HACKNEYED: Burn After Reaping

Widmet man sich "Burn After Reaping" so objektiv wie möglich, stellt man schnell fest, dass der frühe Plattenvertrag vollkommen gerechtfertigt ist, denn mit "Deatholution" haben HACKNEYED sogar einen veritablen Death-Metal-Hit im Gepäck.

Was einerseits als Alleinstellungsmerkmal in der Veröffentlichungsflut für das nötige Quäntchen Extraaufmerksamkeit sorgt, kann sich auch schnell als Zielscheibe für abwertende Kommentare entpuppen. Damit haben ähnlich wie im Heavy-Bereich STURM UND DRANG HACKNEYED unter Death-Metal-Freaks zu kämpfen, weisen sie doch ein niedrigeres Durchschnittsalter auf als die meisten Alben, die sie inspiriert haben dürften. Entsprechend leicht wäre es, gutmütig bis lästernd auf HACKNEYED herabzublicken und Burn After Reaping gleich abzuhaken, erst recht beim Blick auf die paradoxe Stilbezeichnung Modern Old School Death Metal. Doch das würde der Tatsache, dass die Jungs eine absolut talentierte Death-Metal-Band sind, nicht gerecht werden. Widmet man sich Burn After Reaping so objektiv wie möglich, stellt man schnell fest, dass der frühe Plattenvertrag vollkommen gerechtfertigt ist, denn immer wieder bringen die Gitarristen auffällige und doch genretypische Läufe ins Riffmassaker ein, und mit Deatholution haben HACKNEYED sogar einen veritablen Death-Metal-Hit im Gepäck und zeigen mit Redying, dass sie ihre Hausaufgaben gemacht haben und wissen, dass düstere Passagen genauso zum Death Metal alter Schule gehören wie Gebretter. Daneben findet man zwar auf Burn After Reaping auch so manches Mal Durchschnittsware, aber dann passen wenigstens Groove und Härtegrad, sodass live nix anbrennen dürfte, wenn der Sound stimmt. Auf Platte klingt die Produktion nämlich bei Blast-Passagen noch etwas dumpf und verhalten. Unterm Strich bleibt aber zu sagen, dass HACKNEYED eine Chance verdient haben und nicht vorschnell als Eintagsfliege abgeschrieben werden sollten.

Veröffentlichungstermin: 14.08.2009

Spielzeit: 46:30 Min.

Line-Up:
Phil – Gesang
Tim – Schlagzeug
Devin – Gitarre
Juan – Gitarre
Alex – Bass

Produziert von Corni Bartels
Label: Nuclear Blast

Homepage: http://www.hackneyed.de

MySpace: http://www.myspace.com/hackneyed

Tracklist:
Burn…
Weed Flavoured Meat
Deatholution
Kingdom Of Thoughts
March Of The Worms
Bloodshed
Redying
Finger On The Trigger
Home Meat Home
Putrid
Last Man On Earth
…After Reaping