COAN TEEN: Daily Soap Engineers

Glücklicherweise keine belanglose Daily Soap

Dem Titel des Albums entsprechend könnte man meinen, hier wird belangloses wie eine Daily Soap in musikalischer Form von Nickelbrillen tragenden Ingenieuren entwickelt. Doch hier ist nichts belanglos: Moderner Metal aus Hannover wird dieser Tage von COAN TEEN dargeboten und soll wohl die deutsche Musik-Szene revolutionieren. Doch im Endeffekt wird hier nur amerikanisch, im besten Stile von DISTURBED und GODSMACK herum gerifft. Nun, schlecht ist es beileibe nicht, was die fünf hier bieten, aber ein wenig origineller könnte ihre Mischung durchaus sein.

Handwerklich ist alles im Lot, Schwächen hört man selten heraus. Groovige Riffs, Dynamikwechsel und ein vor Energie strotzendes Schlagzeug macht Boden gut. Der Bass wummert schön druckvoll aus den Boxen und (ausdrucks)starker Gesang zeichnen COAN TEEN aus, die trotz ihres kurzen Bestehens schon einige Erfolge einheimsen konnten, wie zum Beispiel die Teilnahme an Emergenza Deutschland-Finale 2000. Die 13 Tracks sind catchy und haben allesamt Hitpotential, besonders Big Five, das fette Forest, das eingängige, unterkühlte Hole und das flotte Bad Habit gehen mächtig zur Sache. Abwechslungsreichtum ist hier das Zauberwort.

Dank der amtlichen Produktion drückt Daily Soap Engineers mächtig aus den Boxen und es gibt immer wieder kleine Details, wie verzerrten Gesang zu bestaunen. Schlecht sind COAN TEEN beileibe nicht, werden sicherlich auch viele Anhänger finden. Gerade wenn man sich die Nu Metal- und Crossover-Bands wie 4LYN und EMIL BULLS, die mächtig abstinken, hierzulande anhört, so ist man positiv überrascht.

Das ändert nichts an der Tatsache, dass COAN TEEN hier und da doch ein wenig reißerischer und emotionaler agieren sollten und um Himmels willen den Scheiß mit der 25minütigen Pause bis zum Hidden-Track lassen sollten. Ansonsten sei für Fans modernen Metal grünes Licht gegeben, denn der Grundtenor ist wirklich gut, es hapert nur noch an wenigen Stellen.

VÖ: 07. April 2003

Spielzeit: 76:59 Min.

Line-Up:
Christian Welebni – Vocals

Bryan Thias – Guitars

John Philip Kuhn – Guitars

Bastian Ulrich – Bass

Dennis Bötcher – Drums

Produziert von Lars Oppermann in den Jangland Studios Hannover
Label: Swell Creek Records

Homepage: http://www.coanteen.com

Tracklist:
1. In the Morning

2. (God-)given

3. Big Five

4. Trap

5. Forest

6. Gap

7. Hole

8. Face Mask

9. The Softer Side

10. Daily Soap Engineers

11. Bad Habit

12. Get It

13. In Time