BEYOND TWILIGHT: Section X

BEYOND TWILIGHT: Section X

Nun liegt also das zweite Album der Band um den dänischen Keyboarder Finn Zierler vor, mit Jacob Hansen (INVOCATOR) als neuem Gitarristen und – was viel wichtiger ist – einem neuen Sänger, dem Amerikaner Kelly Sundown Carpenter (OUTWORLD). Wer dachte, BEYOND TWILIGHT ohne Jorn Lande seien undenkbar, der wird auf Section X eines Besseren belehrt. Auf diesem Album macht die Band sehr deutlich, dass auch ein Jorn Lande ersetzbar ist. Der raue Gesang von Carpenter erinnert stellenweise vielleicht sogar etwas zu sehr an den seines Vorgängers auf dem grandiosen The Devil´s Hall Of Fame – vermutlich einfach deshalb, weil Finn Zierler in beiden Fällen die Gesangslinien komponiert und genaue Vorgaben bezüglich des Gesangsstils gemacht hat. Carpenter macht seine Sache dabei auf jeden Fall keinen Deut schlechter und bringt oft genug eine eigene Note ein, um ihn nicht als bloße Kopie abstempeln zu müssen.

Nicht nur beim Gesang gibt es keine allzu großen Veränderungen zu verzeichnen. Das ganze Album ist ein durch und durch typisches BEYOND TWILIGHT-Werk. Das fängt bereits beim Konzept an, welches ähnliche Themen aufgreift wie das Debüt, und geht weiter beim aus diesem Grund sehr ähnlichen Intro sowie natürlich der Musik. Immer noch regiert düsterer, epischer, sehr orchestraler und teils etwas doomiger Metal mit den für BEYOND TWILIGHT so typischen Tonfolgen und Harmonien, welche die Musik sehr dramatisch wirken lassen. Das Album ist gespickt mit dunklen Chören und aufwändigen Arrangements, bei denen zumeist die Keyboards eine dominante Rolle spielen und welche unglaublich viele Details enthalten, die es nach und nach zu entdecken gibt. Wie bereits beim Vorgänger ist die Musik auch auf Section X ziemlich sperrig ausgefallen und braucht dementsprechend lange, bis sie wirklich zündet. Ausnahmen bilden The Path Of Darkness, welches dank seines getragenen, eingängigen Refrains schnell hängen bleibt, sowie Ecstasy Arise, das mit einem großartigen Ohrwurm-Refrain zwar sofort zündet, dank der komplexen Struktur und der detailreichen Arrangements aber trotzdem nicht langweilig wird. Gibt man dem Album Zeit, so zeigen sich jedoch auch die Qualitäten der anderen Songs. Teilweise erinnert die Musik etwas an Film-Soundtracks, besonders bei Sleeping Beauty, das mit seinen ausufernden Instrumentalpassagen und mächtigen Chören eine beklemmende Atmosphäre kreiert. Das instrumentale Portrait F in Dark Waters ist sicherlich einer der Songs, die Finn Zierler unter Wasser komponiert hat. Dies impliziert nicht nur der Titel, sondern lässt sich auch aufgrund der sphärischen Piano-Klänge vermuten. Beim finalen Titelsong schließlich tendiert die Band mit abgefahreren Gitarrenläufen ein wenig in die Prog Metal-Richtung.

Sowohl innerhalb der Songs als auch über das gesamte Album werden perfekte Spannungsbögen gebildet. Zu keinem Zeitpunkt plätschert die Musik vor sich hin, sobald man sich einmal auf das Album eingelassen hat. Vielmehr fesselt sie einen durch den rasanten Wechsel verschiedener Gefühle und Stimmungen – von Hoffnung, über eine latente Bedrohung bis zu panischer Angst.

BEYOND TWILIGHT sind eine der wenigen Bands, die schon von Beginn an einen ureigenen Stil entwickelt und dabei nicht viel Raum für eine weitere Perfektionierung dieses Stils gelassen haben. Zwar tauchen einige Versatzstücke aus The Devil´s Hall Of Fame auf, weshalb Section X nicht mehr ganz so originell wie der Vorgänger ist. Musikalisch ist das Album dem starken Debüt dennoch mindestens ebenbürtig. Vielen Leuten wird es vermutlich zu anstrengend sein, wer jedoch ein Faible für außergewöhnliche Bands hat, kommt an Section X kaum vorbei.

Veröffentlichungstermin: 29.03.2005

Spielzeit: 44:44 Min.

Line-Up:
Kelly Sundown Carpenter – Gesang

Finn Zierler – Keyboards

Jacob Hansen – Rhythmusgitarre

Anders Lindgren – Gitarren

Anders Exo Kragh – Gitarren

Thomas Freden – Drums
Label: Massacre Records

Hompage: http://www.beyondtwilight.dk

Tracklist:
1. Be Careful It´s My Head Too

2. The Path Of Darkness

3. Shadow Self

4. Sleeping Beauty

5. The Dark Side

6. Portrait F In Dark Waters

7. Ecstasy Arise

8. Section X