BURNING SKIES: Desolation

BURNING SKIES: Desolation

Brutal beginnt die neue Scheibe Desolation der Briten BURNING SKIES. Wütende Blastparts kombiniert mit heftigem Gebelle von Fronter Merv strecken den Hörer zunächst horizontal nieder. Kurze Zeit später wird aber deutlich, dass BURNING SKIES der Rezeptur ihres Debütalbums Murder By Means Of Existence treu geblieben sind. Eine scharfe Hardcorekante trifft auf Thrash-, Black- und Death Metal-Parts. Stets auf einem hohen Energielevel gespielt, treiben die zehn Kompositionen schnell das Adrenalin ins Hirn. Beim ersten Hördurchlauf wollte Desolation noch nicht richtig zünden. Meine Meinung pendelte zwischen nervig, anstrengend und ordentlich. Hat man das Zweitwerk dann öfters in den CD-Player geschoben und bei hoher Lautstärke konsumiert, weiß Desolation den Hörer zu packen. Und zwar an der Gurgel. Hier herrscht der pure Hass. Die zahlreichen Thrashparts, wie auch die Ausflüge in Death/Black-Gefilde weisen ein hohes technisches Niveau auf und machen Laune zum Headbangen. Die immer wieder eingestreuten groovigen Abschnitte der Marke HATEBREED gehen in Mark und Bein über. Wie schon auf dem Vorgänger stammen die stets angepissten Vocals von mehreren Musikern der Band. Neben Sänger Merv übernehmen die Gitarristen Ben und Liam zahlreiche Parts, aber auch der Rest der Instrumentalisten darf dreckig ins Mirkofon grunzen, brüllen oder schreien. Eine wilde und intensive Angelegenheit.
Desolation ist gerade mal eine halbe Stunde lang, aber ich denke eine längere Spieldauer hätte den Effekt nicht erfüllt, den Hörer gnadenlosen zu überrollen. Für den kurzen Aggro-Trip geht Desolation in Ordnung, aber süchtig über Monate macht die Veröffentlichung leider nicht.

Veröffentlichungstermin: 27.10.2006

Spielzeit: 30:44 Min.

Line-Up:
Merv – Vocals
Liam – Guitars/Vocals
Ben – Guitars/Vocals
Andie – Bass
Phil – Drums

Produziert von Ralf Müller, Alexander Dietz
Label: Lifeforce Records

Homepage: http://www.burningskies.co.uk

Tracklist:
1. Intro
2. RKD
3. The Sweet Sound Of Violence
4. Bauer Power
5. Desolation… (For The Denial Of Ignorance)
6. Damaged
7. Fairytale Supremacy
8. Caught In The Circle
9. Lurid Demolition
10. Could You Sink Any Lower?

Psycho