NECROPHOBIC: Aber es muss dunkel sein!

NECROPHOBIC: Aber es muss dunkel sein!

 

Viel ist passiert im Hause NECROPHOBIC zwischen den Alben Death To All und Womb Of Lilithu. Erst wechselten die Stockholmer die Gitarrenfront aus und machten sich ohne die langjährigen Gitarristen Ramstedt und Bergebäck ans Songwriting. Nach den Aufnahmen zu Womb Of Lilithu stand das ehemalige Quartett, dann Quintett, nunmehr als Trio da. Höchste Zeit also, bei Gründungsmitglied und Drummer Joakim Sterner um eine Audienz anzufragen – schliesslich will man ja auch wissen, wie bei all diesen Veränderungen Womb Of Lilithu trotzdem so überzeugend ausfallen konnte. 

NECROPHOBIC haben einige Änderungen durchlaufen zwischen Death To All und Womb Of Lilithu. Was war für dich das Beste, das passiert ist? Und was war das Beste, das der Band passiert ist in dieser Zeit?

Für mich persönlich Weiss ich nicht, was das Beste war, das mir seit Veröffentlichung der letzten Platte passiert war. Irgendwie fühlt sich das im Zusammenhang auch irrelevant an. Aber für die Band war definitiv die Tour mit MORBID ANGEL Ende 2011 eine grosse Sache. MORBID ANGEL sind schliesslich eine Band, die wir schon früher gehört haben, die unsere Idole waren. Das andere, was für die Band gut war nach Death To All, war, dass wir das Label wechselten. Vom kleinen Label REGAIN RECORDS zum grossen Label SEASON OF MIST

Was war das Schlechteste, was dir und der Band geschehen ist in dieser Zeit?

Es scheint wiederum irrelevant, über meine persönlichen Erlebnisse zu sprechen. Aber bezüglich der Band war ganz klar der ganze Ärger, der kurz vor dem Veröffentlichungsdatum von Womb Of Lilithu passierte, das schlimmste.

Darauf werde ich später nochmals zurückkommen. Eine Nachricht, die sicherlich viele Fans schockierte, war der Tod von Mitgründer David Parland. Was ist die beste Erinnerung, die du an ihn hast?

Ich habe so viele Erinnerungen an David, da kann ich keine spezifische rauspicken und sagen, das sei die Beste. Wir kannten einander so lange, denn wir trafen einander, als wir etwa neun oder zehn Jahre alt waren. Wir gingen jahrelang in diesselbe Schulklasse und dann gründeten wir ja NECROPHOBIC zusammen. Er war eine sehr spezielle Person in vielerlei Hinsicht.

NECROPHOBICband2013_©jensryden 

 

Kommen wir in die Gegenwart zurück, zu Womb Of Lilithu. Fredrik Folkare hat alle Gitarren eingespielt. Inwiefern war es anders für euch, dieses Mal nur einen Gitarristen zu haben anstatt das Zweierteam Johan Bergebäck und Sebastian Ramstedt?

Wir haben bis zu diesem Zeitpunkt erst ein Mal mit nur einem Gitarristen live gespielt und das war am SUMMER BREEZE 2013. Natürlich tönt das Ganze dann nicht so kraftvoll von der Gitarrenfront her, vor allem bei gewissen melodiösen Leads und während den Solos. Aber trotzdem – alles in allem fühlt es sich okay an. Beim Aufnehmen von Womb Of Lilithu spielte es keine Rolle, dass wir nur einen Gitarristen hatten. Klar gibt es spezielle Arten des Zusammenspiels, die Johan und Sebastian miteinander zum Besten geben, aber Fredrik ist ein soviel kompetenterer Gitarrist und hat sich unseren Sound in kurzer Zeit selber angeeignet, da spielte dieser Umstand keine Rolle und es funktionierte ausgezeichnet.

Sebastian hatte ja auch einen grossen Anteil am Kompositorischen. Wie sah der Songwriting-Prozess dieses Mal aus, so dass man den NECROPHOBIC-Vibe behalten konnte trotz dem Line Up-Wechsel?

