TERRA TENEBROSA: Durch die Dunkelheit

Wahre Kunst verstört den Menschen und hilft ihm mental weiter zu kommen und Schranken einzureißen. Für die Schweden TERRA TENEBROSA ist das ein willkommener Nebeneffekt, denn eigentlich ist diese Band nur das Sprachrohr für das Alter Ego seines Hauptakteurs: Den Cuckoo. Nach dem fantastischen Debüt "The Tunnels" vor zwei Jahren schlagen TERRA TENEBROSA mit "The Purging" den Erstling locker und verankern sich mittels abstraker Songs, furchteinflößendem, unmenschlichem Gesang und brachialer Riffs, die tatsächlich hier und da nach dem Erbe der großen BREACH klingen, im Unterbewusstsein des Hörers. Es ist eines unwahrscheinlich tiefe Erfahrung, "The Purging" zu hören, und es ist spannend zu erfahren, was hinter all dem steckt. Wir blicken nicht hinter die Maskerade, aber mitten hinein, in das dunkle Herz des Cuckoo, um das Licht zu finden.

Wahre Kunst verstört den Menschen und hilft ihm, mental weiter zu kommen und Schranken einzureißen. Für die Schweden TERRA TENEBROSA ist das ein willkommener Nebeneffekt, denn eigentlich ist diese Band nur das Sprachrohr für das Alter Ego seines Hauptakteurs: Den Cuckoo. Nach dem fantastischen Debüt The Tunnels vor zwei Jahren schlagen TERRA TENEBROSA mit The Purging den Erstling locker und verankern sich mittels abstraker Songs, furchteinflößendem, unmenschlichem Gesang und brachialer Riffs, die tatsächlich hier und da nach dem Erbe der großen BREACH klingen, im Unterbewusstsein des Hörers. Es ist eine unwahrscheinlich tiefe Erfahrung, The Purging zu hören, und es ist spannend zu erfahren, was hinter all dem steckt. Wir blicken nicht hinter die Maskerade, aber mitten hinein in das dunkle Herz des Cuckoo, um das Licht zu finden.

 

 

Hibernal und Risperdal hatten zu The Tunnels ihre eigenen Masken, heute tragen sie nur schwarze Kapuzen. Hast du sie zu Statisten degradiert und warum?

Sie waren schon immer Statisten. Ich war nie glücklich mit dem Design ihrer Masken. Ich selbst brauchte ein neues Äußeres, in dem ich singe konnte – als ich die ursprüngliche Maske erstellte, hatten wir keine Absicht, live zu spielen. Nachdem mein neues Äußeres nach dem ursprünglichen Design neu erstellt worden war, nahm ich die Gelegenheit wahr, die anderen ebenfalls zu verändern. Ich machte sie zu Erdgeistern, die bestehenden Elemente der Erde, der dunklen Erde/TERRA TENEBROSA.

Was ist nun die Aufgabe von Hibernal und Risperdal im Reich des Cuckoo? Oder hast du alle Musik dieses Mal selbst erschaffen?

Ich schreibe alles, aber die anderen können auch Ideen beisteuern, die wir verwenden, auch wenn alles durch mich gefiltert wird. Ich denke nicht, dass Demokratie eine nützliche Formel ist, wenn man in einer Band spielt. Die beiden haben gute Ideen, aber was sie beisteuern, passt oft nicht zu meiner Vision. Wir hatten ein paarmal Streit, als wir das Album fertigstellten. Nur weil ich einen bestimmten Song nicht auf dem Album stehen haben will, bedeutet das nicht, dass er weggeworfen wird. Das bedeutet nur, dass dieses Stück nicht auf eine bestimmte Platte passt. Die anderen sind der Meinung, wir sollten die besten Tracks sammeln, während ich ein homogenes Album möchte. Einer meiner Favoriten ist Black Pearl In A Crystalline Shell, das schon zur Zeit von The Tunnels geschrieben wurde, das ich aber nicht darauf haben wollte. Das führte zu ein paar Konflikten, aber ich kann sie nicht wirklich bitten, mich zu verstehen. Ich habe Schwierigkeiten mich auszudrücken, und selbst wenn das kein Problem wäre, könnte ich mir selbst das nicht rational erklären. Ich weiß nur, ob etwas richtig ist oder nicht. Das betrifft auch Apokatastasis, das ich eigentlich auf The Tunnels haben wollte, aber dann auf der FALLING DOWN COMPILATION landete, einfach nur weil ich keinen Platz finden konnte, wo dieses Stück mir kein Unbehagen verursachte. So ähnlich war es mit At The Foot Of The Tree von The Purging, das ich in letzter Minute aufnahm, weil ich eine Brücke zwischen Terra Tenebrosa und Disintegration brauchte. Ich erhielt das Master und als ich es mir anhörte, fühlte ich mich am Anfang von Disintegration sehr unwohl. Ich versuchte wirklich sehr, das außer Acht zu lassen, aber schließlich musste ich doch At The Foot Of The Tree aufnehmen. Das war auch eine Sache, die ich den Anderen nicht verständlich machen konnte. So etwas kann ich selbst mir nur schwer erklären, aber ich sehe die Musik als Bilder, und denke diese beiden gekannten Bilder waren nicht kompatibel zueinander.

Ist The Cuckoo ein anderes Wesen als die Person, die in seiner Maskerade steckt? Würdet ihr ohne diese Outfits andere Musik spielen; ist es so als würden diese helfen, Barrieren zu sprengen?

