SAMAEL: Black Trip [DVD]

SAMAEL Logo

Vier lange Jahre hat es gedauert, bis die Schweizer SAMAEL mal wieder mit einem Release aufwarten, aber (leider) nicht mit dem langersehnten neuen Studioalbum, sondern mit einer Doppel-DVD namens “Black Trip“, und nachdem man sich diese mehrmals angesehen hat, wird einem eigentlich erst wieder bewusst, welch musikalisches Juwel auf Grund diverser Differenzen mit dem Label fast völlig untergegangen ist und partiell auch definitiv unterbewertet war. Sicherlich hatte SAMAEL’s Album “Passage“ (1996) viele der alten Black Metal-Fangemeinde vergrault, nachdem die Band sich entschlossen hatte, einen Drum-Computer und verstärkt Samples einzusetzen, doch das Album ist eines der wenigen Meilensteine der 90er Jahre, denn SAMAEL schafften es, einen eigenen Stil mit absolutem Wiedererkennungsfaktor zu entwickeln, und das erreichten nicht gerade viele Bands.

Im vergangenen Jahr meldeten sich SAMAEL überraschenderweise mit ihrem Auftritt auf dem Summer Breeze zurück, und mit diesem beginnt dann auch der dreistündige ’Trip’ …

SAMAEL live sind immer mehr als sehenswert, und so ist es auch mit dem Gig auf dem Summer Breeze, auch wenn der Sound schon zu wünschen übrig lässt, denn die Gitarren sind meines Erachtens nach nicht so druckvoll, wie man es von SAMAEL-Konzerten gewöhnt ist, Vorphs Gesang dafür aber umso lauter. Zudem ist deutlich der Unterschied zwischen Drum-Computer und den von Xy live eingespielten Drum-Parts zu hören. Ob dies beim Auftritt auch der Fall war oder nur auf der DVD, kann ich leider nicht beurteilen. Abgesehen davon aber stimmt alles: exzellentes Licht, Masmiseim in Höchstform, und Vorph ist Vorph. Wenn einer Charisma besitzt, dann er. Punkt. Die Setlist entspricht natürlich der der Auftritte im Jahre 1999, mit hypergenialen Stücken wie “Rain”, “The Cross“ und “Jupiterian Vibe“. Glückwunsch an die, die auf dem Festival waren.

Danach folgen die drei Promo-Videos, die SAMAEL bisher bewerkstelligten, Jupiterian Vibe, Infra Galaxia und Baphomet´s Throne, wobei letzter einen fast zehnjährigen Sprung in der Bandkarriere darstellt, also eine Zeit, in der die Schweizer noch dem Gehörnten huldigten.

Der Reigen endet mit den angekündigten ’Studioimpressionen’ und Interviews aus dem Jahre 1996, die aber nicht wirklich spannend sind. Während Vorph das ’Vocal Playback used for Electronic Press Kit’ (???) einsingt, sieht man den Rücken und lustige bunte Fäden im Haar von Waldemar Sorychta, bis zu “Passage“ Haus- und Hof-Produzent der Schweizer. Sinnvoller wären meines Erachtens hier einmal Erläuterungen und Details der Herren Meister gewesen, die einem Einblicke in das Studio und die Arbeit allgemein verschafft hätten. Etwas langweilig, stellt man fest, da man sich selbst dabei ertappt, die Knöpfe des Mischpults und die hässlichste Gardine, die man je gesehen hat, im Studio anzustarren. Dann folgen Interviews mit Xy und Vorph, und beiden steht förmlich auf der Stirn geschrieben: ’Was machen wir hier eigentlich?’ Erzählt wird nichts wirklich Neues, es geht vornehmlich um “Passage“, wo SAMAEL bekanntermaßen erstmals einen Drum-Computer einsetzten und auch ältere Stücke neu aufnahmen, die zum Teil später auf “Exodus“ verwendet wurden. Aber dies konnte und kann man in zahlreichen Interviews nachlesen. Auf sämtlichen DVDs findet man mittlerweile Interviews, die die Bandgeschichte, den Hintergrund der Musiker und wirklich essenzielle Dinge beinhalten – ich denke, etwas Derartiges hätte sich hier eher angeboten als Infos zu einem Album, das vor 7 Jahren veröffentlicht wurde und Lineup-Wechseln, die sich vor 8 Jahren ereigneten. Letzte Frage des Interviewers war: ’Is there anything you’d like to say to the ladies out there?’ Vorphs Antwort: ’Don’t ask me that question’. Was hätte er denn auch sagen sollen? Kauft Euch andere Gardinen als die unterirdischen Teile, die im Studio hängen???

