CANNIBAL CORPSE: das sagt die Band über Pat O’Brien

CANNIBAL-CORPSE-O-BRIAN-2018

Jetzt haben sich CANNIBAL CORPSE zu den Vorfällen rund um ihren Gitarristen Pat O’Brien zu Wort gemeldet – mit einem Statement auf facebook. Dort schreibt die Band:

„Als Band und als Einzelpersonen wollen wir nur das Beste für unseren Freund und  Bandmitglied Pat. Wir können zwar nicht viel über den Vorfall sagen. Aber wir wollen, dass jeder weiß, dass Pat alle Hilfe bekommt, die er benötigt – und dass er die Unterstützung von CANNIBAL CORPSE-Fans aus aller Welt zu schätzen weiß.

Pat wird zur Zeit von Freunden und seiner Familie begleitet und freut sich darauf, irgendwnn in der Zukunft wieder gesund zurückzukehren. Und wer sich fragt, was unseren Tourplänen in den USA mit SLAYER passiert: Wir werden alle Shows wie geplant spielen.“

O’Brien wird Einbruch und Angriff auf einen Polizisten vorgeworfen

Laut Polizeibericht war O’Brien am 10. Dezember  in ein Haus unweit seines eigenen eingebrochen, ging auf eine Bewohnerin des Hauses los und griff dann noch bei seiner Flucht einen Polizisten mit einem Messer an. Gleichzeitig ging sein Haus in Flammen auf – er lagerte darin Munition und Flammenwerfer, was der Feuerwehr die Arbeit ziemlich erschwerte.

O’Brien wurde festgenommen, ihm werden Einbruch mit tätlichem Angriff sowie ein schwerer Angriff auf einen Polizisten vorgeworfen. Inzwischen wurde O’Brian nach einem Drogentest und der Hinterlegung von einer Kaution in Höhe von 50.000 US-Dollar wieder freigelassen.

CANNIBAL CORPSE-Gitarrist Pat O’Brien hat es mit seiner bizarren Aktion übrigens geschafft, dass auch eine große Tageszeitung darüber schreibt: Die Stuttgarter Zeitung berichtete auf der Titelseite (!) über den 51Jährigen und seine Verhaftung.

Den Artikel der Stuttgarter Zeitung gibt’s hier in der Online-Version.

Vor wenigen Tagen hatten CANNIBAL CORPSE bekannt gegeben, dass sie als Vorgruppe bei den anstehenden Konzerten der SLAYER-Abschiedtour in den USA als Vorgruppe spielen. Zu den Vorwürfen gegen O’Brien gibt es bislang weder von CANNIBAL CORPSE noch von Metal Blade Records einen Kommentar.

andrea
Kümmere mich seit 1999 um Reviews, Interviews und den größten Teil der *Verwaltung*, Telefon-Dienst, Beschwerdestelle, Versandabteilung, Ansprechpartner für alles, Redaktionskonferenz-Köchin...