NIGHTLAND: The Great Nothing

NIGHTLAND stellen mit “The Great Nothing” ihr drittes Album vor. Das Wegweisende daran ist wohl, dass sich die Band nicht in diejenige Richtung weiterentwickeln wollte, die ich einst vorauszusehen glaubte.

Das dritte Album… es wird ja immer wieder gerne davon gesprochen, wie wegweisend es für die weitere Karriere einer Band sein soll. Nun sind NIGHTLAND bei ebendiesem Album angelangt. Und ich kann mich noch ganz gut an das erste Album der Italiener, “Obsession” (2015), erinnern – und auch an die Hoffnung und zum Teil Zuversicht, dass hier etwas heranwachsen könnte. Doch so recht wollte sich die Band nicht in diejenige Richtung weiterentwickeln, die ich vorauszusehen glaubte. Zwar agiert das Quartett auf “The Great Nothing” weiterhin im Bereich des Symphonic Death Metal, doch lassen sie gerade dort, wo ich Potenzial vermutet hatte, Federn.

“The Great Nothing” bleibt bis auf den dreiteiligen Titeltrack blass

So können NIGHTLAND insbesondere in den orchestralen und choralen Passagen nicht dort anknüpfen, wo sie mit “Obsession” schon einmal gestanden sind. Da sind Songs wie “Further” zu lasch und der Opener “The Conjunction of Benetnash” schlichtweg zu langweilig. Besser gefällt die Band, wenn sie wieder einmal eine kleine Kurskorrektur in Sachen Genre vornehmen. So gefallen etwa “Shade of a Lowering Star” und insbesondere das gelungene dreiteilige “The Great Nothing” ganz gut. Hier kokettieren NIGHTLAND mit dem Melodic Death-Doom Metal und lösen in dieser Hinsicht auch Emotionen aus. Zudem hält hier eine gewisse Dynamik Einzug. Ansonsten bleibt das Album aber eher blass.

Veröffentlichungstermin: 19.11.2021

Spielzeit: 47:59 Min.

Line-Up:
Ludovico Cioffi – Gitarre, Gesang & Orchestration
Filippo Scrima – Bass
Filippo Cicoria – Schlagzeug
Brendan Paolini – Gitarre

Produziert von Simone Mularoni (DGM)

Label: Scarlet Records

Mehr im Netz: https://www.nightland.it
Mehr im Netz: https://www.facebook.com/Nightland
Mehr im Netz: https://nightland.bandcamp.com

NIGHTLAND “The Great Nothing” Tracklist

1. The Conjunction of Benetnash
2. For Once My Name (Audio bei YouTube)
3. Shade of a Lowering Star
4. Further
5. 101 Megaparsecs
6. The Great Nothing, pt. 1: Of Seeking and Straying
7. The Great Nothing, pt. 2: The Reliever
8. The Great Nothing, pt. 3: Pursuers of Absolution