HATRED: Madhouse Symphonies [Eigenproduktion]

Wer Bock auf eine gut produzierte amerikanisch angehauchte Thrash-Salve aus heimischen Gefilden hat, sollte die Band unbedingt anchecken.

Seit dem letzten Release Soulless sind auch schon wieder vier Jahre ins Land gezogen und in dieser Zeit wurden HATRED arg gebeutelt von Besetzungswechseln. Doch die Schweinfurter haben nicht aufgegeben und die beiden vom letzten Line-Up verbliebenen Musiker Daniel Buld (Schlagzeug) und Matthias Mauer (Gesang) suchten sich neue Mitmusiker. Heraus gekommen ist wieder einmal sehr gelungener Thrash Metal, der einerseits wie gewohnt in der Bay Area wildert, andererseits erkenne ich auf Madhouse Symphonies eine amerikanische Ostküstenschlagseite. Speziell erinnert mich das Material auf der dritten Veröffentlichung an OVERKILL zu Horrorscope-Zeiten. Besonders wenn ich mir die Vocals von Blitz zu den Songs der Schweinfurter vorstelle. Dabei heißt das nicht, dass Frontmann Matthias Mauer zu schlecht ist. Nein, im Gegenteil. Matthias zeigt sich variabler als je zuvor und hat hart an seinem Gesangsstil gearbeitet. Neben den rauen Thrash-Vocals, sind zudem hohe Schreie und einige cleane Passagen zu finden. Gerade bei diesen Abschnitten zeigt sich der HATRED-Sänger äußerst gereift. Musikalisch haben HATRED sowieso noch nie etwas anbrennen lassen. Technisch voll auf der Höhe schmettert das Quintett 13 Thrash-Tracks auf das Volk, die wie schon der Gesang variabel arrangiert sind. Schnelle Prügelparts vereinen sich mit Midtempo-Groovern inklusive Gangshouts und auch die ruhigen Einschübe in Form von Akustikparts fehlen nicht. Madhouse Symphonies hat mit knapp 55 Minuten eine ordentliche Spielzeit und kommt dennoch aus einem Guss. Dabei hören sich die fünf Thrasher professioneller als je zuvor an und wer Bock auf eine gut produzierte amerikanisch angehauchte Thrash-Salve hat, sollte die Band unbedingt anchecken. Ein Plattendeal wäre eh schon längst fällig…

Veröffentlichungstermin: 21.06.2008

Spielzeit: 54:44 Min.

Line-Up:
Matthias Mauer – vocals
Frank Schmauser – guitars
Martin Köth – guitars
Harald Schmitt – bass
Daniel Buld – drums

Produziert von Michael Kropp
Label: Eigenproduktion

Homepage: http://www.hatredmetal.de/

MySpace-Seite: http://www.myspace.com/hatredmoshcrew

Tracklist:
Follow The Leader
Caught In The Pit
Schizophrenia
Prelude[r] – instrumental-
Resurrection
Explosions
Gates Of Hell
Madhouse Symphonies
Call To Arms
Walk Through The Fire
Surrender
Thrill Me
[We Are The] Mosh Crew