Suche
Filter
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Beiträge & Bilder
Filter by Kategorien
News
CD-Reviews
Interviews
Live-Reviews
Multimedia
Blog
Tourdaten
Suche nach Band

NIFELHEIM: Ich hasse STRYPER am meisten!

NIFELHEIM: Ich hasse STRYPER am meisten!

NIFELHEIM sind ein Phänomen. Seit 1990 braten die Zwillingsbrüder Tyrant und Hellbutcher krassen Black Speed Metal, tragen live hunderte von Nieten und Nägeln und bekennen sich offen zu Satan und IRON MAIDEN. Der Kvltstatus des Duos, das in seinen wechselhaften Bandreihen auch schon den Gitarristen Jon Nödtveid (DISSECTION), beschäftigte, ist nicht nur musikalisch gegeben, sondern wird durch eine eigenwillige, kvltfreundliche Merchandise-Politik zusätzlich genährt. Kein Wunder, war allein die Ankündigung des neuen Albums Envoy Of Lucifer bereits eine Sensation – nach sieben Jahren ohne Full Length-Werk der Schweden!

Natürlich ist Envoy Of Lucifer genauso großartig wie erwartet und eine telefonische Audienz bei einem der Toxic Twins rückt in greifbare Nähe. Doch der abgemachte sonntägliche Anruf um kurz nach Gottesdienst-Zeit um 11 Uhr kommt nicht. Gute 30 Stunden später ist man schlauer – und hat völlig unerwartet einen gutgelaunten Hellbutcher an der Strippe.

Hej Hellbutcher! Was hat dich denn gestern aufgehalten?

Mein Auto ist mir mitten im Niemandsland abgelegen. Darum wurde das nichts mit dem Telefonieren.

Etwa der coole Amischlitten, den man damals in der IRON MAIDEN-Fandoku sehen konnte?

Nein, nein, nicht der. Aber auch ein Amerikaner. Ich habe mehrere Autos und wir richten sie dann eben wieder her und so. Aber eben – das gestern wollte halt nicht.

Na gut, kommen wir zu etwas, was ich schon lange wollte, nämlich euer neues Album. Ich bin schlicht restlos davon begeistert. Was mich ebenfalls sehr daran freut, ist die rohe Produktion. So klingt euer Drumkit als wäre es eben grad aus den 80er Jahren hergereist… Wo habt ihr Envoy of Lucifer aufgenommen?

Wir haben es in einem analogen Studio aufgenommen, das Ace Tune heißt und wo auch schon Bands wie DEATH BREATH ihre Songs eingespielt haben. Du weißt schon – pures Taperecording. Darum tönt es auch wie aus den 80ern. Keine Computer und kein nachträgliches Rumschieben der Drumspuren auf dem Computer, weil der Drummer was falsch gemacht hat.

Wie lang habt ihr denn für die Aufnahmen gebraucht?

Wir haben am 4. Mai dieses Jahr begonnen und waren zwei Wochen im Studio. Dann kam die Mini-Tour mit VENOM, dann kamen wir wieder zurück…Ich muss mal rasch nachschauen im Computer…

Aha, zuhause verlässt du dich also schon auf einen Computer.

Ja, ich habe schon einen Computer. Aber kein Internet. Ich bin momentan mit dem Booklet-Design beschäftigt. Das gibt noch einiges zu tun. Und die Autos geben auch viel Arbeit… Ah, jetzt hab ich es: Am 28. Juni waren wir mit den Aufnahmen fertig. Also alles in allem würde ich sagen, haben wir etwa drei Wochen im Studio verbracht.

Und das Resultat überzeugt. Heute greifen ja leider viele Bands auf getriggerte Kits zurück, ihr ja glücklicherweise nicht. Was hältst du von getriggerten Drums? Würdest du mir zustimmen, dass getriggerte Drums nicht Black Metal sind?

Diesem Statement von dir stimme ich 100% zu. Wenn es getriggert ist, ist es kein Black Metal. Ich hasse das. Die Bassdrums klingen nach Scheißplastik. Es ist einfach so dämlich, wenn man ein Drumkit triggert, kann man genausogut einen Drumcomputer nehmen. Natürlich kann man ohne Trigger weniger gut was nachträglich ausbessern, aber eben – es ist einfach nicht Black Metal.

In dem Fall bleiben wir doch rasch bei den Statements zum Black Metal. In letzter Zeit kann man immer wieder Bands sehen, die unter ihren Nietenarmbändern Schweißbänder tragen, damit die Nieten nicht rosten. Ist das deiner Meinung nach okay? Sind rostige Nieten nicht viel mehr Metal?

Haha. Ich denke, rostige Nieten sind viel mehr Metal. Ich kann verstehen, wenn einige Bands Schweißbänder tragen wollen, weil es einfacher ist. Sie kriegen keine schweißigen Finger und können besser spielen. Aber wir würden niemals Schweißbänder tragen, weil wir wollen, dass unsere Nieten rostig werden und sich in unser Fleisch bohren.

Eine löbliche Einstellung. Nochmal eine ähnliche Frage für dich: Was ist schlimmer: STRYPER oder die heutige Black Metal-Szene?

Haha. Das ist schwierig. Aber ich denke, dass STRYPER in Wahrheit wohl schlimmer sind. Sie sind nicht nur Müll, sie sind christlicher Müll. Ich mag die heutige Black Metal-Szene nicht, aber ich hasse STRYPER am meisten.

Was völlig verständlich ist. Ihr seid ja nun nicht nur Metal von der Musik her, sondern auch vom visuellen Aspekt (im wörtlichen Sinne). Wie wichtig ist das Visuelle bei NIFELHEIM?

Ich denke, es ist ziemlich wichtig. Es gibt so viele Bands, die sagen, sie bräuchten keine langen Haare um Metal zu sein. Aber ich glaube, es ist wichtig, so Metal zu sein wie es nur geht. Es ist schließlich harte Musik. Ich sehe keinen Sinn darin, keine Spikes zu tragen. Das ist doch ein wichtiger Punkt des Black Metals!

Das
Der Songwriting-Prozess war genau gleich wie bei den alten Alben. Ich und mein Bruder haben alles gemacht. – NIFELHEIM-Trueness auch auf dem aktuellen Album.

Und wenn ich an die kurzhaarigen Bands denke, die Corpsepaint tragen – die sehen doch einfach alle total blöd aus. Sicher die Hälfte der Black Metal-Bands tragen doch nur Corpsepaint, um sich dem Szenegeschmack anzupassen. In ihrem Privatleben sind diese Leute dann völlig normal. Das ist meiner Meinung nach nicht true Black Metal. Genausowenig wie die Kids, die heute ne Band starten und sagen Sollen wir klingen wie die HELLACOPTERS oder wie Black Metal? – die könnte ich grad killen.

Ihr habt euch ja im Gegensatz festgelegt darauf, Black Speed Metal zu sein. Welche anderen Bands gehören deiner Meinung nach in dieses Genre? Kannst du welche empfehlen?

Niemand anderes macht Black Speed Metal.

Weißt du, wir haben nie versucht retro oder old school zu sein. Wir sind einfach schon lange da. Wir sind sozusagen die letzte Band von früher, die noch da ist, also die letzten der first school, die noch stehen. Natürlich haben wir spät angefangen – erst 1990. Aber ich stehe halt einfach nur auf die alten Bands und höre mir keine neuen Bands an. Ich mag die Bands aus den 80ern halt einfach mehr.

Und mit einer dieser Bands wart ihr ja im Mai auf einer Minitour. Welche anderen Bands außer VENOM stehen auf deiner Wunschliste für gemeinsames Touren?

VENOM waren schon die Band, mit der ich unbedingt auf Tour gehen wollte. Ansonsten würde ich wohl sagen VULCANO aus Brasilien. Das wäre richtig cool. Es gäbe sicher noch andere Bands, aber mehr fällt mir jetzt grad nicht ein.

VULCANO wären sicher passend. Ist denn eine Tour geplant um Envoy Of Lucifer zu promoten?

Momentan nicht. Wir müssen uns ein bisschen ausruhen. Wir haben sehr viel für dieses Album gearbeitet. Vielleicht gibt es mehr Live-Auftritte Anfang 2008. Aber wir touren nie wie normale Bands, wir spielen einfach mal eine Nacht hier, eine Nacht dort. Wir wollen in guten Clubs spielen, aber nicht für lange. Ich werde versuchen, Anfang nächstes Jahr was zu organisieren. Momentan ist nur die Show am ARNHEM METAL MEETING geplant.

Genau. Der Grund für mich das Ticket zu kaufen.

Haha, cool. Dort werden wir auf jeden Fall die neuen Songs spielen.

