MOLOTOV SOLUTION: The Harbinger

Nur wenige Ideen jenseits des Deathcore-Einheitsbreis.

Hart aber wahr, The Harbinger braucht eigentlich niemand. MOLOTOV SOLUTION aus Las Vegas schwimmen mit beängstigendem Opportunismus auf der gängigen Deathcore-Welle und suhlen sich in bodenlos tiefen Riffs, liefern SUFFOCATION-Blasts, genügend Breakdown-Stellen und Moshparts für eine ganze Legion. Ein Glück, dass MOLOTOV SOLUTION wenigstens ein bisschen über den Tellerand schauen und hier und da ein paar schwedische Gitarrenleads und dann wieder ein paar pseudopolyrhythmische Spielereien, wie MESSHUGGAH für Anspruchslose, bieten. Aus diesem scheinbaren Elend voller Anbiederungen an die Signingvoraussetzungen ihres Labels, schaffen MOLOTOV SOLUTION es dennoch etwas brauchbares Material abzuliefern, eben da wo die Grindcore-Vergangenheit der fünf US-Amerikaner noch leicht hindurchschimmert. Und ganz beiseite haben MOLOTOV SOLUTION erfreulicherweise das peinliche Gequieke gelassen, stattdessen gibt es einen unaufregenden, aber immerhin ordentlichen Mix aus Gebrüll und Gekreische. Und mit Warlords, Atrum Inritus, Enslaved und Living Proof gibt es wenigstens ein paar Nummern, die man nicht so einfach überhören kann. Auch das abschließende The Dawn of Ascendancy hat einige gute und überraschende Momente. Dank der Produktion, die frei von Ecken und Kanten ist, dem generellen Verweigern von zu viel eigenen Ideen und der recht seelenlosen Musik ist The Harbinger dennoch ein Album, das höchstens dem toughen Deathcore-Klientel zu empfehlen ist.

Veröffentlichungstermin: 5. Juni 2009

Spielzeit: 41:38 Min.

Line-Up:
Nick Arthur – Vocals
Robbie Pina – Guitar
Sims Collison – Guitar
Kevin Oakley – Bass
Jeremy Johnson – Drums

Label: Metal Blade Records
MySpace: http://www.myspace.com/molotovsolution

Tracklist:
1. Warlords
2. Rule by Secrecy
3. Only the Dead
4. Artrum Inritus
5. Corpus Imperium
6. Monolithic Apparatus
7. The Harbinger
8. Enslaved
9. Awakening
10. Living Proof
11. The Dawn of Ascendency