Ich erschuf diese Maske als Abbild von jemandem oder etwas, das ich in Träumen und Visionen sehe, seit ich ein Kind bin. Wann immer ich krank war und Fieber hatte, sah ich diese Figur. Als ich älter wurde, versuchte ich bewusst, dieses Wesen zu finden, während ich schlief. Als Kind fürchtete ich mich davor, aber ich glaube inzwischen, dass dieses Etwas tief in mir ist, das mit mir zu kommunizieren versucht. Ich habe den Glauben, dass wir nur einen Bruchteil unserer gesamten geistigen Kapazität verwenden, und ich denke, durch das Erforschen aller dunklen und unterdrückten Teile der Psyche und der Konfrontation damit können wir Schätze finden, die uns radikal verändern werden. Ich glaube, dass diese Figur jemand ist, der mich durch die Dunkelheit führt. Der Name The Cuckoo stammt von einem Wesen in den Chroniken des Sandmanns, der die Träume der Menschen heimsucht. Und da mich mein Cuckoo in den Träumen besucht, finde ich das sehr passend. Man könnte also sagen, dass ich ein Wirt für ihn bin. Die meisten Ideen für TERRA TENEBROSA kommen durch die Meditation. Ich bekomme Gefühle oder Bilder, die ich in Musik verwandle, und auch die Texte drehen sich darum, was ich innen sehe. In Anbetracht der Natur des Cuckoo machte ich ihn/sie/es zum Teil von TERRA TENEBROSA. Wenn ich schreibe und aufnehme, versuche ich zu ihm zu werden. Das befreit mich von Vorurteilen, die ich über Musik habe, besonders über meine eigene Musik. Es ist ja nicht so, dass ich in meinem Studio sitze und die Maske trage, aber ich unterdrücke meine eigene Persönlichkeit für die des Cuckoos. Da die meisten Ideen kommen, wenn ich an mir selbst arbeite, wurde TERRA TENEBROSA ein Ventil für alle möglichen dunklen Bilder, die aufsteigen, und der Cuckoo wurde die Seele des Projektes. Ich denke, ohne unsere Outfits wäre die Musik auf jeden Fall anders. Die ursprüngliche Maske wurde geschaffen, um in meinem Schlafzimmer zu hängen, und das war lange vor TERRA TENEBROSA. Die ersten Dinge, die ich für TERRA TENEBROSA aufnahm, waren mit diesem Bild in meinem Kopf.

Wie schon zu The Tunnels ist da ein Gegensatz zwischen der rauen Natur, in der ihr fotografiert seid, und der kalten, Industrial-artigen Atmosphäre der Musik. Kannst du diesen Gegensatz nachvollziehen, ist er vielleicht sogar bewusst gewählt?

Wir entschieden uns dazu, uns fern von menschengemachten Strukturen ablichten zu lassen. Als wir Menschen näher an der Natur lebten, waren wir mehr in Kontakt mit uns selbst. Meine Großmutter hat niemals das kleine Dorf verlassen, in dem sie geboren wurde. Das war ein kleiner Ort mit nur sechs Haushalten, tief in den Wäldern. Meine Großmutter war das, was man als weise alte Frau bezeichnet. Sie wusste, wann Menschen sterben würden, konnte heilen und sah sogar Erdgeister. Das war für sie alles völlig natürlich und viele andere Menschen lebten auf die gleiche Art und Weise. Ich sage nicht, dass Menschen mit solchen Fähigkeiten nicht in Städten leben konnten, aber das war in der Vergangenheit weiter verbreitet, als wir noch näher an der Natur waren. Die Gesellschaft fordert von uns, dass wir solche Seiten von uns unterdrücken. Die reine und chaotische Natur deckt sich mit den dunklen, unentdeckten Gebieten in uns, mit der unterdrückten und vernachlässigten Seite des Ichs. Sie wurde unterdrückt und vernachlässigt durch eine Gesellschaft, die uns verletzt und uns davon abbringt, unseren eigenen Wegen zu folgen, die uns einschränkt und uns dazu zwingt konform zu gehen. Wenn man in einer Stadt lebt, wird man bombardiert mit Eindrücken, überall sind Menschen, Lärm und geordnete Formen. Auf jeden Fall ist die Natur die passende Kulisse für mythische Kreaturen oder Archetypen. In Sachen Musik versuche ich einfach nur, die negativen Aspekte von mir selbst zu exorzieren.

 TERRA
The Cuckoo mitsamt seiner Statisten: Das Cover von The Purging ist ikonisch.

Das Cover zeigt wieder ein Bild des Cuckoo. Braucht ihr kein typisches Coverbild, ist der Cuckoo abstrakt genug, um als Artwork zu dienen?

Einer der Anderen in der Band ist ein brillanter Künstler und ich wollte eigentlich eines seiner Bilder als Cover für The Tunnels einsetzen. Aber da TERRA TENEBROSA von den inneren Welten handelt und da der Cuckoo eine Kreatur aus meinem Unterbewusstsein und der eigentliche Autor des Projektes ist, landete er auf dem Cover. Und da er so beständig ist, ist er auf The Purging zurückgekehrt. Dieses Mal ist das eine Prozession mit seinen beiden Genossen über die Erde hinweg und spült alle negativen Elemente dieser Welt hinfort.

The Purging ist klarer und strukturierter als The Tunnels, das eher wie ein dunkles Labyrinth klang. Tatsächlich klingt die Musik wie eine Säuberung, sie ist direkter, wodurch der Hörer schneller hinein findet. Wenn du heute an The Tunnels denkst, war dieses Album vielleicht zu komplex?

Auf The Tunnels arbeiteten wir viel mit kleinen Variationen zum selben Thema und versuchten, eine Art von Ritual zu erschaffen oder einen Weg ins Innere zu schlagen und durch das Nutzen von Wiederholungen den Hörer in eine Art Trance zu hämmern. Wir wollten, dass dieses Album die Funktion als Begleiter in die obskuren Orte der Psyche des Hörers hat. Ich denke nicht, dass das zu komplex ist, sondern ich finde, wir haben das erreicht, was wir wollten. Wie bereits erwähnt, einige Tracks des neuen Albums waren bereits vor der Veröffentlichung von The Tunnels aufgenommen. Auf The Purging gibt es traditionellere Arrangements zu hören und ein allgemein höheres Tempo. Wir haben aber den Pfad, den wir mit The Tunnels betraten, nicht verlassen. TERRA TENEBROSA werden mit dieser Erforschung weiter machen, bis wir, oder zumindest ich, zu einer Gottheit werden. Wenn The Tunnels eine Einführung in die dunklen Ecke der Psyche war, ist The Purging die Reinigung und der Exorzismus von Schwächen und Ängsten, sowie die Eingliederung der gefundenen Schätze. Es ist der erste Schritt, die Seele zu einem glitzernden Diamanten zu verdichten.

