KOTIPELTO: Coldness

KOTIPELTO: Coldness

Nach seinem Ausstieg bei STRATOVARIUS und dem nachfolgenden Hin- und Her und ausgiebigem Brodeln der Gerüchteküche beehrt und Herr Kotipelto zwei Jahre nach dem Solo-Debüt mit dem zweiten unter eigenem Namen erschienenen Album. Acht Jahre bei einer der erfolgreichsten Melodic Metal Bands sollten den finanziellen und kreativen Druck eigentlich von seinen Schultern genommen haben, trotzdem geht KOTIPELTO mit „Coldness“ relativ durchgehend auf Nummer Sicher. Instrumentalisiert durch eine ganze Schar renommierter Musiker beginnt man mit einem typischen Doublebass-Klopfer, der stark an Timos ehemalige Band erinnert. „Reasons“, die erste Single, präsentiert sich als druckvoller, auf Airplay zugeschnittener Hardrock. So weit, so gut, danach ist die Herrlichkeit aber erst mal vorbei und drei nach Schema F gestrickte Liedchen lassen die Kinnlade nach unten klappen, denn mit „Around“, „Can You Hear The Sound“ und „Snowbound“ geht es ziemlich austauschbar und durchschnittlich weiter. Erst „Journey Back“ kann dann wieder überzeugen und überrascht stellt man fest, dass mehr als die Hälfte der Scheibe schon vergangen ist und die Verteilung der gelungenen und der Allerweltssongs bei 50:50 liegt, was sich auch im Anschluss leider nicht mehr ändert. Insgesamt kann „Coldness“ als Album nicht überzeugen, wirklich guten Titeln wie „Coldness Of My Mind“ folgen Schlaftabletten der Marke „Take Me Away“, die ohne zündende Ideen im Midtempo vor sich hindümpeln. Als Fazit bleibt, dass Timo Tolkki als Songwriter wohl doch nicht so leicht ersetzen ist und selbst leicht zu konsumierender Stoff harte Arbeit bei der Entwicklung der Titel voraussetzt. STRATOVARIUS – Fetischisten, und das dürften ja nicht all zu wenige sein, werden und können sich das Album durchaus zulegen, allen anderen kann man bessere Veröffentlichungen im Genre empfehlen.

Veröffentlichungstermin: 26.04.2004

Spielzeit: 42:25 Min.

Line-Up:
Timo Kotipelto – v

Mike Romeo – g

Juhani Malmberg – g

Jari Kainulainen – b

Mirka Rantanen – dr

Janne Wirman – key

Produziert von Mika Jussila
Label: Century Media

Homepage: http://www.kotipelto.com

Tracklist:
1.Seeds Of Sorrow 2.Reasons 3.Around 4.Can You Hear The Sound 5.Snowbound 6.Journey Back 7.Evening s Fall 8.Coldness Of My Mind 9.Take Me Away 10.Here We Are

Wings
Schon seit November 1999 bei vampster, liefert Nils ("Wings") CD- und Live-Reviews, um die Fahne des wahren METALs hochzuhalten! Ein paar Randbereiche wie Southern Rock und klassischer Hard Rock dürfen dabei nicht fehlen.