Kommen wir nochmals auf andere Bands zu sprechen. Soweit ich weiß, siehst du Bands wie CRADLE OF FILTH nicht als Black Metal an. Sie haben Frauengesang, Keyboards und andere Dinge, die ihr nicht mögt. Nun aber die Frage – was hältst du von Frauen, die in Black Metal-Bands spielen und die Klappe halten? Und sei vorsichtig mit deiner Antwort, haha…

Ich bin nie vorsichtig, haha! Nun ja, was soll ich sagen. Ich mag einige Frauen im Metal, aber nicht viele. 99% der Frauen in der Metalszene sind nicht Metal, denke ich. Aber es gibt einige, die wirklich Metal sind.

Aha.

Nun ja, wenn man sich Bands wie CRADLE OF FILTH anschaut, wo die Frauen einfach rumstehen und nur versuchen, süß auszusehen. Das ist nicht Black Metal. Viele Frauen sind doch einfach in Black Metal-Bands, weil ihr Freund in der Band spielt. Und dann spielen sie Keyboards oder singen und wir alle wissen, dass die Band ohne sie besser wäre.

Haha, das ist so wahr. Zum Glück bot noch keines euer Alben Mädchenmusik. Von den Mädchen zu den Gitarristen – ihr habt ja einiges an Gitarristenwechseln gehabt. Hat sich dieser Umstand irgendwie auf das Songwriting fürs neue Album ausgewirkt?

Nein, der Songwriting-Prozess war genau gleich wie bei den alten Alben. Ich und mein Bruder haben alles gemacht. Wir kennen den Sound von NIFELHEIM. Vielleicht machen die anderen Mitglieder in Zukunft auch mal was, aber die Songs müssen im True NIFELHEIM-Stil sein. Es ist nicht undenkbar, dass die anderen sich auch am Songwriting beteiligen. Unser alter Schlagzeuger Demon hat früher auch einige Riffs beigesteuert und sogar einige auf Envoy Of Lucifer! Irgendwie sind das ältere Riffs. Aber grundsätzlich ist es so, dass ich und Tyrant die Musik schreiben.

Nun habt ihr ja mit Vengeance From Beyond und Apocalyptic Desolator zwei neue Gitarristen an Bord. Inwiefern waren sie am Songwritingprozess beteiligt? Einige Gitarrenlinien tragen meiner Meinung nach klar die Handschrift von Vengeance From Beyond…

In Bezug auf die Riffs sind Tyrant und ich die Schreiber. Aber die Gitarrensolos sind natürlich schon eine etwas freiere Angelegenheit. Und Vengeance From Beyond bringt natürlich seinen persönlichen Stil in die Solos rein. Er spielt alle Solos auf diesem Album und hat sie mit seinem eigenen Touch versehen. Das finde ich großartig, weil er ein guter Gitarrist ist…

Da hast du Recht. Meine nächste Frage zielt deswegen auf etwas ab, was mir nicht ganz klar war bei der Recherche. Ihr habt ja unter euren Ex-Gitarristen auch Jon Nödtveid (DISSECTION) und einen Gitarristen namens Battalion. Da diese jedoch auch MORPHEUS und NECROPHOBIC zugeordnet wird – handelt es sich bei Battalion um das alte Pseudonym von Vengeance From Beyond?

Das ist wahr. Battalion ist Vengeance From Beyond. Früher hat er ja nie mit uns aufgenommen, obwohl er bei uns gespielt hat. Es war ziemlich chaotisch. Und im Internet ist es auch chaotisch, da wird vieles durcheinandergebracht. Fakt ist: Vengeance From Beyond spielt auf unseren zwei Split 7, derjenigen mit SADISTIK EXECUTION und derjenigen mit VULCANO. Und eigentlich ist er schon ziemlich lange dabei bei uns – sieben Jahre, also seit 2000.

Dann wird doch einiges klarer. Kommen wir zu einem weiteren Aspekt, der speziell ist bei euch: Merchandise. Dieser ist ja eher schwer zu kriegen. Jetzt habt ihr mit REGAIN RECORDS ein kompetentes, internationales Label im Rücken – wird sich auch eure Merchandise Strategie deswegen ändern? Sprich – kriegt man eure Shirts nun auch abseits eurer Konzerte und kommt leichter an sie ran?

Nein, unsere Merchandise-Strategie ändern wir nicht. REGAIN RECORDS ist unser Label, sie verkaufen unsere Platten. Aber wir verkaufen unsere Shirts. Es ist besser, wenn man sich selber um die Merchandise-Sachen kümmert. Also behalten wir unsere Marketing-Strategie. Vielleicht machen wir ein farbiges Shirt mit unserem CD-Cover für Envoy Of Lucifer. Aber ansonsten wird sich nichts ändern.