Black Pearl In A Crystalline Shell und der Titeltrack beinhalten Riffs, die auch auf dem einen oder anderen BREACH-Album hätten stehen können. Habt ihr auf The Purging auch Material verwendet, das für BREACH geschrieben, aber niemals verwendet wurde?

Es gibt einige Stellen auf beiden Alben, die ursprünglich für BREACH geschrieben wurden. Aber es läuft in etwa so ab: Ich habe eine Idee, beispielsweise für eine Strophe, die ich immer wieder und wieder spiele, und plötzlich bewege ich mich in eine Richtung, die sich absolut richtig anfühlt. Es kommt oft Material auf, das ich vor langer Zeit schrieb und damals in meinem Unterbewusstsein speicherte. Ich weiß nicht, wie es für andere ist, aber wenn ich etwas aufgenommen habe, neige ich dazu, etwas zu vergessen. Aber Dinge, die ich geschrieben habe und aus denen nie etwas wurde, bleiben bei mir. Einen Teil von Black Pearl In A Crystalline Shell schrieb ich, als ich dreizehn war. Das ist ziemlich verrückt. Aber sobald es aufgenommen wurde, war es weg. Es ist nicht so, dass ich es komplett vergesse, aber manchmal bin ich gezwungen zu verstehen, was ich auf den Alben spiele, um es dann neu zu lernen.

Es gibt zwei Seiten auf The Purging: Da ist einerseits die eingängige Musik mit treibenden, knallenden Riffs und dann ist da die etwas kleine, sehr abstrakte Seite, wie in The Nucleus Turbine. Sind beide Elemente gleich wichtig?

The Nucleus Turbine war einer der Songs, die in Verbindung mit The Tunnels aufgenommen wurden, wäre in diesem Rahmen aber untragbar gewesen, wie ich finde. Also wollte ich ihn für das nächste Album aufheben, auch wenn einer meiner Bandkollegen das Stück auf Myspace gestellt hatte, ohne mich überhaupt zu fragen. Ich weiß nicht mehr, wie viele Tage es dauerte, bis ich es fand und wieder runter nahm. Es war lange genug, damit es einige Leute hören konnten, denke ich. Ich warf ihn fast aus der Band, ich raste vor Wut. Nichts wird ohne meine Zustimmung getan! Wie dem auch sei, die mehr nach Ambient klingende Musik ist gleich wichtig, wenn nicht sogar wichtiger als die eher traditionelle Musik. Auf The Tunnels verschmolzen wir diese beiden Seiten in jedem Song, denke ich. Auf The Purging ist das eher getrennt, aber wie eingängig wir auch immer werden, wichtig ist in unserer Musik, dass wir eine Stimmung erschaffen, in der du als Hörer dich verlieren kannst, und nicht einfach nur ein paar coole Riffs zu haben, die höchstens zum Headbangen und Faust in die Luft strecken inspirieren.

Auf The Purging steht ein Lied namens Terra Tenebrosa. Wenn man einen Song nach einer Band benennt, gibt es dafür einen Grund. Ist das eine Art Schlüsselsong? Ein Schlüssel, durch den man die Welt von TERRA TENEBROSA versteht?

Terra Tenebrosa bezieht sich auf meinen Blick auf die Welt, in der wir heute leben. Die Erde ist in der Tat ein sehr dunkler Ort und es wird immer finsterer. Ich habe ein Buch von Mark Twain namens Briefe von der Erde gelesen, in dem Luzifer auf die Erde kommt, um die Menschen zu studieren und über sie an Gott mittels Briefen zu berichten. Das inspirierte mich, einen Text zu schreiben, in dem Luzifer einen Brief an die Erde schreibt und seinen Blick auf die Welt und die Art, wie wir unser Leben leben, preisgibt. Ich möchte hier klarstellen, dass Luzifer meiner Meinung nach kein Vertreter für das Böse, sondern ein Symbol für Wissen und Schönheit der Freiheit und der Selbstverwirklichung ist. Der Mythos, dass er in Eden in Ungnade gefallen ist, ist nicht – wie die Christen es gerne hätten – ein Akt der Missgunst des eifersüchtigen Lichtbringers, um die Beziehung zwischen Gott und den Menschen zu zerstören, sondern viel mehr ein Akt der Liebe, in dem uns die Werkzeuge überreicht wurden, mit denen wir die Nabelschnur kappen und den Säuglingsstatus verlassen können, in dem wir abhängig von Gott sind. Seltsam ist, dass sich angebliche Antichristen diese Version zu Herzen nehmen und dieses böse Wesen bewundern.
Terra Tenebrosa ist der einzige Song auf dem Album, der nicht in Verbindung mit den anderen steht, was auch ein Grund dafür ist, warum ich mich dazu entschied, dem Song einen Titel zu geben, der sich vom Rest abhebt.

 TERRA
Das Chaos hat keinen eigenen Geist, es beinhaltet das Potenzial für alles, und alles trägt in seinem Ursprung das Chaos. Es ist eine Quelle, die wir anzapfen können um unser Leben zu bereichern. The Cuckoo sieht im Chaos nicht das Ende, sondern den Anfang.

Wie wurden die Lieder geschrieben? Kam zunächst das Grundgerüst wie Riffs und Schlagzeug, und danach die Details wie Synthesizer und Gesang? Ich nehme an, das war ein langer Prozess.

