TILES: Window Dressing

"Window Dressing" ist ein typisches Prog Rock-Album im RUSH-Stil, welches nur schwer zugänglich ist viel Zeit braucht, bis es sich dem konzentrierten Hörer erschließt.

´Window Dressing´ ist doch eigentlich nur ein schlechtes RUSH-Plagiat, oder?´ – ´Tiles, Tiles. Klar, rein äußerlich betrachtet schreit an dieser Scheibe natürlich schon alles nach RUSH. Immerhin wurde sie von Terry Brown produziert, der ja auch für einen Großteil der RUSH-Alben verantwortlich war. Ich finde diese furztrockene Produktion übrigens ziemlich gelungen, die Gitarren machen wirklich ordentlich Druck .´ – ´Ja schon, aber das ist ja nicht die einzige Parallele. Das Cover ist von Hugh Syme, das ist doch kein Zufall, und dann hat er sogar noch Keyboards eingespielt auf dem Album!´ – ´Sicherlich nicht, aber ich sehe das nicht als negativ an, im Gegenteil. Das Cover spiegelt, wie man es von Hugh Syme kennt, auf eine humorvolle Weise den Albumtitel wieder, und es gefällt mir, wie er mit dem Bandnamen spielt und dass die volle Bedeutung erst klar wird, wenn man sich auch das Backcover anschaut.´ – ´Wenn du meinst. Bei so vielen außermusikalischen Parallelen ist es ja dann auch kein Wunder, dass die Band auch stilistisch den Pfad der Kanadier eingeschlagen hat. Aber dass Paul Rarick, der Sänger der Band, auch noch verblüffend stark nach Geddy Lee klingt, das ist ja wohl zu viel des Guten, oder?´ – ´Da magst du Recht haben, mein Freundm aber so stark sind die stimmlichen Parallelen nun auch wieder nicht.´ – ´Ich meine, das Ganze klingt doch wie RUSH für Arme, als wenn die Kanadier ein Album aufgenommen hätten, während sie sich gerade in einem Kreatief befinden. Dieses uninspirierte Riffgeschiebe, diese Melodien völlig ohne Hooks, das muss ich mir nicht geben!´ – ´Dann verpasst du aber was. Zugegeben, wo bei RUSH bei aller Komplexität und technischer Raffinessen stets durch eingängige Melodien von Beginn an den Hörer fesseln, wirkt die Musik von TILES zunächst etwas unspektakulär.´ – ´Warum müssen sie auch mit einem siebzehnminütigen Song anfangen? Das ist ja der totale Wahnsinn, so viel Geduld bringt doch niemand mit, sich da durchzukämpfen!´ – ´Der durchschnittliche Chartmusikhörer vielleicht nicht, aber es gibt auch Leute, die sich etwas länger mit einer Platte beschäftigen, bevor sie ihr Urteil fällen. Und wenn man das tut, erschließt sie sich einem auch. Die unkonventionellen Melodien bleiben plötzlich im Ohr hängen, und man nimmt die Auflösung in für unser westliches Ohr wohlklingende Harmonien und Melodien wahr, die man vorher so gar nicht gemerkt hat.´ – ´Ich habe aber keine Zeit, so lange zu warten, bis es zündet. Außerdem kann man sich jede Platte schön hören, wenn man sie sich nur oft genug anhört.´ – ´Das sehe ich nicht so. Außerdem sind ja nicht nur solch sperrige Longtracks auf Window Dressing enthalten. All She Knows mit seinen treibenden Basslinien ist ziemlich straight, kurz und knackig und geht ganz gut ins Ohr.´ – ´Ich mag die Akustikgitarren in dem Song, aber durch das Bassspiel klingt dieser Song ja wohl noch mehr als alle anderen nach einem RUSH-Plagiat!´ – ´Ja, aber ist denn das so schlimm? Capture The Flag hat einen wirklich tollen Refrain und atmet den Spirit der RUSH der siebziger Jahre. Das ist doch toll, das kriegen die drei Jungs ja so heute selbst nicht mehr hin.´ – ´Blasphemie! Außerdem hätten sie die Instrumentalstücke weglassen können, da passiert ja wirklich nichts Besonderes, völlig unspektakulär.´ – ´Da muss ich dir ausnahmsweise mal Recht geben. Unicorpicopia finde ich gut, Piano und Violine, das ist doch mal ein bisschen Abwechlsung, ebenso wie die Ballade Tear-Water Tea, wo auch die Geige eine tragende Rolle spielt, ein wirklich schöner Song. Aber die anderen beiden kurzen instrumentalen Intermezzi sind ziemlich belanglos, das stimmt.´ – ´Bei Spindrift sind wieder diese unkonventionellen Melodien, die sich mir so gar nicht erschließen wollen, außerdem zieht sich das Stück durch die Wiederholung dieses einen simplen Riffs zu sehr in die Länge.´ – ´Und wie findest du Paintings?´ – ´Der gefällt mir echt gut, geht schnell ins Ohr und rockt mächtig.´ – ´Sehe ich auch so. Aber wenn du meinst, dass die das Album zu wenig eigenständig ist, dass kaufe es dir halt nicht. Ich finde, ein bisschen mehr Eigenständigkeit wäre wünschenswert, aber das sind alles tolle Songs, die jedoch eine intensive Auseinandersetzung seitens des Hörers benötigen. Wirklich progressiv ist das natürlich nicht, weil sie zu sehr auf ihre Vorbilder schielen, aber da ich RUSH mag, mag ich auch Window Dressing., und RUSH werfen eh viel zu selten mal ein neues Album auf den Markt. Von daher hat Window Dressing schon eine Daseinsberechtigung.´

Veröffentlichungstermin: 03.05.2004

Spielzeit: 67:29 Min.

Line-Up:
Chris Herin – Gitarre

Paul Rarick – Gesang

Jeff Whittle – Bass

Pat DeLeon – Drums

Produziert von Terry Brown
Label: InsideOut Music

Hompage: http://www.tiles-music.com

Tracklist:
1. Window Dressing

2. Remember to Forget

3. All She Knows

4. Capture the Flag

5. Tear-Water Tea

6. Stop Gap

7. Unicornicopia

8. Paintings

9. A.02

10. Slippers in the Snow

11. Spindrift