ILLDISPOSED: Reveal Your Soul For The Dead

ILLDISPOSED: Reveal Your Soul For The Dead

Jedes neue ILLDISPOSED-Album ist gewissermaßen wie ein Überraschungsei. Wir wissen immer, was uns im Groben erwartet, und trotzdem bringt nahezu jede Platte ein eigenes Gimmick mit. Mal ist es eine Rückbesinnung auf den Oldschool Death Metal der frühen Jahre, dann eine moderne Neuinterpretation samt Synthesizern wie im damaligen Meisterstück „1-800 Vindication“ (2004) oder auch das Einbinden diverser Klangfarben anderer Genres.

Bei „Reveal Your Soul For The Dead“ ist das Territorium schnell eingegrenzt: ILLDISPOSED stecken wieder in einer Phase der Rückbesinnung. Die Dänen lassen überflüssigen Schnickschnack beiseite, indem sie sich wie seinerzeit auf „The Prestige“ einmal mehr auf ihren riffgewaltigen Death Metal als alleinigen Stützpfeiler konzentrieren.

In der zweiten Hälfte verliert „Reveal Your Soul For The Dead“ an Fahrt

Dabei walzen die Mannen um Bo Summer meist gepflegt durchs Midtempo, wo „…For The Dead“ und „With Hate„ mit viel Groove den Nackenrotor anwerfen, während die Gitarren in „What Will I Become?“ stellenweise tatsächlich an die frühen AMON AMARTH erinnern. Seit jeher zeichnet sich Gitarrist Jakob Batten zudem durch einen latenten Hang zur Melodie aus, den er diesmal in „This Is Our Calling For The End“ mittels eingängigem Hauptriff und tragender Leadgitarre auslebt. Frontmann Bo Summer beschränkt sich indes auch nicht mehr auf lediglich zwei Stimmfarben. Obwohl die kellertiefen Grunzer weiterhin sein Markenzeichen bleiben, erweitert er in „We Must Endure“ mit heiserem Growling seine Performance durch ein energisches Element.

Davon hätte es gut und gerne mehr geben dürfen, denn in der zweiten Hälfte verliert „Reveal Your Soul For The Dead“ zusehends an Fahrt. Die guten Ideen bleiben aus, die Riffs scheinen vermehrt vom Grabbeltisch zu kommen. Wäre das abgezockte „We Are One“ mit seinem mörderischen Groove und dem verspielten Schlagzeug nicht, hätten wir schon längst das Handtuch geworfen.

Zugegeben, auch „She’s Not In Our Way“ hat seine Momente, bringt uns nach der Schlaftablette „To Sail You Away“ oder dem reichlich konservativen „All Is Sworn“ aber trotzdem nicht wieder auf die Beine. Dass ausgerechnet auf ILLDISPOSEDs Album Nummer 14 der Rückbesinnung auf alte Werte zum Ende die Luft ausgeht, ist ärgerlich. Aber so ist das eben bei Überraschungseiern, manchmal gibt es dort nach der leckeren Schokolade statt der Sammelfigur auch nur ein wenig aufregendes Steckpuzzle.

Veröffentlichungstermin: 23.8.2019

Spielzeit: 42:43

Line-Up:

Bo Summer – Subwoofer
Adam Dutkiewicz – Gitarre, Backing Vocals
Jakob Batten – Gitarre
Onkel K. Jensen – Bass
Rasmus Schmidt – Drums

Produziert von ILLDISPOSED und Dan Swanö (Mix und Mastering)

Label: Massacre Records

Homepage: https://www.illdisposed.dk/
Facebook: https://www.facebook.com/illdisposed1/

ILLDISPOSED “Reveal Your Soul For The Dead” Tracklist

1. Reveal Your Soul…
2. …For The Dead (Video bei YouTube)
3. With Hate (Audio bei YouTube)
4. This Is Our Calling For The End
5. What Will I Become?
6. We Must Endure
7. To Sail You Away
8. We Are One
9. Drink It All
10. She’s Not In Our Way
11. All Is Sworn

Florian Schaffer
Florian hat von 2008 bis 2015 Reviews und Live-Berichte für vampster geschrieben. Seit 2019 ist er wieder mit dabei. Lieblingsbands: AMORPHIS, ARCHITECTS, BARONESS, CULT OF LUNA, DARK TRANQUILLITY, GHOST BRIGADE, IN FLAMES, THE OCEAN. Genres: Black Metal, Death Metal, Melodic Death Metal, Metalcore, Post Metal, Progressive, Rock, Thrash Metal.