Das ist jedes Mal anders. Black Pearl In A Crystalline Shell begann mit den Gitarren, aber bei einem Track wie Terra Tenebrosa kam zuerst die Orgel, dann schrieb ich die Gitarren dazu. Manchmal bringt mich ein gewisses Sample dazu, die Gitarre zu nehmen. Wie ich vorhin sagte, meistens versuche ich, in die Musik ein bestimmtes Bild oder Gefühl zu packen und für gewöhnlich höre ich die Musik in meinem Kopf, egal ob es Schlagzeug, Gitarren oder eben ein bestimmter Sound sind. Bei Terra Tenebrosa hörte ich diese Orgel in meinem Kopf und ich arbeitete daran, damit wir das entsprechend hinbekamen. Danach nahm ich die Gitarre und der Rest kam automatisch. Es kann auch manchmal anders laufen wie mit House Of Flesh, wozu ich eine sehr klaustrophobische und erschütternde Erfahrung hatte. Ich war seit ein paar Tagen wach, um eine Vision zu bekommen, aber ich endete in einem Zustand, in dem ich tatsächlich dachte, meinen Verstand zu verlieren. Ich kann diese Empfindungen nicht beschreiben, aber das war es, was Text und Musik zu House Of Flesh inspirierte. Manchmal habe ich auch die Idee für Gesangslinien und schreibe Musik, die dazu passen soll. Ich weiß nicht, ob das ein besonders langer Prozess war. Es ist durch unsere Arbeitsweise schwer zu sagen, wie viele Stunden an Arbeit wir aufgewendet haben. Auf traditionelle Art und Weise würden wir ein paar Songs einstudieren und dann für einen Monat ins Studio gehen. Wir schreiben, nehmen Stückchen und Teile hier und da auf. Manchmal bin ich monatelang nicht im Studio, dann wieder den ganzen Tag. Wir haben schon immer aufgenommen, schon lange vor der Veröffentlichung von The Tunnels, aber wir waren in diesen zwei Jahren nicht besonders produktiv.

Der Gesang ist vermutlich der Teil an TERRA TENEBROSA, der dem Hörer am meisten das Fürchten lehrt. Ihr habt vermutlich viel Arbeit in die Vocals gesteckt, setzt viele Effekte ein, es sind viele Stimmen im Hintergrund und manchmal scheint es so, als würde sie nicht zum Rhythmus passen. Bist du gelangweilt von typischem extremen Gesang?

Ich bin SO gelangweilt von extremen Vocals. Sich die Lungen mit null Nuancen heraus zu brüllen, ist nicht besonders aufregend, zumindest für mich. Manche könnten denken, dass ich mich wegen einem Mangel an Fähigkeiten hinter Effekten verstecke, aber der Grund für diese Effekte ist, dass die Leute den Eindruck haben sollen, dass da jemand nicht menschliches singt. Ich weiß nicht, wie ein Wesen wie der Cuckoo singen würde, aber ich denke, es wäre so oder so ähnlich. Wie bereits erwähnt, diese Musik ist ein Versuch, ein Gefühl oder eine abstrakte Idee aufzunehmen, und ich setze was auch immer nötig ist ein, um das zu erreichen. Ich sehe den Gesang als weiteres Instrument an und das muss nicht immer besonders deutlich sein.

The Purging wurde von euch selbst aufgenommen und gemixt. Bedeutet das ein Arbeiten ohne Zeitdruck und genau das aufzunehmen, was euch vorschwebt, oder ist die Gefahr gegeben, dass ihr den Faden verliert?

Dass wir unser eigenes Studio haben, gibt uns definitiv die Möglichkeit, mehr zu experimentieren. Ich kann immer arbeiten, wann ich will. Ich habe Probleme damit zurechtzukommen, mich im Studio einzuschließen, wie es früher war, und wegen einem engen Budget durch die Aufnahmen zu hetzen. Außerdem wird mein Kopf mit Ideen geflutet, ich muss einfach aufnehmen können, wann immer ich will. Ich habe übrigens bereits mit der Arbeit für das nächste Album begonnen.

The Purging ist ein Album, das auf vielen Ebenen funktioniert. Zunächst gibt es die Musik, die unheimlich, komplex und originell ist, und sogar einen Einfluss auf den Hörer ausübt, wenn sie vorbei ist. Das wirkt bewusstseinserweiternd, es fühlt sich an, als würde die Musik Regionen des Gehirns berühren, die noch niemals benutzt wurden. Ist so etwas das maximale Resultat, das Kunst haben kann – die Art zu denken und das Leben des Konsumenten zu verändern?

Wow. Das mag ich. Als würde die Musik Regionen des Gehirns berühren, die noch niemals benutzt wurden. Das ist so ziemlich das, was wir erreichen wollen. Ich denke die Natur der Kunst, egal ob Musik, Poesie oder Malerei, ist es, etwas nicht Kommunizierbares auf andere Art und Weise zu kommunizieren, das vielleicht nur von diesen Regionen verstanden werden kann. Ich liebe es, Poesie zu lesen, die keinen Sinn ergibt, wenn man versuchen würde, sie auf gewöhnliche Art und Weise zu verstehen, die aber stets starke Emotionen und Symbolik aufbringt. Aber letztendlich verändert die Kunst das Leben und die Art des Denkens des Konsumenten eher als offensichtliche Beispiele mit politischen Aussagen. Eine Akkordfolge in der Musik kann sowohl das Gefühl als auch die Gedanken manipulieren und Literatur, egal ob Poesie oder Prosa, kann das Leben verändern.

Heute erhielt ich die Texte zu The Purging und ich hatte ein paar Gedanken dazu, dass The Cuckoo eine Art neuer Messias ist, er ist der, der die Erde formt – eine Analogie zur Mutter Natur. Ist er derjenige, der das Chaos kontrolliert, indem er es einsetzt?

 TERRA
Ich liebe es, Poesie zu lesen, die keinen Sinn ergibt, wenn man versuchen würde, sie auf gewöhnliche Art und Weise zu verstehen, die aber stets starke Emotionen und Symbolik aufbringt. The Cuckoo liebt die Abstraktion.

