XANDRIA: Fire & Ashes [EP]

Gut bestückte EP, die XANDRIA von ihrer neuen, symphonischeren Seite zeigt.

Mit ihrer EP Fire & Ashes führen XANDRIA ihren mit Sacrificium eingeschlagenen Weg fort, indem sie den Symphonic Metal-Anteil weiterhin anheben und die Gothic Rock / Metal-Elemente zurückschrauben. Das zeigt sich insbesondere beim gut umgesetzten Opener Voyage of the Fallen, der nebst orchestraler Unterstützung auch mit seinem treibenden Rhythmus überzeugen kann.

Die beiden weiteren neuen Songs lassen zudem einen Querschnitt kommender Werke der Band erkennen. Unembraced geht leicht ins Ohr, ist aber etwas unspektakulär und bei In Remembrance hat man es mit einer lauschigen Ballade zu tun. Ergänzt werden die drei Songs von zwei Cover-Versionen und zwei neu eingespielten Tracks. Dabei wird man geradezu eingeladen, Vergleiche zwischen der langjährigen Frontrau Lisa Middelhauve und der aktuellen Sängerin Dianne van Giersbergen zu ziehen. Während man bei Ravenheart (vom gleichnamigen Album) die hellere und auf Opern-Stil getrimmte Stimme noch als willkommene Ergänzung anerkennen kann, wirkt die Vocal-Performance bei Now & Forever (vom India-Album) ein wenig blutarm.

Auch die Cover-Versionen lassen ein ambivalentes Gefühl zurück. Während der MEAT LOAF-Hit I Would do Anything for Love (But I Won´t Do That) wenig ergreifend einfach nur nachgesungen wird, überzeugt das SONATA ARCTICA-Cover Don´t Say a Word mit einer NIGHTWISHigen Interpretation, bei der Dianne van Giersbergen ihre Stimme stark und variantenreich zum Einsatz bringt. Ein Umstand, den man bei ihrer Ursprungsband EX LIBRIS anno 2006 (Drawn) noch nicht so erwarten konnte.

Mit Fire & Ashes bekommt man es also mit einer für eine EP gut bestückten Auswahl an Songs zu tun, die XANDRIA von einer Seite zeigen, die vermehrt von NIGHTWISH beeinflusst ist, aber auch die eigene Entwicklung widerspiegelt. Musikalisch klingt das Ganze sehr rund und streckenweise vielversprechend.

Veröffentlichungstermin: 31.07.2015

Spielzeit: 34:00 Min.

Line-Up:
Marco Heubaum – Gitarre, Gesang & Keyboards
Gerit Lamm – Schlagzeug
Philip Restermeier – Gitarre
Steven Wussow – Bass
Dianne van Giersbergen – Gesang

Gast-Musiker:
Valerio Recenti – Gesang

Label: Napalm Records

Homepage: http://xandria.de

Mehr im Netz: http://www.facebook.com/xandriaofficial

Tracklist:
1. Voyage of the Fallen
2. Unembraced
3. In Remembrance
4. I Would do Anything for Love (But I Won´t Do That) (MEAT LOAF-Cover)
5. Ravenheart (2015 version)
6. Now & Forever (2015 version)
7. Don´t Say a Word (SONATA ARCTICA-Cover)