OMNIA: Musick And Poëtree [2 CD]

Liebevoller Pagan Folk, der nicht immer frei von Naivität und Selbstdarstellung ist.

OMNIA sind für mich nicht einfach zu fassen. Ihrer Liebe zu weltoffenem Folk gesellt sich augenscheinlich auch eine ausgeprägte Liebe zu sich selbst hinzu. Es ist nicht immer leicht, diese Selbstverliebtheit richtig zu deuten. Ist sie aufrichtiger Teil des naturverbundenen künstlerischen Konzepts, oder schwingt unterschwellig auch ein wenig “Attention Whore”-Syndrom mit? Durch die Zweiteilung der schön gestalteten Digipack-Veröffentlichung in die EPs “Musick” und “Poëtree” wird dem Wesen der eng verbundenen Konstellation der beiden Frontmusiker besondere Aufmerksamkeit geschenkt: “Musick” präsentiert fünf positiv gestimmte Pagan Folk-Songs, die insbesondere die Verbindung zur Natur suchen. “Poëtree” wiederum ist eine Auswahl von Traditionals und Coverversionen, deren Neuinterpretationen für Jenny und Steve Sic von persönlicher wie auch bandhistorischer Bedeutung sind.

Die Kompositionen auf “Musick” sind gefühlvoll arrangiert

Unbeschwert und leichtfüßig. Diese Attribute beschreiben die “Musick”-EP wohl am besten. Feinfühlige Trommelrhythmen und eine naiv angehauchte Harfe bilden die Grundlage des eröffnenden “Free”, während sich Steve Sics warme Stimme an einem sonnigen Tag all ihrer Zwänge zu entledigen scheint. Die fünf Songs schwanken zwischen Nachdenklichkeit in “Stand Up”, neokeltischer Mystik (“Xtatica”) und irischem Folk samt Mouth Music-Einflüssen in “Fee Ra Huri”.

Arrangiert sind die Kompositionen der “Musick”-Seite allesamt bedacht und gefühlvoll, wenngleich auch einen Tick zu romantisch und naiv. Dem Klischee nach wird die Natur von Whistles, Harfen, verspielten Trommeln sowie mehrstimmigem Gesang verkörpert. Das ist nicht schlimm, sondern gängige Praxis. Nur treiben OMNIA diese Stereotypen manchmal auf die Spitze, bleiben innerhalb dieser leichtgläubigen Vision jedoch immerhin glaubwürdig.

Die Songs auf “Poëtree” wurden stimmig an das OMNIA-Kleid angepasst

“Poëtree” überzeugt im Anschluss mit mühevoll adaptierten Neuinterpretationen sowie dem einen oder anderen Cover. Das ruhige schwedische Folklied “Gröne Lunden” könnte auch von FAUN umgesetzt sein, das irische “Who Are You?” kennen Genrefans schon seit ein paar Jahren aus dem Repertoire von FIDDLER’S GREEN unter dem Titel As I Roved Out und mit der dramatischen Gedichtvertonung “Mercy” Seat zeigt Steve Sic noch mal die Leidenschaft in seiner Stimme.

Jede der sieben Nummern wurde stimmig an das OMNIA-Kleid angepasst. Sogar TENACIOUS Ds “Fuck Her Gently” macht eine gute Figur, wenngleich der humorvolle Text von Jack Black selbstverständlich um ein paar Klassen überzeugender vorgetragen wird. Anders als auf “Musick” verzichten OMNIA in der zweiten Hälfte auf große instrumentale Untermalung, sondern konzentrieren sich auf das Wesentliche: Warmen Gesang und reduzierte Instrumentierung durch Harfe, Bodhrán und vor allem Piano.

Die heile Gedankenwelt lädt zum Verweilen ein

“Musick And Poëtree” ist ein sehr persönliches Werk. OMNIA öffnen sich ihren Fans auf eine intime Weise – dieser Blick ins Innere mag sich hin und wieder mit berechneter Selbstdarstellung mischen, doch kann man das gut und gerne verzeihen, solange man sich mit der resultierenden Naivität mancher Nummern arrangieren kann. Dann bekommt man ein leises, aber hörbar liebevolles Album, dessen heile Gedankenwelt zum Verweilen einlädt – wenn schon nicht Tag und Nacht, dann aber zumindest regelmäßig für eine knappe Dreiviertelstunde.

Veröffentlichungstermin: 16.09.2011

Spielzeit: 20:28 / 21:35 Min.

Line-Up:
Musick:
Steve Sic – Vocals, Kargyra, Irish Bouzouki, Irish Whistle, Wardrum, Davul, Darbuka
Jenny Evans-van der Harten – Vocals, Neo-Celtic Tall Harp, Hurdy Gurdy, Bodhrán, Spoons
Philip Steenbergen – Acoustic Guitars
Maral Haggi Moni – Vocals
Daphyd Sens – Slideridoo

Poëtree:
Steve Sic – Vocals, Neo-Celtic Small Harp, Dombek
Jenny Evans-van der Harten – Vocals, Neo-Celtic Tall Harp, Piano, Bodhrán

Produziert von Steve Sic, Jenny Evans-van der Harten und Christopher Juul
Label: Screaming Banshee / Paganscum Records

Homepage: http://www.worldofomnia.com/
Mehr im Netz: http://www.facebook.com/worldofomnia

OMNIA “Musick And Poëtree” Tracklist

CD 1 – Musick:

01. Free
02. Stand Up
03. Fee Ra Huri
04. I Don´t Speak Human
05. Xtatica

CD 2 – Poëtree:

01. Gröne Lunden
02. Fuck Her Gently (TENACIOUS D-Cover)
03. Who Are You?
04. Lili Marleen
05. Het Dorp
06. Mercy Seat
07. Sheebeg Sheemore