septagon-we-only-die-once-album-cover

SEPTAGON: We Only Die Once

Album Nummer drei ist das bisher stärkste der Schwaben-Thrasher!

Zweieinhalb Jahre nach “Apocalyptic Rhymes” melden sich die schwäbischen Thrasher SEPTAGON mit “We Only Die Once”, ihrem dritten Album, zurück. Vom bisherigen Label Cruz Del Sur ist man zu den schwäbischen Nachbarn von Massacre Records gewechselt. Für den Vorgänger gab es nicht nur Lob, wobei mir persönlich das Album sehr gut gefiel. Klar, die Defizite beim Sound waren nicht weg zu reden und für reine Thrasher war das Album wohl ein wenig zu heterogen. Mit Album Nummer drei sind SEPTAGON aber wieder voll auf Kurs und liefern ihr bisher bestes Werk ab. Stilistisch bleibt man weiter dem zugleich melodischen als auch technischen Thrash amerikanischer Machart treu. Vor allem HEATHEN sind eine Konstante im Sound von SEPTAGON, das eine oder andere Mosh-Riff erinnert auch wieder an ANTHRAX und die von Gitarrist Ulle immer wieder genannten TOXIK und REALM machen sich in so manchem technischen Kabinettstückchen bemerkbar.

Die Kritik am letzten Album haben sich SEPTAGON zu Herzen genommen und ausgemerzt

Mit dem Sound ihres Zweitwerks waren auch SEPTAGON selber nicht zufrieden und haben diese Scharte bei “We Only Die Once” ausgewetzt. An der Produktion gibt es dieses Mal nichts auszusetzen, die Gitarren braten ordentlich – so muss das sein. Musikalisch ist “We Only Die Once” homogener als sein Vorgänger, wieder voll und ganz im melodischen Thrash angesiedelt. Entsprechend legen SEPTAGON in Form von “Demon Divine” auch mit knochentrockenem Thrash-Riffing los. Speziell bei diesem Song muss ich an die oben genannten ANTHRAX denken. Das macht schon richtig Spaß und wird von einem starken melodischen Refrain gekrönt. Markus Becker hat sich gesanglich auch nochmal gesteigert, was ja auch schon beim letzten ATLANTEAN KODEX-Album “The Course Of Empire” zu hören war. Schon krass, was der Kerl als Sänger für eine Entwicklung gemacht hat. “The Rant”, bei dem Becker sich mal so richtig schön über inkompetente, nur von Macht getriebene Politiker auskotzt, schlägt in eine ähnliche Kerbe.

Mit “How To Kill The Boogeyman” zeigen SEPTAGON, dass sie echte Hits schreiben können

“How To Kill The Boogeyman” startet langsam, atmosphärisch und verbreitet dem Titel gemäß Gruselstimmung. Was dann folgt ist ganz klar das Highlight der Platte und vielleicht auch der beste Song, den SEPTAGON bisher geschrieben haben. Erstmal ein absolut erstklassiger, treibender Thrasher, doch das Highlight setzt hier Markus Becker mit Bridge und Chorus – das ist gesanglich richtig stark. Davon beflügelt zaubern die Gitarristen nach dem atmosphärischen Break im letzten Drittel auch noch mal. So schreibt man einen Thrash-Hit! Ganz großes Kino. An das Niveau kommen die restlichen Songs nicht ganz ran, aber es kann halt nur einen Gewinner geben. Und das heißt ja keinesfalls, dass der Rest nichts taugt. Mit den schnörkellosen Thrash-Gewittern “We Only Die Once” und “Vendetta” überzeugen SEPTAGON ebenso wie mit dem sehr melodischen und mit positiver Attitüde versehenen “Heads Held High” – für mich ebenfalls ein Stück, welches deutlich heraussticht.

Nix zu meckern – SEPTAGON liefern mit “We Only Die Once” ein Thrash-Highlight ab

Gleiches gilt für “Gardens Of Madness”, das mit sechs Minuten längste und abwechslungsreichste Stück auf “We Only Die Once”, sowie den reinrassigen Bay Area-Thrasher “Ekke Nekkepenn”, bei dem eine norddeutsche Sagengestalt besungen wird, eine Art Insel-Rumpelstilzchen. Hört man auch nicht alle Tage. Zu meckern habe ich an SEPTAGONs drittem Album überhaupt nichts. Wie schon eingangs geschrieben, halte ich “We Only Die Once” für das bisher stärkste Album der Band mit einigen wirklich herausragenden Songs und keinem einzigen Ausfall. Durchgehend hohes Niveau, spielerisch erstklassig und top produziert. Da kann man schon von einem Highlight in Sachen Thrash Metal sprechen.

Veröffentlichungsdatum: 26.03.2021

Spielzeit: 42:58

Line Up:
Markus Becker – vocals
Markus Ullrich – guitars
Stef Binnig-Gollub – guitars
Alexander Palma – bass
Daniel Buld – drums

Label: Massacre Records

Bandhomepage: http://septagon666.blogspot.com
Facebook: https://www.facebook.com/septagonband
Bandcamp: https://septagonthrash.bandcamp.com

SEPTAGON “We Only Die Once” Tracklist

01. Demon Divine
02. The Rant
03. How To Kill The Boogeyman
04. We Only Die Once
05. Vendetta
06. Head Held High
07. Gardens Of Madness
08. Decision Day
09. Strange Times
10. Ekke Nekkepenn