THE SCOURGER: Blind Date With Violence

Thrash Metal amerikanischer Prägung mit einigen skandinavischen THE HAUNTED-Einflüssen. Kaufempfehlung!

In ihrem Heimatland Finnland sind THE SCOURGER bereits eine größere Nummer, konnten sich mit ihrer Single Hatehead (2005) auf Platz 1 der finnischen Singlecharts einnisten und werden hoffentlich bald in unseren Breitengraden Erfolge feiern. THE SCOURGER wurden von ehemaligen Mitgliedern der Bands GANDALF, THE WAKE und DIVINE:DECAY im Jahre 2003 gegründet und haben sich dem Thrash Metal amerikanischer Prägung mit einigen skandinavischen THE HAUNTED-Einflüssen verschrieben.

Damit auch außerhalb Finnlands THE SCOURGER bekannt werden, hat sich das deutsche Label Cyclone Empire der Belange der Band angenommen. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist eine remasterte und mit Bonustracks aufgemotzte Version von Blind Date With Violence. Das Album wurde bereits Anfang 2006 in Finnland mit neun Songs veröffentlicht und bietet nun Value For Money durch den weltweiten Lizenzdeal mit Cyclone Empire.
Musikalisch geht schon beim Opener Decline Of Conformity/Grading:Deranged die Post ab. Hier treffen Bay Area-Riffs der Marke TESTAMENT und EXODUS auf eine Arschtrittmentalität, wie sie vor allem THE HAUNTED an den Tag legen. Die Stimme von Jari Hurskainen ist rotzig, dreckig und passt optimal zum dargebotenen modern angehauchten Thrash Metal. Variabilität ist kein Fremdwort für die fünf Finnen und so werden immer weniger Breaks eingebaut, bei denen das Tempo nach unten geschraubt und mächtig gegroovt wird. So auch beim folgenden Thrash-Brett Hatehead, welches dem Hörer dermaßen in die Fresse ballert, dass einem schwindlig werden kann. Auch hier weiß besonders die tolle Gitarrenarbeit zu überzeugen, die den Bogen zwischen amerikanischem und europäischem Thrash Metal perfekt spannt. The Oath & The Lie lassen dann wieder Erinnerungen an Glanztaten von SLAYER aufkommen, allerdings stecken THE SCOURGER die Totschläger, vor allem was die Technik anbelangt, mal kurz in die Tasche.

Das gesamte reguläre Album, welches fett produziert wurde, lässt keine Wünsche für Thrash-Maniacs offen und auch die sechs Bonustracks lassen die Fanschar jubeln. Hierbei scheut sich das Quintett nicht ihre Haupteinflüsse mit Coverversionen zu huldigen. Ghost Of War von SLAYER und TESTAMENTs Over The Wall, welche auch auf der Maximum Violence-Single enthalten waren, wurden grandios in Szene gesetzt. Zudem gibt es obendrauf noch die beiden Stücke The Greediness und Black Worms. Das war aber noch nicht alles, denn mit drei Livetracks vom Tuska Festival 2006 wird Blind Date With Violence abgerundet und bietet somit insgesamt über eine Stunde unterhaltsamen Thrash Metal, der für längere Zeit den CD-Player blockiert.

Beide Daumen nach oben und Thrash Metal-Fans sollten unbedingt zugreifen!

Veröffentlichungstermin: 06.10.2006

Spielzeit: 71:08 Min.

Line-Up:
Jari Hurskainen – vocals
Timo Nyberg – guitars
Jani Luttinen – guitars
Kimmo Kammonen – bass
Seppo Tarvainen – drums

Produziert von Aaro Seppovaara & The Scourger
Label: Cyclone Empire

Homepage: http://www.thescourger.net

Tracklist:
01. Decline Of Conformity / Grading:Deranged
02. Hatehead
03. Maximum Intensity
04. Enslaved To Faith
05. The Oath & The Lie
06. Chapter Thirteen
07. Pain Zone
08. Exodus Day
09. Feast Of The Carnivore
10. Ghosts Of War (Slayer cover)
11. Over The Wall (Testament cover)
12. The Greediness
13. Black Worms
14. Grading:Deranged (Live)
15. Maximum Intensity (Live)
16. The Oath & The Lie (Live)