Ja, das klingt nach Prahlerei, findest du nicht? Ich als der neue Messias. Aber das bin nicht ich, es ist der Cuckoo. Wie gesagt, wenn ich schreibe, werde ich zu ihm, aber es ist nicht so, als würde ich mich hinter ihm verstecken. Alle Texte sind miteinander verbunden und alles beginnt mit The Redeeming Teratoma, das keine Lyrics besitzt, bei dem aber der Titel für sich selbst spricht. Dieses Teratom ist der schlummernde Teil in uns selbst, über den ich bereits gesprochen habe. Das ganze Album handelt von Transformation und Vervollkommnung, beginnend mit dem Öffnen der Tore in die Tiefen deines Ichs, das Erwachen dieser Potenziale, dann kommt die Reise durch die Unterwelt, und schließlich, in Disintegration und The Reave nehmen wir den Schritt jenseits der Grenzen der Schöpfung. Der Messias ist das Potenzial, das wir in unserem Inneren tragen, in meinem Fall repräsentiert durch den Cuckoo.
Der Begriff Chaos ist negativ besetzt mit etwas, mit dem ich nicht übereinstimme. Die Anhänger der antikosmischen Philosophie stellen das Chaos als etwas mit einem eigenen Geist dar, etwas mit dem Ziel, den Kosmos zu zerstören. Ich mag diese New-Age-Assoziation des Kosmos auch nicht, aber da mir die richtigen Worte fehlen, verwende ich sie. Das Chaos hat keinen eigenen Geist, es beinhaltet das Potenzial für alles, und alles trägt in seinem Ursprung das Chaos. Es ist eine Quelle, die wir anzapfen können, um unser Leben zu bereichern. Ohne die Plattform des Kosmos ist nichts wirklich von Bedeutung. Eins mit dem Chaos zu werden, löscht jede Spur aus deinem Geist. Wenn ich über Kosmos und Chaos spreche, geht es NICHT um Licht und Dunkelheit, Gut und Böse. Ich bin nicht sicher, ob ich wirklich an das Böse glaube, oder zumindest an das metaphysische Böse. Oder in diesem Fall auch an das metaphysische Gute.

Der Song Apokatastasis stand auf der letztjährig veröffentlichten FALLING DOWN COMPILATION und ist ebenfalls ein verstörendes Stück. Warum landete dieser Song nicht auf The Purging?

Wie gesagt, Apokatastasis wurde für The Tunnels aufgenommen und ich glaube, ich wollte es auch nicht auf The Purging stehen haben. Wir haben jedenfalls viel Material, das wir uns für solche Veröffentlichen aussuchen können, und ich bin mir sicher, dass ein paar Tracks, die wir in Verbindung mit The Purging aufgenommen haben, auch wo anders landen werden.

TRUST NO ONE kümmern sich wieder um die CD und APOCAPLEXY werden die LP veröffentlichen. Gibt es wieder einen Bonussong auf der LP-Version? Wenn sich jemand für eine der beiden Ausgaben entscheiden muss, zu welcher würdest du ihm raten?

Es wird dieses Mal keinen zusätzlichen Song auf der Vinylausgabe geben. The Tunnels endeten so, dass es einfach war, einen weiteren Song anzufügen. The Purging hat einen sehr deutlichen Anfang und ein klares Ende, so dass es sich nicht richtig anfühlen würde, wenn da ein weiteres Stück unter den Anderen wäre.
Ich persönlich würde mich für die Vinylausgabe entscheiden, da ich mit diesem Medium aufwuchs und es sich für mich nicht real anfühlt, wenn ich kein Vinyl in der Hand halte. Ich mag das CD-Format nicht, die Covers sind so klein, die Plastikhüllen und die Plastikscheiben brechen. Andererseits möchte ich, dass die Hörer die Musik von TERRA TENEBROSA am Stück erfahren, also ist das CD-Format vielleicht besser, weil man keine Seiten wechseln muss. Wie The Tunnels sollte The Purging im Idealfall ohne Unterbrechung erfahren werden, weil man den Hörer so auf eine Art Reise mitnimmt. Aber Vinyl ist für die Optik optimal.

Am 22. Februar habt ihr eure erste Show gespielt. Fühlte es sich an, als hättet ihr euer Versteck verlassen? Habt ihr Blut geleckt, so dass eine ganze Tour folgen wird?

Es war ein ermüdender Prozess, dazu bereit zu werden, live zu spielen. Mir war klar, dass wir die Alben nicht perfekt duplizieren können, aber ich wollte nicht zu viel von dem kürzen, für das wir stehen. Die anderen schlugen vor, dass ein paar Spuren vom Band kommen könnten, aber das wäre zu sehr wie der Eurovision Song Contest gewesen. Herauszufinden, wie man das durchziehen kann, ohne es zu komplex werden zu lassen, belastete mich. Ich mag schnelle Resultate, ich habe keine Geduld, und sobald ich auf Hindernisse treffe, gebe ich auf. Wie dem auch sei, es lief recht gut. Es gab ein paar Probleme mit dem Sound, aber das Publikum schien glücklich zu sein. Abgesehen von dem Gastauftritt mit SWITCHBLADE stand ich seit der Abschiedsshow von BREACH auf keiner Bühne mehr, aber es fühlte sich gut an. Wir haben in der Tat Blut geleckt. Ursprünglich dachte ich nicht, dass wir TERRA TENEBROSA auf der Bühne gerecht werden können, aber da wir gemerkt haben, dass es geht, wollen wir auch touren. Das DIY durchzuziehen ist nichts für mich, also suchen wir momentan nach Bookingagenturen.

TERRA TENEBROSA haben Potenzial für visuelle Arbeiten. Denkt ihr über Sachen wie Videoclips, Kurzfilme, ein Doppelrelease aus Album und Film oder Ähnliches bereits nach?

Wir arbeiten momentan an einem Video. (Der Clip zu At The Foot Of The Tree ist bereits veröffentlicht, klickt einfach diesen Link an: https://www.youtube.com/watch?v=8TdDMxyT2Qo – Anm. d. Verf.) Ich mag große Gesten, aber etwas so bombastisches wie ein Film, der ein Album begleiten soll, ist sogar für mich etwas zu viel. Die Visuals sind wichtig und ich sorge mich sehr darum, wie wir abgelichtet werden. Ich hoffe das zeigen das Artwork und die Promofotos.

Unter dem Namen THE OLD WIND ist mittlerweile eine zweite Post-BREACH-Band unterwegs. Ist dort auch jemand von euch involviert?

Ursprünglich wollte einer der Anderen bei THE OLD WIND auch mitmachen, aber da wir selbst anfingen, live zu spielen und darauf abzielen, so viel wie möglich aufzutreten, haben wir uns dazu entschieden, dass es das Beste ist, davon Abstand zu nehmen. Ich weiß nicht, wie viel THE OLD WIND live spielen werden, aber es wäre ungerecht uns und THE OLD WIND gegenüber, wenn wir die Gigs des jeweils Einen absagen müssten, um es dem Anderen Recht machen zu können.

Vielen Dank für deine Zeit. Wenn es da noch etwas gibt, dass du uns sagen willst, hier ist die Gelegenheit.

Danke!

TERRA

English Version

While Hibernal and Risperdal had their own masks on The Tunnels, they wear only black hoods now. Did you degrade them to background actors, and why?

They have always been background actors. I was never that happy with the designs of their masks, and since I myself had to get a new mask that I could actually sing in – when I made the original we had no intentions of ever playing live – I took the opportunity to do a makeover on the others although my new mask is made after the original design. I turned them into gnomes, being the elements of earth, the dark earth/TERRA TENEBROSA.

What are Hibernal´s and Risperdal´s jobs now in the reign of the Cuckoo? Or did you create all music by yourself this time?

I write everything but the others might come up with ideas we use, although everything is filtered through me. I don´t think democracy is a useful formula when playing in a band. They might have good ideas but those ideas might not cohere with my vision. We´ve had a few arguments while finishing up this album. Just because I don´t want to include a particular track on an album, it doesn´t mean it will be thrown away. It means that it´s not suitable for this particular album. The others think we should collect the best tracks while I want to make a homogeneous album. One of my favourites Black Pearl In A Crystalline Shell was recorded in connection with The Tunnels but I didn´t want it on that album. That led to a few arguments but I can´t ask for them to really understand. I have difficulties expressing myself and even if that was no problem, I can´t rationally explain it to myself. I just know when something´s not right and when it is. For example, Apokatastasis, which was meant for The Tunnels, ended up on the FALLING DOWN COMPILATION for no other reason than that I couldn´t find a place for it in the tracklist without causing discomfort for me. And At The Foot Of The Tree on The Purging was something I recorded in the last minute because I had to have that bridge between Terra Tenebrosa and Disintegration. When I got the master and listened to it, I felt really uncomfortable at the beginning of Disintegration. I really tried hard to disregard it but in the end I had to record At The Foot Of The Tree. That was something I couldn´t get the others to understand, and those things I can hardly explain to myself, but I see the music as images and I guess those two images weren´t compatible.

Is the Cuckoo a different person than the person that is inside his masquerade? Would you play different music without these outfits as this helps you to tear some barriers down?

I made the original mask as an effigy of someone/something I´ve seen in dreams and visions since I was a child. Whenever I was ill and had a fever, I always had the same dream, and in that dream I saw this figure. As I got older i consciously tried to seek out this figure while dreaming. As a child it scared me but I´ve come to think of it as something deep within me that´s trying to communicate with me. I have a belief that we are only using a fraction of our total capacity, and I think by exploring and confronting all dark and repressed parts of our psyche we can find treasures that will radically transform us. I believe this figure to be a guide that will lead me through the darkness. I took the name The Cuckoo from an entity in the Sandman-chronicles haunting peoples dreams, and since my Cuckoo visits me in dreams, it seemed fitting. So one could say that I´m a host for The Cuckoo. Most of my ideas to TERRA TENEBROSA come while meditating. I get sensations or images I try to translate into music, and also the lyrics deals with what I see within, not without. Considering the nature of The Cuckoo, I made him/she/it part of TERRA TENEBROSA. When writing and recording I try to become The Cuckoo. That liberates me from any preconceptions I might have about music and in particular my music. It´s not like I´m sitting in the studio wearing the mask but I do suppress my own personality in favour of The Cuckoos. Since most of the ideas come while working on myself, TERRA TENEBROSA has come to be an outlet for whatever dark images rising and The Cuckoo has become the soul of the project, I guess the music would be different without the outfits. The original mask was made to be hung on the wall in my bedroom, and that was long before TERRA TENEBROSA. The first things I recorded for TERRA TENEBROSA I recorded with that image in mind.

As for The Tunnels, I felt there is some certain dissonance between the raw nature in which the protagonists are photographed and the cold, industrialized music. Did you see this difference? Is it conscious?

We chose to be photographed far away from any man made structures. When we were living closer to nature we were more in contact with ourselves. My grandmother never left the little village where she was born. A small village with only six households deep within the woods. My grandmother was one those referred to as wise old women. She knew when people were going to die, she could heal, she even used to see gnomes. It was all natural to her, and many others were living like that. I´m not saying there are not people with those abilities who are living in cities but it was more common in the past when we were living close to nature. Society forces us to suppress such sides of ourselves. The pure and chaotic nature corresponds to the dark, uncharted territories within, the suppressed and neglected sides of ourselves, suppressed and neglected because of a society that impinges on us and prevents us to follow our own paths, restricting us and forcing us to conform. If you are living in a city, you´re bombarded with impressions, there are people everywhere, noises and regular shapes. Anyway, nature is the proper backdrop for any mythological creatures or archetypes. As for the music, I´m only trying to exorcise the negative aspects of myself.

The artwork features again a picture of the Cuckoo. Is there no need for a classic cover? Is the Cuckoo abstract enough to serve as artwork?TERRA

One of the other guys in the band is a brilliant artist, and I actually wanted to use one of his paintings for the cover of The Tunnels but since TERRA TENEBROSA is about the the inner worlds and The Cuckoo being a creature out my subconscious and the actual author of this project, he ended up on the cover, and being consistent, there he is again. This time moving in a procession across earth with his two accomplices, purging the world of all negative elements.