Wir sind eine sehr spezielle Band mit strikten Regeln, wie die Musik komponiert werden soll. Was erlaubt ist, und was absolut nicht erlaubt ist. Wenn neue Mitglieder der Band beitreten, dann mache ich ihnen das klar. Fredrik ist, wie vorhin gesagt, ein echter Profi, also hatte er schon in kürzester Zeit Musik geschrieben, die den NECROPHOBIC-Vibe verströmte. Total unglaublich! Gegen das Ende des Schreibens von Womb Of Lilithu, just bevor wir fürs Einspielen ins Studio wollten, präsentierte er uns drei Songs, die einen etwas anderen Charakter hatten, aber dennoch noch innerhalb der Bahnen waren, die wir uns leisten um noch so zu tönen, wie wir tönen sollen. Das war ziemlich imponierend, dass wir unseren Stil behalten konnten – natürlich mit einigen Entwicklungen – obwohl wir den Hauptkomponisten ausgetauscht hatten.  

Fredrik spielt ja auch noch bei UNLEASHED. Welches ist dein Lieblingssong von UNLEASHED und warum?

Schwer zu sagen. Es gibt viele gute Songs und mit vielen alten Songs verknüpft man natürlich spezielle Erinnerungen von früher. The Immortals war auf Repeat während dem Sommer 1992, ein Sommer voller Feiern und Festivalreisen. Natürlich vergisst man auch nie den ersten Eindruck, den The Dark One vom ersten Demotape (und von Where No Life Dwells) hinterlassen hatte. Doch damals schrieb natürlich nicht Fredrik die Songs. Er ist aber dafür mitverantwortlich, dass die neueren Songs von UNLEASHED ein hohes Niveau haben. 

Womb Of Lilithu ist ein ungewöhnlicher Albumtitel und viele Songs auf dem Album haben Verbindungen zu Dämonen und Fantasiewesen (Furfur, Astaroth, Asmodee). Was symbolisieren Lilithu und Furfur? Gibt es ein Konzept, das sie verbindet?

Womb Of Lilithu ist ein Konzeptalbum, sehr richtig. Und es geht durch und durch um Dämonen. Eine Dämonologie, sozusagen. Ich mag es nicht, wenn ich den Leuten erklären muss, was die Musik und die Lyrics im Detail bedeuten, denn es ist eine Art Kunst, die  wir erschaffen haben, und der Hörer ist der Betrachter. Der Betrachter darf selber er-lesen und er-hören und deuten, was die Botschaft und die Gefühle sind, so dass er sich seine eigene Interpretation erschaffen kann.

NECROPHOBICwomboflilithu_©seasonofmist 

Hat das Albumcover eine Verbindung zu einem spezifischen Song? Wer hat es gemacht?

Das Albumcover bezieht sich auf den Albumtitel. Adrien Bousson machte das Cover, er ist der Künstler, mit dem SEASON OF MIST unter anderem zusammenarbeitet. Er machte eine Skizze als Ausgangspunkt und danach arbeiteten er und ich zusammen am Cover bis zur Endversion.

Soweit ich mich erinnere, war Fredrik auch schon bei Death To All involviert. Nahm er auch Gitarren auf oder war er der Produzent? Hat er auch Womb Of Lilithu produziert?

Fredrik spielte keine Gitarrenspuren auf Death To All, aber er mischte die ganze Scheibe ab. Wir spielten alles selber ein, aber wir hatten ein bisschen bandexterne Hilfe von ein paar Personen um den Sound zu kriegen, den wir haben wollten.

Bei Womb Of Lilithu kümmerte sich Fredrik um alle Teile der Produktion. Er war Soundtechniker, Produzent und kümmerte sich sowohl ums Abmischen wie auch ums Mastering. Wir hatten natürlich unseren Anteil am ganzen Prozess, aber Fredrik hatte die Verantwortung. Wir spielten Womb Of Lilithu in unserem eigenen Studio ein, einige Parts nahmen wir bei Fredrik und bei Tobias zuhause auf.

Was hat euch dazu motiviert, zu Furfur ein Lyrics-Video zu drehen? Der Videoclip ist speziell – warum keinen Videoclip mit der ganzen Band? Und wie war es, mit Fabien Laubry zusammen zu arbeiten?

Wir hatten nichts mit diesem Videoclip zu tun. SEASON OF MIST machten den Videoclip, ohne es mit uns abzusprechen. Das war etwas, das sie machten, das ich persönlich nicht mochte. Das man das mit uns vorher nicht besprochen hat. Das Resultat war natürlich super, und es war wohl notwendig für die Promotionsarbeit vor der Veröffentlichung des Albums – und dagegen habe ich natürlich nichts. Trotzdem – man informiert die Band doch, wenn man so ein Video plant.

