MESSENGER: Under The Sign

MESSENGER: Under The Sign

Die seit 1990 bestehenden Saarländer MESSENGER servieren uns mit ihrem neuen Album „Under The Sign“ einen ordentlichen Batzen Stahl, bei welchem True Metallern eigentlich das Wasser im Mund zusammenlaufen sollte.

Im Gegensatz zu den Heerscharen an Melodic-Speed Jüngern orientieren sich MESSENGER weniger an europäischen Sounds, sondern eher an epischen Mittachtziger US Bands, ich werfe einfach mal die frühen MANOWAR in den Raum.
Die meisten Bands die sich an diesem Stil orientieren, scheitern an einer oft zu glatten Produktion und daran, dass eben nicht jede Truppe einen Eric Adams in den Reihen hat – MESSENGER nicht! Die Produktion ist bis auf die etwas zu „ploppigen“ Drums schön wuchtig und authentisch, klingt glasklar, aber eben nicht verwässert und mit Sänger Siggi Schüßler hat man einen Recken in den Reihen, der stimmlich die komplette Palette drauf hat und mit seinem kraftvollen Organ über die komplette Spielzeit punkten kann – Hut ab!

Das Songmaterial an sich ist größtenteils im Midtempobereich gehalten, meist sehr hymnisch und lädt fast durchweg zum Mitgröhlen ein, trotzdem ist das Riffing variantenreich genug um nicht ins Kitschige abzudriften, eigentlich die perfekte Livemucke. Als Highlights würde ich den Opener „Under The Sign“ anführen, das etwas verschachtelte und interessant strukturierte „New Hope“ und die für MANOWAR-Fans sicher verlockende Ballade „Pray To Odin“, lediglich das banale „Kill The DJ“ hätte man sich sparen können. Beim Hören dieses Songs sehe ich vor meinem inneren Auge förmlich alle IQ-technisch benachteiligten, rotbirnigen Pseudometaller in der Bauerndisco stolz die Fäuste recken – natürlich in dem Bewusstsein, bei Bedarf jederzeit für den Metal zu sterben! Ich kann mir tatsächlich vorstellen, dass dieser Song einer der Livefavoriten ist, mir klingt das aber definitiv zu flach, so etwas haben MESSENGER ganz und gar nicht nötig!

Zurück zu den deutlich überwiegenden, positiven Aspekten, schließlich soll das hier keine schlecht gefärbte Rezension werden: Den Saarländern ist mit „Under The Sign“ ein sehr gut gemachtes, klassisches Metalalbum nicht nur für True Metaller gelungen, zu bestellen gibt´s das reine Stückchen Edelstahl natürlich wie üblich auf der offziellen Homepage.
Von den Livequalitäten der Band kann man sich übrigens im November beim anstehenden Gig auf dem Keep It True Festival (leider bereits ausverkauft) überzeugen, ich bin mir ziemlich sicher, dass MESSENGER dort einige Fans hinzugewinnen werden.

Veröffentlichungstermin: 2006

Spielzeit: 42:08 Min.

Line-Up:
Siggi Schüßler – vocals
Patrick Deckarm – guitar
Frank Kettenhofen – guitar
Thomas Scherer – bass
Marco Schmieden – drums
Label: STF-Records

Homepage: http://www.messengerband.de

Email: dpss1@aol.com

Tracklist:
1. Firegate
2. Under The Sign
3. Titans
4. New Hope
5. Kill The DJ
6. Intruders
7. Hymn To Aton
8. Pharaoh
9. Pray To Odin
10. Feel The Fire
11. Metal Day

Ulle