Nifelheim
Wenn es getriggert ist, ist es kein Black Metal. – Schwarz-weiß, nicht nur auf den Promofotos – NIFELHEIM 2007

Ihr seid ja nicht nur wegen eurer Merchandise-Verkaufsstrategie sehr dem Underground verpflichtet. Nun habt ihr aber eine Myspace-Site und wart auch schon mal in einer TV-Dokumentation (Bröderna Hårdrock) des schwedischen Fernsehens. Steht das nicht im Widerspruch mit eurem undergroundigen Image?

Also die Myspace-Site wird von unserem Manager betrieben, ich habe ja nicht mal Internet. Er hat die Site gemacht, weil es so viele Tribute Pages für uns gab und er dachte, es wäre gut, wenn es eine richtige NIFELHEIMMyspace-Page mit zuverlässlichen Informationen gäbe. Aber es ist nicht etwas, für das wir von der Band irgendwelche Energie aufwenden…

Wegen der TV-Dokumentation. Das ist etwa zehn Jahre her. Damals dachten wir, es sei was kleines und es ging darin ja einfach um IRON MAIDEN-Fans. Ich dachte, es würde keine großen Wellen machen. Aber jetzt gibt es ja Youtube, und plötzlich kennen die Dokumentation alle. Aber andererseits bin ich einfach ein großer Fan von IRON MAIDEN-Fan.

Was ja beileibe nichts Schlechtes ist!

Nein. Es ist fucking great ein IRON MAIDEN-Fan zu sein.

Und darum frage ich dich jetzt auch grad, ob du das aktuelle A Matter of Life and Death so sehr magst wie die alten IRON MAIDEN-Werke?

Ja, definitiv. Ich war noch nie enttäuscht von einem IRON MAIDEN-Album. Ich denke, dass alle von ihnen die besten sind. Sogar die Sachen mit Blaze Bailey sind großartig. Ich war letztes Wochenende an einem Blaze Bailey-Gig und es war einfach klasse. Er ist zurück!

Und da du das letzte IRON MAIDEN-Album gerade erwähnst: Der letzte Song von Envoy Of Lucifer – also No more lies – ist davon inspiriert.

Wow. Ich mag No more lies, weil er trotz seiner Länge von siebeneinhalb Minuten funktioniert. Ich meine – ich habe den Song gehört und dachte mir: NIFELHEIM schreiben einen so langen Song und es funktioniert!

Ja, ich denke, wir haben reüssiert, auch bei diesem langen Song. Freut mich, dass es dir gefällt!

Auf jeden Fall. In Sachen Lyrics bleibt ihr ja eurem alten Thema treu und transportiert eine satanische Botschaft. Wie beeinflusst Satanismus dein tägliches Leben?

Nun, mein tägliches Leben. Satanismus ist immer da, jeden Tag. Es ist völlig natürlich für mich.

Und somit gehst du auch nicht in die Kirche.

Definitiv nicht.

Wie sieht es denn mit der Zukunft von NIFELHEIM aus?

Nun, der Plan ist, eine große Stage Show auf die Beine zu stellen und dann mit einigen Gigs Envoy Of Lucifer zu promoten. Und wir wollen bald wieder ein neues Album machen. Einige Songs stehen schon, wir haben schließlich viel Material aus den letzten sieben Jahren. Lyrics müssen noch geschrieben werden. Aber ich hoffe, dass es dieses Mal nur ein Jahr dauert, bis wir wieder einen neuen Output am Start haben.

Schön. In dem Fall danke ich für das Interview und freue mich schon auf euren Gig am ARNHEM METAL MEETING. Ich kann es kaum erwarten!

Cool. Ich hoffe, du wirst nicht enttäuscht sein.

Nein, das kann wohl kaum passieren. Es ist wie mit eurem neuen Album. Ich wusste schon vorher, dass es mir gefallen würde. Und dann habe ich es in den CD-Player gelegt und sofort war mir klar, dass es wohl neben F.O.A.D. von DARKTHRONE mein Album des Jahres sein würde. Weißt du, es ist einfach so roh, dreckig und richtig Black Metal – eure Scheibe ist einfach speziell für mich. Ich wusste schon im voraus, dass ich sie lieben würde.

Ah, dann ist es für dich mit einem neuen NIFELHEIM-Album wie mit einem neuen IRON MAIDEN-Album für mich!