WYKKED WYTCH: Memories Of A Dying Whore

WYKKED WYTCH: Memories Of A Dying Whore

WYKKED WYTCH sind schon eine komische Kapelle, die es einem schwer macht, sie unter einem ernstzunehmenden Aspekt zu betrachten. Die Zurschaustellung vom Bösen-Jungen- und Bösen-Mädchen-Klischee ist derart überzeichnet, dass man nicht umhinkommt, Memories Of A Dying Whore mit einem gewissen Augenzwinkern anzuhören. Musikalisch treibt die Band aus Florida im Kielwasser von CRADLE OF FILTH. Der symphonisch angehauchte Black Metal von WYKKED WYTCH macht dabei aber weniger Gebrauch von emotionsgeladenem Musikkino, sondern ist eher darauf bedacht, die Kompositionen, die keineswegs von Innovationen geprägt sind, mit einer melodischen Schlagseite auszustatten. Insofern wird an den Instrumenten – allen voran an den Gitarren und am Schlagzeug – gute Arbeit verrichtet. Sängerin Ipek klingt dem ersten Vernehmen nach auch interessant. Allerdings hat man nach ein, zwei Songs genug von ihrem eindimensionalen Keifen. Demzufolge bleiben mit Memories Of A Dying Whore und Desperation (mit einem gelungenen Eröffnungskreischen) auch die ersten beiden Songs am ehesten im Ohr hängen. Danach wiederholt sich der Aufbau der Songs einfach zu oft, als dass man wirklich über die gesamte Albumlänge gefordert bliebe. Einzig die diversen Sample-Einspielungen mit zum Teil guten Übergängen zu den eigentlichen Songs (etwa bei Awakened oder Plagued By Delusions) bitten den Hörer noch einmal um Konzentration. Diese verflüchtigt sich dann aber schnell wieder, denn gerade diese Songs bleiben in ihrem Grundtenor eher unspektakulär.

Dass Memories Of A Dying Whore das musikalisch bislang ausgereifteste Album WYKKED WYTCHs ist, soll zwar nicht überwertet werden, aber lässt immerhin die Hoffnung zu, dass das Quartett in Zukunft vielleicht den Poser-Mantel fallen lässt und sich mehr auf die Kreation eigener Musik konzentriert und weniger den Klischees nachhängt.

Veröffentlichungstermin: 14. März 2008

Spielzeit: 54:22 Min.

Line-Up:
Ipek – Gesang
Gio Geraca – Gitarre, Bass
Chris Morini – Schlagzeug
Salvatore Lo Presti – Keyboards

Produziert von WYKKED WYTCH
Label: Perish Music

Homepage: http://www.wykkedwytch.com

Tracklist:
1. Memories Of A Dying Whore
2. Desperation
3. Bloodstained Tears
4. Awakened
5. Suffering Through The Years
6. Wishing Sickness
7. Sweet Dreams (EURYTHMICS-Cover)
8. Plagued By Delusions
9. Shrouded In Ash
10. Beneath Our Skin
11. Outro

Christian Wögerbauer
Christian ist seit 2005 unser Vertreter der Österreicher Metalszene, rezensiert gern im Bereich Symphonic Metal, Doom, Melodic Death und auffallend gern Bands mit Sängerin. Genres: Symphonic Metal, Gothic Metal, Melodic Death Metal, Doom.