Johansson (der immer noch wie ein Eins-zu-Eins-Soundalike von Ronnie James Dio und Tony Martin klingt) kann ihre Einflüsse immer noch nicht verleugnen – und will das ohrenscheinlich auch gar nicht.

Denn wie schon auf Of The Son And The Father hört man, dass die Songschreiber nicht nur einfache Fans von BLACK SABBATH in der Tony Martin-Ära und DIO zu Zeiten von The Last In Line und Holy Diver sind, sondern dass sie auch so echt wie ihre Idole klingen wollen.

Natürlich, mit den Begriffen Eigenständigkeit und Originalität kann und sollte man ASTRAL DOORS nicht in Verbindung bringen, aber sehr gut gemacht ist das Ganze trotzdem.

Das Songmaterial (das Verhältnis von wuchtigen und flotten Stücken hält sich etwa die Waage) wurde mit einem erstklassigen Sound (weder übertrieben modern, noch muffig retro) versehen, was aber nicht überrascht, da Koryphäen wie Peter Tägtgren (Mix) und Vince Sorg (Mastering) für diesen verantwortlich waren.

Ein bisschen meckern möchte ich aber trotzdem. Ich möchte diese wirklich starke Leistung der Band nicht schmälern, aber um nicht irgendwann komplett als reine Tribute to the Eighties-Kapelle abgestempelt zu werden, sollten beim nächsten Album auch einige eigene Ideen mit in das Songwriting einfließen.

Lange Rede – kurzer Sinn: Zeitgemäße Musik klingt anders – aber zeitlose Musik klingt genau so, und wer wie ich mit Metal der Achtziger groß geworden ist und diese Musik auch im Jahre 2005 immer noch sehr mag, sollte sich dieses Album ohne Wenn, Aber und zeitliche Verzögerung zulegen.

Veröffentlichungstermin: 31.01.2005

Spielzeit: 49:27 Min.

Line-Up:
Nils Patrik Johansson – Vocals

Jocke Roberg – Organ

Joachim Nordlund – Guitar

Martin Haglund – Guitar

Johan Lindstedt – Drums

Mika Itäranta – Bass

Produziert von Astral Doors
Label: Locomotive / Alive

Homepage: http://www.astraldoors.com

Email: contact@astraldoors.com

Tracklist:
1. Bride Of Christ

2. Time To Rock

3. Evil Is Forever

4. Lionheart

5. Praise The Bones

6. Pull The Break

7. Fear In Their Eyes

8. Stalingrad

9. From The Cradle To The Grace

10. The Flame

11. Path To Delirium

12. Another Day In Hell (Bonustrack Japan)