NASTRANDIR: Prayer To Earth

NASTRANDIR: Prayer To Earth

„Earthbound Viking Metal“ – die Genrebezeichnungen werden zunehmend abstruser. Aber schön, wenn letzten Endes doch etwas Brauchbares dahinter steckt. Viking Metal ist meiner Auffassung nach zwar weiterhin mehr lyrischer Aspekt als Musikgenre, aber dafür weiß man zumindest woran man thematisch ist. NASTRANDIR haben sich also wenig überraschend ganz der nordischen Mythologie sowie den zugehörigen Wikinger- und Kriegshymnen verschrieben.

Instrumentaltechnisch bewegt sich die Combo jedoch nicht etwa auf ähnlichem Terrain wie AMON AMARTH, sondern spielt das, was man neumodisch so schön als Pagan Metal bezeichnet. Soll heißen, epische Songs jenseits der fünf Minuten, die oftmals auf laut-leise-Dynamik setzen und für gewöhnlich im flotten Midtempo zelebriert werden. Der größtenteils fehlende Folk-Einschlag wird bei NASTRANDIR mittels einer starken Black Metal-Schlagseite ausgeglichen, welche sich vor allem im Rhythmusbereich in Blastbeats und einschneidendem Riffing manifestiert.

NASTRANDIR baden im Kitsch

Für die passende Pagan-/Wikingeratmosphäre sorgen neben den sehr klischeebeladenen Texten vor allem die passagenweise auftretenden Chöre wie in „When I’ll Die“ oder dem abschließenden „Rise Of Runes“. Die Chorgesänge sind für sich genommen zwar ganz passabel gelungen, fallen gegenüber den sonst vorherrschenden Grunts und Screams jedoch deutlich ab. Hier und bei den für meinen Geschmack schon zu kitschig geratenen Lyrics kann man in Zukunft sicherlich noch zulegen.

Ansonsten leisten sich NASTRANDIR mit „Prayer To Earth“ jedoch kaum einen Schnitzer. Mit dem eröffnenden Titeltrack sowie dem bereits erwähnten „Rise Of Runes“ finden sich sogar zwei richtig gute Stücke auf dem Album, die sich einerseits perfekt in das homogene Gesamtbild einfügen, aber gleichzeitig dennoch aus selbigem hervorragen. Diesem wird dank der authentischen, wenig künstlichen, Produktion ein rauer, leicht frostiger Anstrich verpasst, was „Prayer To Earth“ ausgesprochen gut tut. Freunde von epischem Pagan / Black Metal sollten NASTRANDIR somit definitiv eine Chance geben. Denn Klischeereiterei hin oder her, „Prayer To Earth“ ist ein durchweg gutes Genrewerk, das viele Konkurrenzalben weit hinter sich lässt und dank des starken Songmaterials seine Daseinsberechtigung im oben genannten Sektor definitiv gesichert hat.

Veröffentlichungstermin: 31.07.2009

Spielzeit: 64:24 Min.

Line-Up:
Grimnir: Vocals
Gorm: Vocals
Fjoellnir: Guitar
Nordavind: Guitar
Vidir: Keyboards
Grummbutz: Bass
Ragnar: Drums

Produziert von Michael Hahn und NASTRANDIR
Label: Twilight

NASTRANDIR „Prayer To Earth“ Tracklist

01. Prayer To Earth
02. When I’ll Die
03. Fäuste Aus Stein
04. Bloodred Horizons
05. Evernight
06. Frei
07. Rise Of Runes
08. Gods Of Thunder Of Wind And Of Rain [BATHORY-Cover – Bonustrack]

Florian Schaffer
Genres: Black Metal, Death Metal, Melodic Death Metal, Metalcore, Post Metal, Progressive, Rock, Thrash Metal.