OMNIA: Wolf Love

Bäume umarmen, verträumte Elfenstimmen und andere huldvolle Paganfolk-Geschichten aus Holland…

OMNIA aus Holland präsentieren ihr neues Werk “Wolf Love” in einem schmucken Digipack inklusive Goldreliefschrift drauf. So verschnörkelt und schwer durchschaubar wie die goldenen Linien ist stellenweise auch die musikalische Ausrichtung der niederländischen Grossgruppe, denn streng im Genre Paganfolk bleiben sie nicht immer. In Sachen Produktion sieht die Sache hingegen einfach aus: Klar und transparent ist “Wolf Love” produziert, Gesang und die verschiedenen Instrumente jenseits des Bass-Gitarre-Drums-Schemas kommen optimal zur Geltung. Auch die DVD besticht durch Professionalität – und so können Fans nicht nur den Auftritt am CASTLE ROCK FESTIVAL wiedererleben, sondern kriegen auch einen Einblick hinter die Studiokulissen und in die frühen, weitaus punkigeren Tagen OMNIAs.

Musikalisch streifen OMNIA durch verschiedenste Wälder und kennen wohl keine Scheuklappen. Rauh oder böse sind die Holländer nie, die Präferenz liegt eher bei den neueren Zeiten von HAGALAZ RUNEDANCE. Lieber mischt man in “Dance until we die” eingängigen Mittelalter-Pop mit akustischen Klängen, Hip Hop (ja, es wird gerappt) und Didgeridoo und garniert das Ganze mit Sozialkritik. In “Love in the forest” drehen OMNIA dann krass am “Hippie Treehugger”-Rad und manch einem wird es hier wohl ein bisschen zu elfenhaft-kitschig. “Wheel of time” ist dank Frauengesang mehr in den Gefilden einer TORI AMOS unterwegs, wenngleich OMNIA nie an deren tiefschürfende Emotionalität heranreichen. Dafür sind die Holländer schlicht zu sehr die fröhlich über duftende Wiesen tanzenden Waldliebhaber mit Elfen-Soft-Faktor.

Fazit: Wer lieber Blumen statt Panzer mag, Waldkräuter im Tee hat statt die synthetische Chemiekeule gegen Erkältung und regelmässig seine Lieblingselfen im Wald trifft, der sollte OMNIA mal antesten. Die Holländer mögen noch nicht den absoluten Übersong geschaffen haben, aber den braucht man für diese Art von spirituellem Trip auch nicht notwendigerweise…

Veröffentlichungstermin: 10.09.2010

Spielzeit: 63:21 Min.

Line-Up:

 

Steve Sic Evans van der Harten – Vocals, Whistles, Bouzouki, Wardrum, Dumbek, Bells, Mouth Harp
Jennifer Evans van der Harten – Piano, Vocals, Neo-Celtic Harp, Hurdy Gurdy, Bodhran, Tamburin
Luka Aubri Krieger – Vocals, Slideridoo
Joe Hennon – akustische Gitarre
Philip Steenbergen – akustische und elektrische Gitarren
Tom Spaan – Drums, Cajon

Gastmusiker
Kristoffer Gildenlöw – Bass
Kaat Geevers – Nyckelharpa, Vocals
Church of Odin Scream Chor
The Love in the Forest happy Chor

Label: Screaming Banshee / Alive!

Homepage: http://www.worldofomnia.com

MySpace: http://www.myspace.com/worldofomnia

Tracklist:

CD
1. Wake up
2. Dance until we die
3. Jabberwocky
4. Saltatio vita
5. Teachers
6. Love in the forest
7. Toys in the attic
8. Shamaniac
9. Solfeggio (guess who´s Bach?)
10. Wheel of timw
11. Sister Sunshine
12. Taranis Jupiter
13. Moon
14. Wolf Song
15. Cornwall
16. Sing for love

DVD
1. Live concert at Castlefest 2009 (DVD)
2. OMNIA music videos (DVD)
3. Wolf Song studio-clip(DVD)
4. Extras (alte Live-Mitschnitte, Photosession etc.)