DESTRÖYER 666: Phoenix Rising [Re-Release]

Seasons Of Mist bringen das zweite Album der Aussie Black Thrasher mit neuem Artwork, Liner Notes und remastered noch mal in die Regale. Für Genre-Fans essentiell!

Bei Phoenix Rising handelt es sich um das zweite Album der australischen Black Thrasher, ursprünglich 2000 veröffentlicht. Nun schmeissen Seasons Of Mist das Teil zwölf Jahre später mit anderem Cover, aber ohne jegliches Bonusmaterial, allerdings rematered und mit Liner Notes versehen. Selbiges hat man Ende letzten Jahres bereits mit dem Drittwerk Cold Steel… For An Iron Age getan. Vergriffen scheinen mir beide Alben eigentlich noch nicht, auf der Label-Website werden sie jedenfalls als verfügbar angezeigt. Von daher weiß ich nicht genau, welchen Grund diese Wiederveröffentlichung hat. Aber gut, da es ja kein neues Material darauf gibt, muss das auch niemand kaufen, der das Album schon hat. Phoenix Rising ist vom Sound her eine Ecke rauer als sein 2009er Nachfolger Defiance, welcher ja teilweise als arg überproduziert kritisiert wurde, was ich für überzogen halte. So oder so klingt Phoneix Rising auf jeden Fall genau richtig, brachial und roh. Anders ist es von dieser Band eigentlich auch nicht zu erwarten.

DESTRÖYER 666 sind meiner Meinung nach eine der besten aktuellen Bands im Black Thrash-Genre. Sie treffen genau die richtige Mischung aus unbarmherziger Härte, interessanten Leads und einer gewissen Erhabenheit. DESTRÖYER 666 machen nicht den Fehler, ausschließlich mit Vollgas durch ihre Songs zu rumpeln, was das Aufkommen von Monotonie verhindert, die sich bei – von mir durchaus geschätzten – Truppen wie IMPIETY durchaus mal einschleichen kann. Hymnen wie der Opener Rise Of The Predator, das siebenminütige Opus I Am The Wargod oder Lone Wolf Rider, bei dem man im Refrain sogar klaren Gesang im Hintergrund hört, sprechen da eine deutliche Sprache. Bleibt zu hoffen, dass nach all den Zweitverwertungen bald mal wieder ein neues Album der Australier kommt, denen vor kurzem leider ihr langjähriger Gitarrist Shrapnel von Bord gegangen ist. Solange trösten wir uns mit den erstklassigen bisherigen Veröffentlichungen der Band. So wie dieser hier.

Veröffentlichungstermin: 24.08.2012

Spielzeit: 40:07 Min.

Line-Up:
K.K. Warslut – vocals, guitars
Shrapnel – lead guitars
Bullet Eater – bass
Deceiver – drums

Label: Seasons Of Mist

Mehr im Netz: https://www.facebook.com/destroyer666page

Tracklist:
01. Rise Of The Predator
02. The Last Revelation
03. Phoenix Rising
04. I Am The Wargod (Ode To The Battle Slain)
05. The Eternal Glory Of War
06. Lone Wolf Winter
07. Ride The Solar Winds
08. The Birth Of Tragedy