SOMNIFERE: Audioporn

Jeppa, da haben sich MASSACRE REC. endlich mal eine innovative Band aus dem deutschen Underground geangelt, die fernab von True Metal- Klischees oder stupidem Italia-Tralala- Metal steht.

Jeppa, da haben sich MASSACRE REC. endlich mal eine innovative Band aus dem deutschen Underground geangelt, die fernab von True Metal- Klischees oder stupidem Italia-Tralala- Metal steht.

Die Rede ist von den Wormsern SOMNIFERE, die bestimmt vielen noch als gothiclastige Metal- Band ein Begriff sein wird. Nun liegt mir das sehr gut produzierte Debutalbum „Audioporn” von Carsten Behring (Cheerz!) und seinen Mitstreitern vor.

SOMNIFERE sind den Kinderschuhen entwachsen und haben ihren eigenen, sehr interessanten Stil entwickelt. Ein Mix aus Neo Thrash Metal, Gothic und Elektrosounds, welcher mich nach jedem Durchlauf der Scheibe immer mehr begeistert.

Fette Gitarren, sowohl aggressive als auch melancholische Vocals, ein geil groovendes Drumming, untermalt durch Elektrosounds sind die Grundzutaten von „Audioporn”. Die Jungens schaffen es, eine kalte, beklemmende Atmosphäre im Song aufzubauen, dann den Hörer wie eine Dampfwalze zu überrollen, um ihn durch eingängige, melodische Arrangements wieder „aufzupäppeln”. Hört euch nur mal „My 2nd Sight” oder „Nevermore” an…schweinegeil! Auch die restlichen Tracks brauchen sich nicht zu verstecken. Es wird gegroovt, gethrasht mit viel Melodie und Spielwitz. Kollege Frank wird bestimmt begeistert sein.

„Audioporn” ist ein spitzenmäßiges Debutalbum von einer Band, der mit konstanter Steigerung die Zukunft gehören wird.

Spielzeit: 45:37 Min.

Line-Up:
Ralf- vocals

Alex- guitars

Thomas- guitars

Niklas- bass

Carsten- drums

Michael- keyboards

Produziert von Gerhard Magin
Label: Massacre Rec.

Homapage: http://www.somnifere.de

Tracklist:
W_Infect

My 2nd Sight

Nevermore

(Little) Private Taste

Demon

The Shock Inside

My Sweetest Memory

Salvation

Decisions

Chill Out- Pro