WARDRUNA: Kvitravn

Wer dachte, dass Einar Selvik mit der “Runaljod”-Trilogie und “Skald” anno 2018 alles kreiert hatte, was er unter dem Banner WARDRUNA kreieren wollte und konnte, liegt falsch. “Kvitravn” schliesst gespenstisch nahtlos dort an, wo die “Runaljod”-Trilogie aufhörte.

Noch immer sind WARDRUNA tief verwurzelt in der norwegischen Welt der Mythen, Geister und Geschichten. Noch immer lassen WARDRUNA zahlreiche, nicht alltägliche Instrumente klanglich zu Wort kommen. Und noch immer setzen die Norweger hierbei auf Professionalität und Harmonie im akustischen und visuellen Sinne. 

Wie schon in früheren WARDRUNA-Zeiten spielt das bandeigene Spirit Animal – der Rabe – wiederum eine zentrale Rolle in der lyrischen Welt von “Kvitravn”. Selbst wenn der Auftakt von “Synkvrev” an 16 HORSEPOWER erinnert, schwenken WARDRUNA bald darauf in ihre eigene Welt um.

Im Zeichen des Geisterrabens

Mal hypnotisch wie im Titelsong, mal zart und zerbrechlich wie in “Munin”: “Kvitravn” erinnert ungemein an die “Runaljod”-Trilogie und würden die Songs auf “Kvitravn” als ehemals verschollener vierter Teil von “Runaljod” deklariert werden – man würde es WARDRUNA schon nach wenigen Minuten “Kvitravn” ohne weitere Diskussion glauben. Denn WARDRUNA dominieren ihre Sparte musikalisch wie spirituell und zeigen sich gerade bezüglich des musikalischen Aspektes stärker versiert als etwa HEILUNG. Dafür ist das erhabene “Kvitravn” der nunmehr fünfte Beweis in voller Länge – beeindruckend!

Veröffentlichungsdatum: 22.01.2021

Spieldauer: 65:47

Label: Columbia Records

Website: http://www.wardruna.com

Line Up
Einar Selvik – Vocals, Taglharpa, Kravik Lyra, Geissenhorn, Zungenhorn, Bronzenlure, Flöte, Drums, Percussion

Lindy-Fay Hella – Vocals, Knochenflöte

WARDRUNA “Kvitravn” Tracklist

1. Synkvrev
2. Kvitravn
3. Skugge
4. Grà
5. Fylgjutal
6. Munin
7. Kvit hjort
8. Viseveiding
9. Ni
10. Vindvlarljod
11. Andevarljod