The Purging is clearer and more structured than The Tunnels which sounded like a dark labyrinth. Indeed, the music sounds like a purging, it is straighter and the listener can get into it quicker. If you look at The Tunnels now, was it maybe too complex?

On The Tunnels we worked more with small variations on the same theme, trying to create the feeling of a ritual of sorts or some kind of pathworking, using repetitions to hammer down the listener into a state of trance. We wanted the album to function as a guide into the more obscure places of the listeners psyche. I don´t think it´s too complex. I think we achieved what we set out to do. And like I explained before, tracks on the new album were already recorded before the release of The Tunnels. On The Purging there are more traditional arrangements and overall a faster pace. But we haven´t left the trail we set foot on with The Tunnels, TERRA TENEBROSA will continue the exploration until we, or at least I, have achieved godhood. If The Tunnels was an introduction to the dark corners of the psyche, The Purging is the purification and exorcism of the weaknesses and fears and the integration of the treasures found, the first step in compressing the soul into a sparkling diamond.

Black Pearl in a Crystalline Shell and the title track for example feature some riffing that sounds like it could have been on any BREACH album. Did you maybe even use some old BREACH material for The Purging?

There is some stuff on both albums that initially was written for BREACH. But it´s like that, I have an idea for a verse for example, I play it over and over again, and all of a sudden I´m moving into something else that feels absolutely right. Often what emerges are things I wrote a long time ago and then have stored away in my subconscious. I don´t know how it is for others, but for me, whenever I have recorded something, I tend to forget it. But things written that I like, but for some reason never become anything, stay with me. I wrote one part of Black Pearl In A Crystalline Shell when I was thirteen. Kind of weird. But as soon as it is recorded, it is gone. Not that I completely forget but I´m sometimes forced to try to distinguish what I´m playing on records and then relearn it.

There are two sides on the album. First, there is the catchy music, with hard-hitting riffs, and then there´s the smaller abstract side like The Nucleus Turbine. Are both sides equally important?

The Nucleus Turbine was one of the tracks recorded in connection to The Tunnels but would only have made The Tunnels unbearable I think. So I wanted to save it for the upcoming album although one of the others put it on Myspace without even asking me. I don´t know for how many days before I discovered it and took it down. Long enough for some people to have heard it, I guess. I almost kicked him out of the band. I was furious. Nothing is to be done without my consent. Anyway, the more ambient stuff is equally as important, if not more, as the more traditional music. On The Tunnels we fused those two sides together within every track, I guess. On The Purging it is more separated, but however catchy we might become, what is important in our music is to create a mood that you as a listener can lose yourself in, not have a lot of cool riffs that inspires headbanging or fistpounding.

There is a song called Terra Tenebrosa, and if you name a song after the band, it surely must have a reason. Is this a key-song for you? Like a key to understand the world of TERRA TENEBROSA?

In this case Terra Tenebrosa refers to my view of the world we live in today. Earth is indeed a very dark place and it gets darker. I read a book by Mark Twain called Letters From The Earth in which Lucifer goes down to earth to study humans and reporting back to God in a number of letters. That inspired me to write a lyric in which Lucifer writes a letter to earth expressing his views on our world and the way we conduct our lives. Let me clarify that Lucifer in my opinion is not an agent of evil but a symbol of knowledge and beauty, of freedom and self-realization. The myth of the fall from grace in Eden is not, as the Christians would have it, an act of malevolence by an envious Lucifer in order to destroy the relationship between God and man but a loving act of giving us the tools to cut the chord and leave the infant state where we are dependent on God. The weird thing is that people supposedly anti-christian are taking the Christian version to heart and salute this evil entity.
Terra Tenebrosa is the only track on this album that isn´t connected to the others, and that is another reason why I chose to give it a title that would stand out from the rest.

TERRA

How were the songs written? Did you start with the basic parts like riffs and drums and eventually added the synthesizers, vocals, etc.? I suppose this was a long process, is that true?

It is different every time. Black Pearl In A Crystalline Shell begun with the guitar parts but a track like Terra Tenebrosa begun with the organ, and then I wrote the guitar parts following that organ. Sometimes a certain sample might inspire me to pick up the guitar. Like I said before, most of the time I´m trying to put music to a certain image or feeling, and usually I hear the music in my head, whether it is drumming, guitars or maybe even a certain sound. With Terra Tenebrosa what I heard in my head was that organ thing, and I was working some time to getting it right. After that I picked up the guitar, and the rest came automatically. At other times, like with House Of Flesh, I had a really claustrophobic and frightful experience. I was keeping myself awake for a number of days in order to have visions but ended up in a state where I really thought I was about to lose my mind. I can´t really describe the sensation but that was what inspired both the lyrics and music to House Of Flesh. At other times I might have an idea for some vocals and then start writing music to suit those vocals. I don´t know if it was a particularly long process. It´s hard to say how many hours of work we´ve put in because of our way of working. The traditional way would be to rehearse a number of songs and then to go into the studio for a month. We write and we record. We record bits and pieces here and there. Sometimes I´m not in the studio for months and at other times I´m there around the clock. We have been recording ever since and even before the release of The Tunnels but we haven´t been working effectively for two years.

The vocals are maybe the part of TERRA TENEBROSA that scares the most. You probably put a lot of work in the vocals, you used a lot of effects, there are a lot of voices in the background, sometimes it feels like they don´t fit to the rhythm. Are you bored of typical extreme vocals?

I´m SO bored of typical extreme vocals. Screaming at the top of your lungs with zero nuance is not that exciting. At least not for me. Some might think I hide behind effects because of some lack of ability but the reason for using all the effects is because I want people to get the impression that it is something not human singing. I don´t know what an entity like The Cuckoo would sound like but I guess it would be something like this. Like I said before, the music is an attempt at recording a feeling or an abstract idea and using whatever means to achieve that, and we want to give you the visuals to accompany the music. And I view the vocals as another instrument, and that instrument doesn´t necessarily have to be that distinct all the time.

