THEORY OF A DEADMAN: Theory Of A Deadman

THEORY OF A DEADMAN: Theory Of A Deadman

Dreist, frech oder nur clever?

THEORY OF A DEADMAN haben Chad Kroeger von NICKELBACK sehr viel zu verdanken. Er entdeckte die Band, er produzierte das Album, welches in Kanada natürlich gleich Goldstatus erreichte, er war wohl auch nicht ganz unschuldig daran, dass Roadrunner Records als europäische Plattenfirma das Rennen gemacht hat…

Eigentlich in der heutigen Zeit ja nichts verwerfliches, werdet ihr jetzt denken. Richtig, nur wenn sich die Songs auch noch genauso anhören wie die vom großen Bruder dann ist das…dreist, frech oder eben clever?

Hört Euch „Make Up Your Mind“ an. War dieser Song nicht vor gut einem Jahr wochenlang in den Charts nur mit dem Titel „How You Remind Me“? Mir sind noch nie zwei Sänger aufgefallen, die sich so ähnlich anhören wie Tyler Connoly und eben Chad Kroeger. Die Songs sind alle in radiotauglichen dreieinhalb Minuten gehalten und dürften nun wirklich keinen enttäuschen, der die ersten beiden NICKELBACK-Alben jetzt endlich ausgehört hat. Für denjenigen ist die Scheibe sogar ein Pflichtkauf.

Mir persönlich fehlt eben die Originalität, die zwingenden Melodien die für diese Art von Musik (Post Grunge? – welch fürchterliche Stilbeschreibung) dringend notwendig sind, um dieses Album jetzt noch viel öfter anzuhören. Es ist sicherlich nicht schlecht was die Band abliefert, aber eben zu wenig um in der heutigen Zeit gross Beachtung zu finden.

Ihre livehaftige Feuertaufe vor großen Publikum wird die Band beim Rock Im Park/Rock Am Ring-Festival zu bestehen haben. Ich werde trotzdem vorbeisehen.

Line-Up:
Tyler Connoly – Vocals, Guitar

Tim Hart – Drums

Dean Beck – Bass

David Brenner – Guitar

Label: Roadrunner Records

Homepage: http://www.theoryofadeadman.com

Tracklist:
1. 1. Invisible Man

2. Nothing Could Come Between Us

3. Make Up Your Mind

4. Point To Prove

5. Leg To Stand On

6. What You Deserve

7. The Last Song

8. Say I Am Sorry

9. Any Other Way

10. Confession