MASCOT PARADE: Deathmatch [ausgemustert]

Vollmundig verkündet der Promozettel einen einzigartigen Mix aus Metal, Country und interessantem Songwriting. Doch "Deathmatch" ist in Wirklichkeit verdrögter Brit Pop, der mit ein paar temporär auftretenden harten Gitarren angereichert wurde. "Episode one" klingt, als würden OASIS und die WHITE STRIPES auf Heroin METALLICAs "Enter Sandman" covern. Dazu ein Nanana-Dada-Opener und zuviel Genöle. Klar, die Stockholmer können spielen, die Produktion ist ebenfalls gut und das Coverartwork reizvoll. Aber gerade Schweden hat auch im alternativ rockenden Bereich besseres zu bieten – man denke an Bands wie MANDO DIAO oder interessante Truppen wie HELLSONGS. Da können MASCOT PARADE mit ihrem eher kurz ausgefallenen Debüt (noch) nicht mithalten.

Vollmundig verkündet der Promozettel einen einzigartigen Mix aus Metal, Country und interessantem Songwriting. Doch Deathmatch ist in Wirklichkeit verdrögter Brit Pop, der mit ein paar temporär auftretenden harten Gitarren angereichert wurde. Episode one klingt, als würden OASIS und die WHITE STRIPES auf Heroin METALLICAs Enter Sandman covern. Dazu ein Nanana-Dada-Opener und zuviel Genöle. Klar, die Stockholmer können spielen, die Produktion ist ebenfalls gut und das Coverartwork reizvoll. Aber gerade Schweden hat auch im alternativ rockenden Bereich besseres zu bieten – man denke an Bands wie MANDO DIAO oder interessante Truppen wie HELLSONGS. Da können MASCOT PARADE mit ihrem eher kurz ausgefallenen Debüt (noch) nicht mithalten.

Veröffentlichungstermin: 04.06.2008

Spielzeit: 28:56 Min.
Label: Alabama Records

Homepage: www.mascotparade.com

MySpace: http://www.myspace.com/mascotparade

Warum nur ein kurzes Review?
Wir filtern und gewichten. Wir entscheiden, wie ausführlich eine Band bei vampster berücksichtigt wird. Wir wollen Qualität unterstützen – gemessen an unseren Maßstäben.
Einen Hinweis auf diese Veröffentlichungen wollen wir Euch trotzdem nicht vorenthalten.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner