DESTRÖYER 666: To The Devil His Due

Sehr coole Sammlung rarer DESTRÖYER 666-Songs von insgesamt 4 EPs aus den Jahren 1998 bis 2010.

Bei To The Devil His Due handelt es sich mitnichten um ein neues Album der Australier DESTRÖYER 666 sondern um eine Sammlung von Songs, die die Band auf diversen EPs und Singles veröffentlicht hat. Die Songs sind hierbei in chronologischer Reihenfolge angeordnet, so dass man einen schönen Überblick über die Entwicklung der Band hat. Los geht es mit den zwei Songs der Satanic Speed Metal-EP die 1998, also ein Jahr nach dem Debütalbum Unchain The Wolves erschien. Die beiden Songs sind simpel gestrickte aber verdammt effektive Old School Thrasher. Insbesondere das rumpelige Satanic Speed Metal, bei dem es sich auch noch um eine Live-Aufnahme handelt, hat echt Hit-Potential. Zwei Jahre später erschien die King Of Kings / Lord Of The Wild-EP, die eben diese beiden Songs enthält. Während Lord Of The Wild größtenteils da weitermacht, wo die beiden Vorgänger aufgehört haben handelt es sich bei King Of Kings um eine Up Tempo-Hymne zum Fäuste recken.

Weiter geht es mit der 2002er Of Wolves, Women And War-EP, die neben einem äußerst… ähm… interessanten Cover gleich drei Songs enthält. Diese gehen musikalisch schon so langsam in Richtung des letzten Albums, insbesondere Ghost Dance, sind aber noch deutlich rauer produziert. Taste The Poison geht noch mal mit Vollgas auf die Fresse, während Levens Bloed eine kurze aber sehr coole Mid Tempo-Hymne ist. Es folgt der größte Zeitsprung, acht Jahre vorwärts nach 2010, also ein Jahr nach der Veröffentlichung des letzten DESTRÖYER 666-Albums Defiance. Dementsprechend handelt es sich bei diesen Songs auch um die am saubersten produzierten Aufnahmen auf dieser Zusammenstellung und auch musikalisch passen diesem am ehesten neben die Songs des letzten, regulären Longplayers und geben somit vielleicht schon einen vielversprechenden Ausblick auf das kommende Album Siege.

Alles in allem ist To The Devil His Due keinesfalls eine Resteverwertung, die lediglich für DESTRÖYER 666-Allessammler interessant ist sondern eine ziemlich coole Zusammenstellung schwer erhältlicher Songs der Band und somit ein absolut vollwertiger Release, sofern man die EPs noch nicht hat. Das Material ist verdammt roh, auch und gerade im Vergleich zum letzten DESTRÖYER 666-Album Defiance, was aber keinen Fan der Band oder angeschwärztem Old School Thrash an sich stören dürfte. Eher im Gegenteil, wem Defiance ein Stück zu poliert war, der dürfte hier sein Seelenheil finden. Viel authentischer geht´s nicht!

Veröffentlichungstermin: 24.05.2011

Spielzeit: 34:36 Min.

Line-Up:
(aktuelles Line Up)
K.K. Warslut – vocals, rhythm guitar
Shrapnel – lead guitar, vocals
Matt Razor – bass
Mersus – drums

Label: Kneel Before The Master´s Throne

Homepage: http://www.destroyer666.net

MySpace: http://www.myspace.com/destroyer666band

Tracklist:
01. Satanic Speed Metal
02. The Sirens Call
03. King Of Kings
04. Lord Of The Wild
05. Ghost Dance
06. Taste The Poison
07. Levens Bloed
08. Through The Broken Pentagram
09. See You In Hell