saxon-carpe-diem-album-cover

SAXON: Carpe Diem

Was bitte soll man zu SAXON groß schreiben. Die Engländer waren immer da und werden es gefühlt immer sein. Mit 22 Studioalben im Rücken und unterhaltsamer Live-Präsenz auf zahllosen Touren und Festivals kommt man an den NWOBHM-Veteranen eh nicht vorbei. 2018 das starke „Thunderbolt“, letztes Jahr das unterhaltsame Cover-Album „Inspirations“, das halt eher Pandemiebedingt entstanden ist. Wie auch BIFF BYFORD´s Familienprojekt HEAVY WATER mit “Red Brick City” gemeinsam mit seinem Junior Seb. Und nun steht „Carpe Diem“ an, das hoffentlich auch live irgendwie präsentiert werden kann. Denn das wird schnell klar, das Album ist genau dafür wie geschaffen.

SAXON liefern auf „Carpe Diem“ Songs für die Bühne

Das übliche Intro, bedrohlich aufbauend, und ab geht … nun ja … SAXON. Wie immer, aber doch nochmal kraftvoller! Der Titelsong ist ein breitbeiniger Smasher, die Faust geht nach oben, man singt sofort mit, die Luftgitarre glüht. Ein fetter Auftakt, garantiert auch live. Garantiert auch beim stampfenden „Age Of Steam“, beim ruhig dahingleitenden „The Pilgrimage“ oder beim rasanten „Dambusters“. Kaum eine Band weckt bei mir mehr die Lust auf Livemusik als SAXON. Krass, mit wie viel Power die alten Herren wieder abliefern. Zufall oder ist es die gleiche Energie wie damals auf „Denim And Leather“, an das ich immer wieder denken muss? Oder sind es doch eher die späten 90er? Eigentlich auch egal, es ist weiter Party angesagt mit „Remember The Fallen“ und dem speedigen „Super Nova“. Es wird weiter gestampft, gerockt, gemetalt bis zum fetzigen Rausschmeißer „Living On The Limit“. Ja ja, sowas wie „Lady In Gray“ plätschert dann doch etwas an einem vorbei.

„Carpe Diem“ bietet SAXON pur – nicht mehr und nicht weniger

Neu ist hier nichts, „Carpe Diem“ ist SAXON pur, nicht mehr und nicht weniger. Noch energischer als schon auf „Thunderbolt“, der Sound und die ganze Attitude noch kraftvoller und selbstbewusster. Die Herren wissen, was sie können und zeigen das auch. Alle liefern ab, allerdings schiebt sich auch niemand mal aus dem Gesamtwerk merklich raus. Frontman BIFF präsentiert sich mit starker Stimme souverän als Hausherr, seinen Herzinfakt im September 2019 lässt er so vergessen! Als klassischer SAXON-Fan hat man seinen Spaß am neuen Album.

Als klassischer SAXON-Fan hat man seinen Spaß – ja aber…

Ja aber? Ok, man findet nichts, das herausragt oder überrascht. Die Highlights überzeugen, aber nur wenige Songs bleiben wirklich dauerhaft hängen. Der Sound ist etwas zu sehr auf Heavy gebürstet, da hat Andy Sneap die Regler beim Mastern ordentlich nach oben gezogen. Das steht den Songs gut, aber der harmonischere, lebhafte Sound auf dem Coveralbum „Inspirations“ hat mir doch besser gefallen. Manches klingt, als hätte Biff bei der Produktion etwas von HEAVY WATER mit eingebracht. Ganz zufällig singt ja auch Seb Byford einige Backings. Die Songs in sich sind sehr gerade gehalten, gemacht für eine kraftvolle Live-Präsenz. Den ein oder anderen Wow- oder Aha-Moment hätte ich mir doch gewünscht. Vielleicht nächstes Mal, wenn die Herren mal wieder regelmäßig Bühne und Proberaum geteilt haben. Die aktuelle Fernbeziehung hört man doch etwas raus – wie bei so vielen anderen Bands.

Veröffentlicht am 04.02.2022

Spielzeit: 44:20 Min.

Lineup:
Biff Byford – Vocals
Paul Quinn – Guitar
Doug Scarratt – Guitar
Nibbs Carter – Bass
Nigel Glockler – Drums
Seb Byford – Background Vocals

Label: Silver Lining Music

Homepage: https://www.saxon747.com

Mehr im Web: https://www.facebook.com/SaxonOfficial

Die Tracklist von “Carpe Diem”:

1. Carpe Diem (Seize The Day) (Video bei YouTube)
2. Age Of Steam
3. The Pilgrimage (Video bei YouTube)
4. Dambusters
5. Remember The Fallen (Video bei YouTube)
6. Super Nova
7. Lady In Gray
8. All For One
9. Black Is The Night
10. Living On The Limit