ONWARD: Reawaken

Nicht ganz das erwartete Highlight, dennoch aber absolut empfehlenswert!!

Nach dem überraschenden Debütalbum Evermoving erwartet die Power-Metal-Gemeinde die neue Scheibe Reawaken mit Spannung. Der Erstling hat die Messlatte ja immerhin ziemlich hoch gehängt und mit Album Nummer 2 hat die Band nun unter Beweis zu stellen, dass es sich bei Evermoving nicht nur um eine Eintagsfliege handelte.

Um das Fazit vorweg zu nehmen: Reawaken schafft es nicht, an das großartige Debüt heranzukommen, ist aber auf jeden Fall ein sehr starkes Album geworden.

Insgesamt wirkt das neue Werk etwas zurückhaltender und kontrollierter, als es noch beim Vorgänger der Fall war. Zwar braten die Gitarren nach wie vor ziemlich US-Metal-mäßig los, vor allem die Melodielinien scheinen aber insgesamt etwas mehr auf den europäischen Markt zugeschnitten zu sein, als es bei Evermoving noch der Fall war, und damit ist gemeint, dass alles etwas melodischer, eingängiger und glatter geworden ist.

Am schwerwiegendsten wirkt sich das auf den Song The Seven Tides of Labyrinthine aus, den man im Zusammenhang mit dem simplen Keyboardeinsatz fast schon als poppig bezeichnen kann. Das wird viele Fans des ersten Albums sicherlich erst mal verschrecken und ONWARD werden wohl damit leben müssen, dass es auch den ein oder anderen gibt, der sich mit Album Nummer zwei schon aus der weiteren Bandgeschichte ausklinken wird. Letztendlich ist ein derartiges Verhalten meiner Meinung nach jedoch ungerechtfertigt, da die Amis mit Eye of the Nightmare durchaus auch ´nen deftigeren Track auf der Scheibe haben und das Gesamtmaterial auf Reawaken schlicht zu gut ist, um ignoriert zu werden.

Denn das neue Album bietet abwechslungsreiche Songs, die mit ausgefeilten Arrangements, einprägsame Melodien und vor allem einer ganz eigenen Note ausgestattet wurden und sich schon nach kürzester Zeit im Gedächtnis festfressen.

Night, Where Evil Follows, Eye of the Nightmare, Who saw the last star fall oder In Due Time sind einfach verdammt gute, melodische Power-Metal-Songs geworden, die zwar nicht immer in höhere Härtegrade dringen, dafür aber in vollem Umfang Gefühl und musikalischen Anspruch zu befriedigen wissen.

Mit Clockwork Toy durfte Toby Knapp zudem noch seinen großen Faves LOUDNESS Tribut zollen, womit er eine wirklich gute Version des Thunder in the East-Songs abliefert.

Mich persönlich hätte es gefreut, wenn ONWARD auch auf ihrem neuen Album was den Gesang betrifft etwas sperriger zu Werke gegangen werden. Und dennoch bin ich von Reawaken nicht enttäuscht, da die Songs stimmen und das Album verdammt viel Spaß macht, zumal die Stimmung des Albums einfach gute Laune machen muss.

Nicht ganz das erwartete Highlight, dennoch aber absolut empfehlenswert!!

Fierce

Veröffentlichungstermin: 25.03.02

Spielzeit: 54:56 Min.

Line-Up:
Toby Knapp – Guitar

Michael Grant – Vocals

Jon Pereau – Drums

Chris Payette – Bass

Produziert von Brett Hansen
Label: Century Media

Hompage: http://www.evermoving.com

Tracklist:
1. Reawaken

2. Night

3. The Seven Tides of Labyrinthine

4. Where Evil Follows

5. Eye of the Nightmare

6. My Darkest Room

7. In Due Time

8. Clockwork Toy

9. Who saw the Last Star Fall

10. The Next Triumph

I. Remeberance

II. Reawakening