THE MOUNT FUJI DOOMJAZZ CORPORATION: Anthropomorphic

Space – Dimension – Form – Function. Ein abstrakter und surrealer Improv-Trip von ausgezeichneten Musikern.

Zu behaupten, diese oder jene Band klinge wie David Lynch zum Hören, hat einen gewaltig langen Bart. Und trotzdem muss hier in diese rhetorische Klischeekiste gegriffen werden, es ist einfach eine Steilvorlage, was THE MOUNT FUJI DOOMJAZZ CORPORATION auf ihrem neuesten Werk bieten. Wie selbstverständlich lässt Anthropomorphic die Bilder wieder erwachen, als in Mulholland Drive die dunkle Straße samt unerklärlicher Ungeheuerlichkeiten zu sehen ist, wo in Twin Peaks die Eulen durch die Wälder fliegen und in Inland Empire keiner mehr versteht, um was es geht, aber jeder eine Gänsehaut per excellence hat.

THE MOUNT FUJI DOOMJAZZ CORPORATION haben dennoch einen ganz eigenen Weg, als andere Lynch-Bands, an die Musik heran zu gehen. Das Improv-Alter Ego von THE KILIMANJARO DARKJAZZ ENSEMBLE verwendet hier drei Aufnahmen von Konzerten, aus Utrecht, Breslau und Moskau, und zimmert daraus eine immer bedrohlicher und böser werdende Soundkulisse, die an den Nerven nagt und bei der man unter Umständen heilfroh ist, dass das Zimmer hell erleuchtet ist, so dass man nicht noch weiter in diese immer drastischer und boshafter werdende Welt hinein gezogen wird. Anthropomorphic besteht aus drei Kapiteln, wird immer dichter, lauter und intensiver, erreicht mehrere Höhepunkte, baut sich dann immer wieder von neuem auf und lässt diese Stunde improvisierter Musik noch schwerer greifbar werden.

Die Reise beginnt mit der schweren, dunklen Posaune von Hilary Jeffery, zu der sich die seltsamsten Gitarreneffekte gesellen, von denen man nur deshalb weiß, dass es sich um Gitarren handelt, weil man es gelesen hat. Dieser monströse Start erinnert erheblich an Alice, den letzten Song von Monoliths & Dimensions, doch ansonsten hat THE MOUNT FUJI DOOMJAZZ CORPORATION nicht viel mit SUNN o))) gemeinsam, Drone im eigentlichen Sinne gibt es nicht zu hören, langsam, bedrohlich und finster ist es dennoch, aber eben eher ein Zwischending aus Jazz und Elektronik. Gegen Ende hin gesellen sich auch neben dem Cello, der Violine, dem versteckt rumorendem Bass, und vielen elektronischen Geräten auch Charlotte Cegarras Gesang und ein Schlagzeug in das Gesamtbild. Hier fällt auf, dass sämtliche Instrumente mit den jeweils anderen verschmelzen und fließende Übergänge zueinander bieten. Ist das nun ein Synthesizer oder ein bearbeitetes Schlagzeug, Gitarre oder Gesang? Hier wurde zweifelsfrei noch einiges im Nachhinein bearbeitet, was aber auch nötig ist, um aus diesen Improvisationssessions ein ganzes, homogenes Stück werden zu lassen.

Wo SUNN o))) stark komponieren und NADJA teils eher unbeholfen und mir deutlichen Längen improvisieren, wählen THE MOUNT FUJI DOOMJAZZ CORPORATION einen Weg, der irgendwie dazwischen liegt. Hier sind hörbar wirklich ausgebildete Musiker zu hören, die auf die jeweils Anderen eingehen und somit eine nicht überfrachtete und dennoch monströse, aber sehr musikalische Komposition bieten, die für die Ohren Außenstehender vielleicht nichts weiter ist, als eine pure Lärmkulisse, manchem aber den ultimativen, weil völlig anderen Trip ins schwarze Nichts beschert. Das Motto Space.Dimension.Form.Function klingt abstrakt, im Kontext mit der Musik wirkt es aber wie ein Wegweiser. Stellenweise ist Anthropomorphic vielleicht ziemlich anstrengend, im Großen und Ganzen haben THE MOUNT FUJI DOOMJAZZ CORPORATION aber eine wundervoll intensive, erschreckend schöne, außerweltliche Stunde Musik geschaffen, die wirklich einmalig ist und dem Klientel außerordentlich gut schmecken wird.

Veröffentlichungstermin: 18. Februar 2011

Spielzeit: 59:59 Min.

Line-Up:

Part 1:
Hilary Jefferey – Trombone
Eelco Bosman – Guitar

Part 2:
Jason Kohnen – Guitar
Gideon Kiers – Electronics
Nina Hitz – Cello
Sarah Anderson – Violin

Part 3:
Hilary Jeffery – Trombone
Eelco Bosman – Guitar
Jason Kohnen – Bass
Gideon Kiers – Electronics
Sarah Anderson – Violin
Charlotte Cegarra – Vocals
Ron Goris – Drums

Label: Denovali Records

Homepage: http://www.tkde.net

MySpace: http://www.myspace.com/tkde

Tracklist:

Anthropomorphic