TENTATION: Le Berceau Des Dieux

TENTATION begeistern auf ihrem Debüt mit schnörkellosem, klassischem Heavy Metal in französischer Sprache. Vive la France!

Ich weiß gar nicht mehr so genau, ob es nun Thomas von HERZEL oder Gates Of Hell Records waren, bei denen ich das erste Mal über Facebook auf TENTATION aufmerksam geworden bin. Das Artwork, das Bandfoto – da war ziemlich schnell klar, dass das ne Band ist, mit der ich mich näher befassen muss. Pünktlich zum Urlaub auf Fehmarn war dann die Promo zu “Le Bercau Des Dieux” da und ich sage euch, ich bretterte plötzlich mit einem fetten Grinsen und laut aufgerissener Anlage über die Insel. Ein Jahr vor den bretonischen Epic Metal-Helden gegründet, haben TENTATION es bislang auf eine EP, eine Single und zuletzt eine Split mit den ebenfalls aus der Region Okzitanien stammenden IRON SLAUGHT gebracht.

Schnörkelloser Heavy Metral mit griffigen Refrains – TENTATION liefern klassisches Headbanger-Futter.

Nun erschien das Debütalbum “Le Berceau Des Dieux” über Gates Of Hell Records, die damit dieses Jahr bereits das zweite Highlight aus Frankreich veröffentlichen. Im Gegensatz zum episch verträumten Metal von HERZEL gehen TENTATION deutlich rustikaler zu Werke. Man hört sehr deutlich, dass die großen britischen Metalhelden den Sound der Franzosen geprägt haben. Die Gitarrenarbeit klingt mal nach IRON MAIDEN, oft aber auch nach JUDAS PRIEST, auch wenn TENTATION nur einen Gitarristen an Bord haben. Der wunderbar prägnante Bass wiederum schreit einem förmlich STEVE HARRIS ins Gesicht. Der Großteil der Songs sind klassische, nach vorne treibende Up Tempo Headbanger mit griffigen Refrains, die man sofort mitgröhlen möchte. Besonders “Conquérants” und der Abschlusskracher “Heavy Metal” stechen da heraus. Bei letzterem hat man sich die Sänger/Schreihälse von TITAN, IRON SLAUGHT und HEXECUTOR als Gäste dazu geholt und eine richtig geile Metal-Hymne mit dicken Eiern aus Stahl erschaffen. Mit “Baldr”gibt es aber auch eine waschechte epische Ballade, die so dermaßen cool ist, dass man der Band sogar die “oh oh oh” Chöre verzeihen mag.

Acht mal Herzblut und Leidenschaft – Manchmal kann Heavy Metal so einfach sein

Der melodische, mittelhohe Gesang von Patrice Rôhée ist absolut souverän und hat trotz des melodischen Ansatzes genug Biss. Der Mann ist vielleicht kein Bruce Dickinson, weiß aber genau, was er kann und hat ein Händchen für gute, eingängige Gesangsmelodien, die aber nie cheesy klingen. Manchmal kann Heavy Metal so einfach sein. Acht Songs, zwei Zwischenstücke – achtmal schnörkelloser, klassischer Heavy Metal mit Herzblut und Leidenschaft. Und schon hat man ein Album, welches in den letzten Wochen mehr als jedes andere meine Anlage blockiert hat und auch in meiner Jahresabrechnung sicher ein gewichtiges Wort mitzureden haben wird. Vive la France!

Veröffentlichungsdatum: 24.09.2021

Spielzeit: 42:27

Line Up:
Patrice Rôhée – vocals
Guillaume Dousse – guitars
Guillaume Pastor – bass
Laurent Metivier – drums

Label: Gates Of Hell Records

Facebook: https://www.facebook.com/tentationfrance
Bandcamp: https://tentationfrance.bandcamp.com

TENTATION “Le Berceau Des Dieux“ Tracklist

1. L’Exode
2. Le Couvent (Lyric-Video bei YouTube)
3. La Chute Des Titans
4. Interlude
5. Le Taureau D’Airain
6. Conquérants
7. Baldr
8. Blanche
9. L’Enfant De Gosthal
10. Heavy Metal