DEUTSCHE ALBUMCHARTS: mit WARDRUNA, ASPHYX, BRING ME THE HORIZON

Um die Jahreswende wird es bekanntlich immer ruhig in den Charts. Bis Ende Januar hat es zwar gedauert, aber die Release-Kalender sind jetzt wieder voll und dabei sogar hochkarätig bestückt. Für den Rock und Metal ist es eine hervorragende Woche mit einer ganzen Menge Top 10- und Top 20-Platzierungen. Knapp an der Spitze vorbeigeschrammt sind dabei WARDRUNA, deren Nordic Neofolk-Album “Kvitravn” aber dennoch einen sensationellen zweiten Platz verbuchen kann. Qualitativ verdient, wie Arlette in unserer Kritik dargelegt hatte, aber doch überraschend. Eine persönliche Bestmarke sprengen auch die Niederländer von ASPHYX, deren “Necroceros” sich mit Rang 3 ebenfalls einen Platz auf dem Treppchen sichert. Im Vergleich zum Vorgänger “Incoming Death” (2016, #30) eine Riesensteigerung.

Wie wichtig physische Verkäufe für das Metal-Genre immernoch sind, beweisen BRING ME THE HORIZON mit “Post Human: Survival Horror“. Die EP ist digital bereits seit dem 30. Oktober 2020 erhältlich und schaffte es nach Release in den Charts lediglich auf einen Platz im Mittelfeld. Nun folgten die physischen Tonträger und die Briten melden sich in den Top 10 zurück: Platz vier ist nach dem letzten Studioalbum “amo” (2019, #3) das zweitbeste Resultat der Bandgeschichte.

Nicht nur THE DEAD DAISIES brechen Rekorde

Rekorde brechen auch THE DEAD DAISIES mit Holy Ground (#6): Der Vorgänger “Burn It Down” (2018, #10) knackte zwar auch schon die Top 10, konnte aber nicht ganz so weit nach oben klettern. Knapp außerhalb finden sich diese Woche THERION vor – traurig dürfte man darüber allerdings nicht sein, auch das ist Bandrekord, schließlich war der Vorgänger “Beloved Antichrist” im Jahr 2018 nur bis Position 25 gekommen. Die Top 20 komplettieren STEVE HACKETT (Under A Mediterranean Sky”, #14) sowie NERVOSA (“Perpetual Chaos”, #18) , die beide ebenfalls neue Bestmarken setzen. Für Letztere ist es sogar die erste Chartplatzierung in Deutschland überhaupt. In der zweiten Hälfte der Top 100 dünnt sich das Feld etwas aus, doch gelingt immerhin EKTOMORF mit “Reborn” der dritte Charteinstieg der Bandgeschichte – der höchste ist es außerdem, landete der Vorgänger “Fury” (2018) doch seinerzeit nur auf Nummer 88.

Der Ausblick auf kommende Woche

Neu im Handel sind seit Freitag neben ACCEPTs “Too Mean To Die” auch “The Cult” von CRYSTAL VIPER und “Immortal” der MICHAEL SCHENKER GROUP. Außerdem erhältlich sind “Imperial” von SOEN und das Live-Album “Images, Words & Beyond – Live in Japan 2017” der Prog-Veteranen DREAM THEATER. Doomigen Rock gibt es von DEMON HEAD und ihrem neuen Album “Viscera”, während TRIBULATION “Where The Gloom Becomes Sound” ins Rennen schicken. Für extremere Naturen eignen sich wiederum “What A Time To Be Alive” des Death Metal-Projekts WEREWOLVES sowie “Šahrartu” von EXIMPERITUS.

Die Neueinstiege vom 29. Januar 2021

Top 20
02. WARDRUNA: “Kvitravn
03. ASPHYX: “Necroceros
04. BRING ME THE HORIZON: “Post Human: Survival Horror” (WE)
06. THE DEAD DAISIES: “Holy Ground
11. THERION: “Leviathan”
14. STEVE HACKETT: “Under A Mediterranean Sky”
18. NERVOSA: “Perpetual Chaos”

Top 40
36. W.E.T.: “Retransmission”

Top 50 und weitere
44. MAJORVOICE: “Morgenrot”
58. EKTOMORF: “Reborn
89. DIO: “Holy Diver” (WE)

Quelle: mtv.de