DON FELDER: American Rock `n´ Roll

DON FELDER: American Rock `n´ Roll

„Hotel California“ können wir alle komplett mitsingen, die EAGLES gelten nicht umsonst als bekannteste Band des Westcoast Rock. Und gerade jetzt Richtung Sommer begegnet uns deren Ex DON HENLEY mit seinem zugegeben schönen 84er Hit „Boys Of Summer“ regelmäßig im Autoradio. Auch der 2016 verstorbene Kollege GLENN FREY taucht mit seinem Beverly Hills Cop-Hit „The Heat Is On“ immer mal wieder auf. DON FELDER hingegen rückte bei uns nicht so stark ins Rampenlicht. Als Session- und Livegitarrist für unzählige Musiklegenden wie BOB SEGER, ALICE COOPER, MICHAEL JACKSON, STEVIE WONDER und viele mehr war er aber nicht untätig. Auch wenn seine Soloalben etwas anderes vermuten lassen. „Airborne“ von 1983, „Road To Forever“ erschien 2012, jetzt tatsächlich mit Nummer 3 „American Rock `n´ Roll“, sehr überschaubar. Für das aktuelle Album haben sich zahlreiche Größen der amerikanischen Rockszene eingefunden, um den Mann zu unterstützen, der vor allem für zahlreiche fantastische Soli steht, die auf ganz eigene Weise die Songs der EAGLES veredelt hatten. Nun ja, kennt man FELDERs Buch „Mein Leben mit den EAGLES“, dann wurde ihm das nicht wirklich gedankt von den Ex-Kollegen. Aber schauen wir nach vorn, was der nunmehr 71-jährige Herr heute so zu bieten hat.

DON FELDER präsentiert mit „American Rock `n´ Roll“ sein drittes Solo-Album

So beginnt das Album mit dem knackigen Titelsong, in dem zahlreiche Helden der frühen amerikanischen Rockwelt abgefeiert werden. Mr. HENDRIX, Frau JOPLIN, THE GRATEFUL DEAD, CSNY, BOB SEGER bis hin zu Verweisen auf den Grunge ist alles dabei. Der Song tritt ordentlich Popo, nix mit Seniorenrock. So schlägt der Song an den Drums die Timeline mit Mick Fleedwood und Chad Smith (RED HOT CHILI PEPPERS, CHICKENFOOT) an den Drums, SLASH haut ein Solo rein.

„Charmed“ lädt ebenfalls zum Popowackeln ein, hier greift Alex Lifeson von RUSH in die Saiten. Ein guter Hauch 80er Hair-Rock kommt durch, man mag die frühen WINGER– oder GIANT-Scheiben mal wieder auflegen. Schmalzig kann der Mann auch, „Falling In Love“ trieft mit hohem Plüschfaktor aus den Boxen, erinnert an die 80er TOTO Balladen. Hier und da finden sich die L.A.-Kuschelrocker auch in anderen Songs wieder. Ganz zufällig finden wir auch deren David Paich und Steve Porcaro an den Keyboards. Ein wenig Latino-Flair darf nicht fehlen, wenn der Mann rockt gefällt er mir besser. Wie stampfig bei „Limelight“ mit Soli von RICHIE SAMBORA und dessen Ex ORIANTHI oder beim – der Titel verrät es – hart rockenden „Rock You“ mit amtlicher Verstärkung, genauer von SAMMY HAGAR am Mikro und JOE SATRIANI steuert ein Solo bei.

DON FELDER hatte reichlich namhafte Musiker im Studio

Aha, da sind sie, die EAGLES. „Sun“ erinnert sehr an die tolle Band, die so viel mehr zu bieten hatte als „Hotel California“. Mit viel Countryflair und sentimentalem Touch ein schöner Kuschelsong. So wird auch der Rest des Albums zur Schmuseplatte. „The Way Things Have To Be“ mit zartem EAGLES trifft TOTO-Flair und PETER FRAMPTON an der Gitarre, „You´re My World“ kommt abschließend arg kitschig. Das ist der Moment, das Soloalbum von NEAL MORSE mal wieder aufzulegen, der kann sowas besser. Das seichte Ausklingen nochmal mit einem ordentlichen Rocker aufzumischen hätte dem Album gutgetan.

„American Rock `n´ Roll“ bietet griffige Rocksongs, Kuschelrock, alles ohne Überraschungen

So lebt „American Rock `n´ Roll“ vor allem von den griffigen Rocksongs, die bei passender Lautstärke Gute Laune verbreiten. Echte Hits gibt es nicht, auch keine Überraschungen, aber letztendlich passt alles zusammen. Freunde des 80er AOR/Stadion/Hair Rock und des Westcoast-Sounds werden ihren Spaß haben. Auch die Balladen zeigen Wirkung, vor allem „Sun“ ist wirklich schöner Westcoast Country-Rock. Ein gelungenes Album eines gestandenen Musikers, der weiß, wie man sowas macht. Zieht man sich unter den Kopfhörer zurück und lauscht dem Gitarrenspiel und vor allem den Leads von DON FELDER, dann zieht man den nicht vorhandenen Cowboyhut vor diesem Mann. Der saubere, aber nicht zu plüschige Sound und die reife Stimme des 71-jährigen Mannes gefallen. Da überhört man auch mal die ein oder andere kitschige Gesangslinie. Auch die zahlreichen beteiligten Musiker sind halt Profis, das hört man an allen Ecken und das wertet das Album auf.

Ein gutes Album, das man gern mal in den Player schiebt

DON FELDER braucht sich vor keinem seiner Ex-Kollegen verstecken, echte Highlights gibt es von Musikern seiner Generation eh nicht mehr vom Fließband. Wer gerne mal die genannten Acts hört, der wird auf „American Rock `n´ Roll“ gut bedient. Kein Album für die Ewigkeit, wie sie nun mal die EAGLES geschaffen haben. Aber ein gutes Album, das man gern mal in den Player schiebt.

Veröffentlicht am 05.04.2019

Spielzeit: 43:23 Min.

Produziert von Don Felder

Label: BMG

Homepage: http://www.donfelder.com

Mehr im Web: http://www.facebook.com/donfeldermusic

Die Tracklist von „American Rock `n´ Roll“:

1. American Rock ’n‘ Roll (Audio bei youtube)
2. Charmed
3. Falling In Love
4. Hearts On Fire
5. Limelight
6. Little Latin Lover
7. Rock You (Video bei youtube)
8. She Doesn´t Get It
9. Sun
10. The Way Things Have To Be
11. You´re My World

Frank Hellweg
Frank (“WOSFrank”) ist seit 2002 bei vampster und alt genug, um all die spannenden Bands live gesehen zu haben, als die selber noch jung und wild waren! Er kümmert sich um Reviews, News und andere Artikel sowie um interne Hintergrundarbeit. Lieblingsbands: TROUBLE, CANDLEMASS, BLACK SABBATH, SWALLOW THE SUN. Genres: Doom, Stoner, Classic/Retro/Hard Rock, US/Power Metal, Southern/Blues Rock, Psychedelic/Progressive Rock, Singer/Songwriter.