DIE ÄRZTE: Runter Mit Den Spendierhosen, Unsichtbarer!

Ich frage mich, in was für einer Welt ich eigentlich lebe, in der mein Sohn (zehn Jahre) die selbe Musik gut findet wie ich. Wo bleibt denn da die Rebellion, die Aufsässigkeit, der Punk?

Darf ich mit meinen fast 32 Jahren noch die DIE ÄRZTE hören? Warum nicht, allemal besser als meinem Alter angemessene(?) Interpreten wie CLAUDIA JUNG, MICHELLE (obwohl die richtig geile Titten hat), HANSI HINTERSEER oder Weltverbesserer wie KUNZE, GRÖNEMEYER oder BAP zu hören. Ich frage mich auch, in was für einer Welt ich eigentlich lebe, wenn mein Sohn (zehn Jahre) dieselbe Musik gut findet wie ich. Wo bleibt denn da die Rebellion, die Aufsässigkeit, der Punk? Aber er soll lieber die DIE ÄRZTE als Plastik-Produkte wie ATC, A-TEENS oder die ganzen „Big Brother-Deppen hören. Neunzehn Songs wurden eingespielt und – wie immer – von Uwe Hoffmann (spielte die Drums bei KING KONG – der Band, die Farin nach dem zwischenzeitlichen Split gründete. Eine Schande, das es diese Band nicht mehr gibt – so geil die DIE ÄRZTE auch sind) produziert. Runter Mit Den Spendierhosen, Unsichtbarer! ist das mittlerweile fünfte Album der Besetzung Urlaub, Felsenheimer, Gonzales – und ich wage zu behaupten, daß es das bisher beste ist (auch wenn ich mir angesichts der Klasse von „Planet Punk aus dem Jahre 1995 nicht sicher bin). Farin Urlaub (Gitarrist, Bildungsbürger, Vegetarier, Feingeist und Rebell) entpuppte sich erneut als Fleißbiene, die ihre Songs lieber ganz alleine schreibt. Neun Songs schrieb er im Alleingang, darunter einige echte Perlen. Zu denen zähle ich die erste Single-Auskopplung „Wie es geht zwar nicht, da dieser Track ein typischer „Nummer Sicher- DIE ÄRZTE-Song geworden ist, aber interessanter sind da schon der Anti-Nazi-Song Ein Sommer nur für mich (Wie schon beim Schunder-Song wird hier NICHT mit der plumpen Holzhammer-Methode gearbeitet – musikalisch klingt das Ganze so’n bißchen nach Westerland. N48.3 macht stilistisch einen Schritt zurück zu den DÄ-Anfängen, da es für mich wie ’ne Mischung aus Kopfhaut und El Cattivo klingt. „Baby und der schnelle Punkrocker Gib mir Zeit können – so unterschiedlich sie sind – ebenfalls überzeugen. Was dieses Album besser als den Vorgänger macht, ist die Tatsache, daß mir dieses Mal auch Bela’s Kompositionen sehr gut gefallen. Das war auf dem letzten Album nicht immer der Fall. Zwar geht Herr Felsenheimer (der immerhin sechs Tracks alleinverfasste) bei den typischen DIE ÄRZTE-Nummern Geld und Der Optimist auch kein großes Risiko ein, doch mit dem getragenen Liebeslied Dir, Rock’n Roll Übermensch, Manchmal haben Frauen… (mit Diane Lemonbabie – Frontfrau der LEMONBABIES), Rock Rendezvous (hier outen sich zumindest Bela und Farin als das schwulste Duo der Szene – vergesst die PET SHOP BOYS!) und Las Vegas im Country-Elvis-Style, beweist er seine Klasse als Songwriter und humorvoller Texter – obwohl über seinen Humor sicher nicht jeder lachen kann. Und Rod? Er zeichnet sich für das schon fast metal-mäßige Mondo Bondage und Kann es sein? verantwortlich, hat damit aber nicht die beiden besten Songs seines Lebens abgeliefert. Doch dafür hat er zu meinem persönlichen Albumfavoriten Leichenhalle die Musik geschrieben, während der Text von allen Bandmitgliedern geschrieben wurde. Schwachpunkte sind auf dem Album kaum zu hören. Ich möchte Onprangering, das schon fast ska-mäßige Alles so einfach und Yoko Ono nicht als solche bezeichnen, sie fallen gegenüber den oben genannten Tracks halt nur deutlich ab. Ein bißchen meckern muß ich aber doch, denn wieso nutzt man die Spielzeit einer CD nicht bis zum Anschlag aus. Wenn die Songs geil sind, ist es doch völlig wurscht, ob es sechzig oder achtzig Minuten Musik zu hören gibt. Tracks wie Poser, Du bist ein…, Die Instrumente des Orchesters, Kpt. Blaubär, Halsabschneider, Rettet die Wale, Matthäus 1:5:0 oder Methan haben einfach genug Potential, als nur auf einer Maxi als Bonussong zu vergammeln.

Veröffentlichungstermin: 23.10.2000

Spielzeit: 63:56 Min.

Line-Up:
Farin Urlaub (Gesang, Gitarre)

Rod Gonzales (Gesang, Bass)

Bela B. (Gesang, Drums)

Produziert von Uwe Hoffmann und Die Ärzte
Label: Hot Action Records (Universal)

Homepage: http://www.bademeister.com

Tracklist:
1.Wie Es Geht

2.Geld

3.Gib Mir Zeit

4.Dir

5.Mondo Bondage

6.Onprangering

7.Leichenhalle

8.Der Optimist

9.Alles So Einfach

10.N 48.3

11.Manchmal Haben Frauen…

12.Las Vegas

13.Yoko Ono

14.Rock Rendezvous

15.Baby

16.Kann Es Sein?

17.Ein Sommer Nur Fuer Mich

18.Rock´N´Roll Übermensch

19.Herrliche Jahre