Womb Of Lilithu ist das erste Album, das ihr via SEASON OF MIST veröffentlicht und die Promotion vor der Veröffentlichung war, wie schon erwähnt, anders als sonst und auf mehreren Kanälen (wie beispielsweise eben das Lyrics-Video zu Furfur). Zum ersten Mal hattet ihr auch eine digitale Single via SPOTIFY draussen. Was denkst du, der noch aus der Demo-Tape-Ära kommt, über diese neue Promotionsarten?

Ich denke, dass diese sehr gut sind. Für das erste Mal in unserer langen Karriere haben wir eine gut Promotion bekommen. Verdammt gut! Und wie du sagst, so umspannt diese Promotion mehrere Kanäle und ist variantenreich. Letzhin sah ich eine ganzseitige Werbung für NECROPHOBIC im SWEDEN ROCK MAGAZINE (Schwedens grösstes Metalmagazin) und da sist nicht etwas, was viele Bands kriegen!

Die andere Seite der digitalen Promotion und der vielen Kanäle zeigte sich ebenfalls vor der Veröffentlichung von Womb Of Lilithu. Im schwedischen Flashback-Forum konnte man vertrauliche Gerichtsdokumente von Tobias Sidegårds Verhandlung lesen und runterladen. Eine Metalsite kriegte Wind davon und machte die ganze Geschichte detailreich öffentlich vor dem Urteil. Was sind deine Gedanken dazu?

Ich würde das kaum Promotion nennen, denn es war ja nur negativ. Das Dokument, das du erwähnst, landete übrigens illegalerweise im Netz, denn die darin enthaltenen vertraulichen Informationen waren nicht für die Allgemeinheit gedacht. Wir versuchten alles, um das Dokument verschwinden zu lassen. Einerseits, um die Band zu schützen, anderseits um die Personen zu schützen, die namentlich im Dokument erwähnt werden. Dass das Urteil an sich bekannt wurde, ist hingegen nicht gegen das Gesetz.

NECROPHOBIC_tobiassidegård_©arlettehuguenindumittan 

Tobias sieht sich selbst als nicht schuldig, aber das Gericht (Hovrätten) hat ihn zu einer sechsmonatigen Gefängnisstrafe verurteilt. Viele fragen sich, ob er NECROPHOBIC auch hätte verlassen müssen, wenn er sich etwas anderes hätte zuschulden lassen? Was ich meine ist, war der Hauptgrund, weswegen er die Band verlassen musste, die Natur seiner Tat oder war es ein praktischer Grund – sprich: Eine Tour hätte aufgrund der Gefängnisstrafe verschoben werden müssen und Auftritte in den USA wären zum Beispiel nicht mehr möglich gewesen?

Wir haben den Entschluss gefasst, nicht mehr mit ihm in NECROPHOBIC weiterzuspielen und aus diesem Grund können wir uns nicht hinter eine solche Tat stellen.

Was sagst du einem Fan, der es als Loyalitätsverletzung ansieht, dass Tobias nun die Band verlassen musste?

Alle dürfen das denken, was sie wollen.

NECROPHOBIC2013_©jensryden 

 

Einige diskutieren mögliche neue Sänger, die Tobias ersetzen können. Kannst du schon etwas mehr über diesen Prozess verraten?

Wir haben noch niemanden verpflichtet, aber wir sind auf der Suche.

Wird es eine Tournee geben, um Womb Of Lilithu zu promoten oder ist NECROPHOBIC zurzeit on hold, bis ein neuer Frontmann gefunden ist?

Wir werden spielen, aber momentan suchen wir halt eben einen Ersatz. Ich möchte aber anmerken, dass wir nicht on hold sind.

Mit welcher Band würdet ihr gerne auf Tour gehen, um Womb Of Lilithu zu promoten?

WATAINNECROPHOBICNIFELHEIM – das wäre eine krasse Tour!

Und – letzte Frage – wann und wo sollte man sich Womb Of Lilithu anhören?

Jeden Tag. Draussen oder drinnen ist egal. Aber es muss dunkel sein!

 

Promo-Fotos und Albumcover: Season Of Mist

Live-Foto von Ex-Sänger Tobias Sidegård und Layout: Arlette Huguenin Dumittan 

Arlette Huguenin Dumittan
Arlette ist seit 2000 bei vampster und unsere Schweizer Fachfrau für schwarze Musik und vegane Backrezepte. Lieblingsbands: DARKTHRONE, MAYHEM, HAIL OF BULLETS. Genres: Black Metal, Death Metal, Dark Metal/Rock.