BEYOND TWILIGHT: Zierler im Wahn?

BEYOND TWILIGHT: Zierler im Wahn?

Jetzt wird es seltsam…dass BEYOND TWILIGHT fantastische Musik machen, hat die Band ja bereits mit ihrem hervorragenden Debüt bewiesen. Und dass seltsame Wege der Selbstfindung hierbei eine besondere Rolle gespielt haben, ist auch hinlänglich bekannt. Ob man den Songwritingprozess zum neuen Album von BEYOND TWILIGHT wirklich noch ernst nehmen kann, ist allerdings fraglich. Zumindest nach den neuesten Meldungen von Massacre Records wird die ganze Sache nun wirklich abstrus. Doch lest selbst, was sich Bandkopf Zierler für das neue Album vorgenommen hat…

Nachdem das von Fans und Presse mit überschwänglichem Lob bedachte „The Devil’s Hall Of Fame“ teilweise in der Sahara entstand, werden dieses mal sämtliche Songideen in drei ziemlich ungewöhnlichen Phasen zusammengetragen:

eingeschlossen in einen dunklen und isolierten Raum ähnlich einer Gefängniszelle ohne einen einzigen Lichtstrahl wird Finn innerhalb einer Periode von vier bis fünf tagen zwischen drei und fünf Songs für das Album schreiben

direkt im Anschluß an die Isolation will er einen so viel wie nur irgend möglich belebten Ort, wie. Z.B. den Time Square, aufsuchen, sich mit einem tragbaren Keyboard unter die Leute Mischen und von den vielen Leuten inspirieren lassen. Somit vollzieht er den Schritt von der völligen Abgeschiedenheit zum totalen Chaos.

der letzte Teil des Songwriting Prozesses wird am Grund eines Swimmingpools über die Bühne gehen, Finn wird dort lediglich mit einer Tafel tauchen und solang unter Wasser bleiben, bis er ein oder vielleicht zwei Songs vollendet hat. (Newstext Massacre Records)

Fierce
.