FACTORY OF DREAMS: Poles

Sphärische Klänge präsentieren uns FACTORY OF DREAMS auf ihrem neuesten Release "Poles".

Sphärische Klänge präsentieren uns FACTORY OF DREAMS auf ihrem neuesten Release Poles. Die sanfte Stimme von Jessica Letho schwebt auf Keyboard- und Drumcomputerlinien, verknüpft an einigen Stellen mit harten, teils frickeligen Gitarrenriffs von Hugo Flores. Er ist auch gleichzeitig der Gründer des Projektes, das sich aus internationalen Musikern zusammensetzt. Während Jessica ihre Wurzeln in Schweden hat, kommt Hugo aus Portugal. Nicht nur im Bezug auf die Internationalität lassen sich Parallelen zu STREAM OF PASSION, dem Projekt von Arjen Lucassen (AYREON) ausmachen, wobei die Stimme von Letho doch deutlich an Tarja Turunen (Ex-NIGHTWISH) erinnert.
Ebenso kommt die Veröffentlichung weit poppiger daher als die Releases von STREAM OF PASSION. Bei FACTORY OF DREAMS stehen die elektronischen Anteile im Vordergrund. Mit eingängigen Hooklines in langsamem Takt schlägt Songwriter Flores hier sanfte Töne an.

Das Album bietet abstrakte Texte, die passend musikalisch interpretiert werden. Unser Leben ist häufig in zwei Pole aufgeteilt, aber diese Pole sind gleichzeitig auch die Antriebskräfte in unserem Dasein. Deshalb handelt es sich bei Poles auch eher um Kunst, als um eine richtige Stilrichtung in der Musik. Es ist schwierig, einzelne Lieder zu beschreiben, denn es handelt sich bei Poles um ein Konzeptalbum, bei dem jedes Lied mit dem anderen auf verschiedenen Ebenen verknüpft ist.

Während die ersten Songs fast durchgängig zu einem Soundteppich verschmelzen, zeigt Flores erst richtig bei Electric Boom, was er auf dem Sechssaiter alles drauf hat. In einem grandiosen Solo lässt er es ordentlich krachen. Seine Künste kommen auch im Grande Finale, beiCrossing the bridge to the positive pole, richtig zur Geltung. Falls es dem Zuhörer bis dahin nicht schon langweilig geworden ist …

Somit kommen wir zum nächsten Thema: Die Zugänglichkeit der Scheibe ist leider ein etwas negativer Aspekt, man muss sich schon erstmal etwas einhören, bevor man sich innerhalb der Polen wohl fühlt. Ansonsten ist Hugo Flores ein tendenziell stilles, aber dennoch starkes Output gelungen.

Veröffentlichungstermin: 2008

Spielzeit: 47:08 Min.

Line-Up:
Hugo Flores: Gitarre, Bass, Keyboards, Schlagzeug
Jessica Letho: Gesang
Chris Brown: Fretless Bass

Produziert von Hugo Flores
Label: ProgRockRecords

Homepage: http://hugoflores.no.sapo.pt/prj_fd_1poles.htm

MySpace: http://www.myspace.com/projectcreation

Tracklist:
1. Transmission Fails
2. The Sight of a better Universe
3. Air Powerplant
4. Factory of Dreams
5. Gliding above the ocean of memories
6. Peace Echoing
7. Stream of Evil
8. The Piano in the sea
9. Generator of Illusions
10. Electric Boom
11. Crossing the Bridge to the positive pole