Auf der zweiten DVD wird es dann für die Fans des älteren Materials interessant. Zuerst gibt es den Mitschnitt einer Show in Polen während der 96er Passage“-Tour. Bei diesem Auftritt finden sich ähnliche Sounddefizite wie bei dem Summer Breeze-Mitschnitt, aber – wie gesagt – bei SAMAEL fast egal, das Konzert ist mehr als sehens- und hörenswert.

Was dann folgt, ist wahrscheinlich als Bonus für die BM-Nostalgiker gedacht. Das Bootleg einer Show der “Ceremony Of Opposites“-Tour 1994 in den USA. Stattgefunden hat der Auftritt anscheinend in einer Garage, das Schlagzeug hört sich an, als würde Xy auf ALDI-Blechdosen spielen – und es ist einfach kultig. Soundfetischisten sollten von diesem Teil wohl wirklich Abstand nehmen, aber der Kultfaktor ist trotz allem hoch. Man sieht einzig divende Kids, die teilweise zu zehnt die winzige Bühne bevölkern, dazwischen vereinzelt Bandmitglieder, und man fragt sich, wie das Equipment den Gig überstehen konnte. SAMAEL’s Ex-Keyboarder Rodolphe H. hatte natürlich ebenfalls absoluten Kultcharakter. Den Aufwand irgendwelcher Bewegungen unternahm er eigentlich nie, und auch der Bühne trug er stets eine Sonnenbrille. Ihn neben Masmiseim zu sehen, ist Kontrastprogramm in Reinkultur.

Laut Plattenfirma soll die Doppel-DVD weniger als eine ’normale’ DVD kosten, aber auch wenn sie etwas teurer ausfallen sollte, kann der Erwerb von “Black Trip“ nicht nur den treuesten SAMAEL-Fans, sondern auch den Metal-Liebhabern empfohlen werden, die Originalität und Einzigartigkeit bei Bands zu schätzen wissen. SAMAEL haben es geschafft, bombastische Elemente, BM und Industrial in eine wirklich geniale Form zu bringen, sich weiterzuentwickeln statt zu stagnieren, und dafür ist “Black Trip“ ein eindrucksvolles Beispiel.

DVD 1:

Summer Breeze 2002:

Intro: Era One

Year Zero

Shining Kingdom

Rain

Together

The Cross

Home

Jupiterian Vibe

Radiant Star

Ways

Infra Galaxia

The Ones Who Came Before

Outro Ceremony of Opposites

Black Trip

My Saviour

Videos:

Jupiterian Vibe

Infra Galaxia

Baphomet´s Throne

DVD 2:

Polen 1996:

Rebellion

Son Of Earth

Shining Kingdom

Angels Decay

Mask Of The Red Death

Into The Pentagram

Flagellation

Jupiterian Vibe

The Ones Who Came Before

Crown

Rain

My Saviour

USA 1994:

Black Trip

To Our Martyrs

Son Of Earth

Crown

Baphomet´s Throne

Flagellation

After The Sepulture

Since The Creation…/…Until The Chaos

Celebration Of The Fourth

Ceremony Of Opposites

Line-Up 2002

Vorph – Vocals, Guitar

Xy – Programming, Keyboards, Percussion

Masmiseim – Bass

Makro – Guitar

Line-Up 1996:

Vorph – Vocals, Guitar

Xy – Programming, Keyboards, Percussion

Masmiseim – Bass

Kaos – Guitar

Line-Up 1994:

Vorph – Vocals, Guitar

Xy – Drums

Masmiseim – Bass

Rodolphe H. – Keyboards, Samples

www.samael.info