ECHO US: Echo Us

ECHO US: Echo Us

Es ist durchaus spannend, wie hier die unterschiedlichste Einflüsse verschiedener Musikrichtungen miteinander verarbeitet wurden. Von metallischen Gitarren über Reggae-Klänge und orientalische Einflüsse bis hin zu ganz ruhiger, entspannender Elektronik wurde hierbei kein Musikstil ausgelassen. Auch wenn die CD zu Anfang etwas wirr und ungeordnet wirkt, hat man nach mehrmaligem Hören das Gefühl, dass es durchaus eine Struktur gibt. Doch trotz aller Struktur bleibt auch der Eindruck bestehen, dass manche Songs zu überladen sind, der Gesang nicht wirklich ausgereift und manche Synthieelemente einfach zu abgenutzt sind. Vielleicht wäre es besser gewesen, wenn man sich auf weniger Einflüsse der jeweiligen Musikstiele beschränkt hätte, und diese dann intensiver verarbeitet hätte. Letztendlich hat man bei dieser CD ein bisschen das Gefühl, als wenn man in der Zeitung nur die Überschriften liest. Man weiß dann zwar ungefähr, was passiert ist, aber nicht, was genau passiert ist. So Ähnlich verhält es sich mit „Echo Us“, denn man hört unheimlich viele Elemente verschiedenster Herkunft, aber der nötige Tiefgang, um sagen zu können, es wurde intensiv mit den Elementen gearbeitet, fehlt. Man hat ein wenig den Eindruck, als wollte Ethan Matthews das Experiment „Wie Viele verschiedene Sorten Musik kann man auf eine CD packen?“ starten. Nur leider hat er damit einen Tick über das Ziel hinausgeschossen, denn es sind einfach zu viele.

Spielzeit:.49:11 Minuten

Line-Up:

Ethan Matthews – Programming, Mixing, Mastering

Gastmusiker:

Kai Kurasawa – Bass guitar

Tracklist:

My Sirens

Dreaming

Directed Study

Her heart’s Army / White Wendsday

Who Loves You

To Save You

I Raiate I

Black Thursday

In The Fall

Veröffentlichungstermin: 01.02.2005

Hompage: http://www.echous.net