You recorded and mixed The Purging by yourself – does this mean no pressure of time to create exactly what you want, or is it dangerous to lose the thread?

Having our own studio definitely gives us the opportunity to experiment more. I can work whenever I choose to. Being confined to a studio for a month like before, and rushing through things because of a tight budget is something I´ve always had problems coping with. And my head is flooding with ideas, I need to be able to record things whenever I chose to. I´ve already started recording things for the next album.

Eventually, The Purging turned out to be an album, that works on many levels. First, there is, of course, the music that is scaring, complex and original and still has an impact on the listener after it is over. Eventually this helps with the expansion of your mind. It feels like the music hits regions of the brain that have never been used. Is this the maximum result art can have – changing the way of thinking and the life of the consumer?

Wow. I like that. The music hits regions of the brain that never have been used. That´s kind of what we´re after. I guess the nature of art, whether it is music, poetry or paintings is to communicate something not communicable in another way and maybe only understood by those parts? I love reading poetry that really doesn´t make any sense if tried to be understood in an ordinary way, but still manages to bring on strong emotions and imagery. But absolutely, art changes the life and the way of thinking of the consumer. Apart from the most obvious examples like art with political messages. A chord procession in music can manipulate both your feelings and thoughts, and literature whether poetry or prose can be life-changing.

Today I received the lyrics, and I had a few thoughts about it. The cuckoo is presented as the new messiah – he is the terraformer. An analogy to mother nature. The one that controls the chaos, by using chaos?

TERRAYeah, that sounds like boasting, doesn´t it? Me being the new messiah. Well, it´s not me, it´s The Cuckoo. Like I explained, while writing I become The Cuckoo, but it´s not like I´m hiding behind him. All lyrics are connected, and it´s all beginning with The Redeeming Teratoma which doesn´t have any lyrics, but the title speaks for itself. That teratoma being that slumbering part of ourselves I talked about. The whole album is about transformation and refinement, beginning with the opening of the gates to the depths of yourself, the awakening of that potentiality, then comes the voyage through the underworld and finally, in Disintegration and The Reave, taking the step beyond the limits of creation. The messiah being the potentiality carried within and in my case represented by The Cuckoo.
Chaos has been given a negative connotation that I disagree with. Followers of the anti-cosmic philosophy are depicting chaos as something with a mind of its own, something intent on destroying cosmos. I don´t like the new age connotation cosmos has gotten either, but for lack of better words I have to use it. Chaos is not something with a mind of its own, chaos contains the potentiality for anything, everything has its origin in chaos, and this is a source we can tap into to enrich our lives. Without the platform of the cosmos nothing really matters. Becoming one with chaos will erase every trace of your mind. While speaking of cosmos and chaos I´m NOT speaking of light and darkness, good and evil. I´m not sure I even believe in evil. At least not metaphysical evil. Or metaphysical goodness for that matter.

The track Apokatastasis was featured on last year’s FALLING DOWN COMPILATION – also an amazingly scaring piece of work. Why didn’t this song end up on The Purging?

Like I said, it was recorded for The Tunnels and don´t think I would have wanted it on The Purging either. Anyway, we have so much material to choose from and I´m sure a couple of tracks recorded in connection with this album will end up elsewhere.

Again TRUST NO ONE handle the CD-release and APOCAPLEXY release the LP. Will there be a bonus track on the vinyl version like last time? If someone has to decide in favor of one version, which one would you suggest?

There will not be a bonus track on the vinyl this time. The Tunnels ended in a way that made it easy to attach another track to it. The Purging has a very clear beginning and ending, and putting another track somewhere among the others wouldn´t feel right for me.
For myself, I´d chose the vinyl version. I´ve grown up with vinyl and it doesn´t feel real to me until I have the vinyl in my hands. I don´t like the CD format, the small covers, jewel cases and the small plastic discs breaking. On the other hand, for the way I want people to experience the music of TERRA TENEBROSA, maybe the CD format is better, not having to get up to switch sides. Like with The Tunnels I think The Purging is best experienced without interruptions, taking the listener on some kind of journey. But the vinyl is optimal for the visuals.

You played your first show on February 22nd. How was it for you, did you feel like leaving your hideout? And did you taste blood – will there be a proper tour now?

It has been a tedious process getting ready to play live. I was aware that we couldn´t duplicate what we´re doing on record perfectly but I didn´t want to cut back too much on what we really are. The others suggested backing tracks but that would be too much like the Eurovision Song Contest. So figuring out how to pull it off without making it too complex took some strain on me. I like quick results, I have no patience and as soon as I encounter obstacles I almost resign. Anyway, it went fairly well. We had some problems with the sound but the audience seemed happy. Apart from the guest appearance with SWITCHBLADE I hadn´t been on a stage since the farewell show we did with BREACH but it felt good. Indeed we tasted blood. Initially, I didn´t think we could do TERRA TENEBROSA justice on stage but discovering we could, makes us definitely want to go on tour. But DIY is not for me so we are currently looking for booking agencies.

TERRA TENEBROSA have potential for visual work. Have you thought about videoclips, short films, a dual release of album and film, etc. already?

We are working on a video at this moment. (The video for At The Foot Of The Tree can be viewed here: https://www.youtube.com/watch?v=8TdDMxyT2Qo – the author.) I like big gestures but something as grandiose as film to accompany an album is a bit too much, even for me. The visuals are important and I take great care in how we´re depicted. I hope the artwork and promo photos show that.

There is another Post-BREACH-Band around now called THE OLD WIND. Is anyone of you involved in this band as well?

Initially one of the other guys was going to play with THE OLD WIND but since we ourselves have begun playing live and are aiming to play live as much as possible, we decided it would be for the best to refrain from that. I don´t know how much THE OLD WIND are going to play live but it wouldn´t be right to us and not to THE OLD WIND if we had to cancel each others gigs in favour of the other.

Thank you for your time. If there is anything more you´d like to tell us, feel free to do so.

Thank you!

Photos (c) Theresia Parsby except Cuckoo in the water (c) Lars Holmberg. Artwork (c) Trust No One Recordings