ARSTIDIR LIFSINS: Saga á tveim tungum II: Eigi fjoll né firðir

ARSTIDIR LIFSINS: Saga á tveim tungum II: Eigi fjoll né firðir

Mit „Saga á tveim tungum II: Eigi fjoll né firðir“ setzen ARSTIDIR LIFSINS die altnordische Saga rund um die Zeit des norwegischen Königs und Heiligen Óláfr Haraldsson in der Periode von 995 bis 1030 fort. Und das fünfte Album des deutsch-isländischen Trios setzt dabei vermehrt auf das erzählerische Element. Und das nicht nur im übertragenen Sinne, schließlich beinhalten alleine die ersten zehn Minuten des Albums bloße Erzählungen. Während der alt-isländische Monolog in „Ek býð þik velkominn“ noch mit akustischer Gitarre begleitet wird, wird das folgende „Bróðir, var þat þín hond“ mit Soundsamples und Streichinstrumenten untermalt.

In „Saga á tveim tungum II: Eigi fjoll né firðir“ schlummert viel Atmosphäre

Auch später setzen ARSTIDIR LIFSINS auf das narrative Element („Um nætr reika skepnr“), um eine eigene Wirkung des Albums zu erzielen. Alleine dadurch erhält das Album eine besondere Atmosphäre. Denn fühlte man sich bei „Saga á tveim tungum I: Vápn ok viðr“ noch ein Stück weit an die Vikings-Fernsehserie erinnert, so lässt „Saga á tveim tungum II: Eigi fjoll né firðir“ mitunter an das Computer-Spiel „The Banner Saga“ denken.

ARSTIDIR LIFSINS punkten mit hervorragenden Chor-Passagen

Dazwischen gibt es aber auch jede Menge Musik, schließlich veranschalgt „Saga á tveim tungum II: Eigi fjoll né firðir“ insgesamt eine stolze Spielzeit von knapp 75 Minuten. Dabei wechseln sich etwas behäbigere Tracks („Sem járnklær nætr dragask nærri“) mit flotteren Passagen ab. Wobei ARSTIDIR LIFSINS großen Wert auf das atmosphärische Element legen. Dieses wird nicht nur durch akustische Gitarren und dezente Streicher-Passagen in die Musik getragen sondern vor allem durch die exzellenten Chor-Passagen, welche vom Trio selbst eingesungen worden sind. Hier ist zum Beispiel das sich in seiner Dramatik steigernde „Heiftum skal mána kveðja“ zu erwähnen.

„Saga á tveim tungum II: Eigi fjoll né firðir“ lädt zum Abschotten ein

Grundsätzlich ist „Saga á tveim tungum II: Eigi fjoll né firðir“ als das zu verstehen, was es ist: die Fortsetzung von „Saga á tveim tungum I: Vápn ok viðr„. Demzufolge ist musikalisch und von der Produktion her kein Unterschied auszumachen. Dennoch wird man mit dem einen oder anderen Gitarren-Solo überrascht („Er hin gullna stjarna skýjar slóðar rennr rauð“, „Ek sá halr at Hóars veðri hǫsvan serk Hrísgrísnis bar“). Ein Gestaltungselement, das ich bei ARSTIDIR LIFSINS nicht zwingend auf dem Radar hatte. Nicht zuletzt deshalb nimmt das neue Album der deutsch-isländischen Band einen vorderen Rang bei den bisherigen Releases von 2020 ein. Zeit sollte man sich für das Album – oder besser noch das Doppel-Album – allerdings nehmen. Abgeschottet mit den beiden beinahe cineastisch umgesetzten Teilen und den (übersetzten) Lyrics kann man tief in die altnordische und historische Erzählung eintauchen.

Veröffentlichungstermin: 22.05.2020

Spielzeit: 74:17 Min.

Line-Up:
Stefán Drechsler – Gitarre, Bass, Gesang & Chor
Árni Bergur Zoëga – Schlagzeug, Viola, Effects, Gesang & Chor
Marcel Dreckmann – Storyteller, Gesang & Chor

Produziert von Markus Stock (EMPYRIUM, THE VISION BLEAK) @ Klangschmiede Studio E, Mellrichstadt
Label: Ván Records

Mehr im Netz: https://arstidirlifsins.bandcamp.com
Mehr im Netz: https://www.facebook.com/arstidirlifsins

ARSTIDIR LIFSINS „Saga á tveim tungum II: Eigi fjǫll né firðir“ Tracklist

1. Ek býð þik velkominn (6:10)
2. Bróðir, var þat þín hǫnd (3:53)
3. Sem járnklær nætr dragask nærri (10:09)
4. Gamalt ríki faðmar þá grænu ok svǫrtu hringi lífs ok aldrslita (7:59)
5. Um nætr reika skepnr (5:54)
6. Heiftum skal mána kveðja (5:30)
7. Er hin gullna stjarna skýjar slóðar rennr rauð (8:43)
8. Um nóttu, mér dreymir þursa þjóðar sjǫt brennandi (8:19)
9. Ek sá halr at Hóars veðri hǫsvan serk Hrísgrísnis bar (17:40)

Christian Wögerbauer
Christian ist seit 2005 unser Vertreter der Österreicher Metalszene, rezensiert gern im Bereich Doom / Death / Black / Thrash und auffallend gern Bands mit Sängerin. Genres: Death Metal, Doom-Death Metal, Doom Metal, Symphonic Metal, Gothic Metal, Sludge.