BURDEN OF GRIEF: Fields Of Salvation

Das dritte Album „Fields Of Salvation“ der zehnjährigen Bandgeschichte ist mehr als gelungen und BURDEN OF GRIEF sind aus der deutschen melodic Death/Thrash-Szene nicht mehr wegzudenken.

Drei Jahre hat es gedauert bis die deutsche melodic Death/Thrash-Formation BURDEN OF GRIEF mit “Fields Of Salvation” einen neuen Longplayer am Start hat. In diesen drei Jahren hat die Band einen Labelwechsel von Massacre Records zu Remedy Records vollzogen und die Rhythmussektion mit zwei neuen Leuten (Dirk Buhlmann am Bass, Carsten Schmerer an den Drums) besetzt.

Musikalisch sind BURDEN OF GRIEF glücklicherweise ihrem interessanten Death Metal-Stil mit vielen schönen Melodien und Thrash Metal-Elementen treu geblieben und haben diesen zudem nochmals verfeinert. Nach wie vor sind BURDEN OF GRIEF nicht als germanische Band zu entlarven, da das Quintett aus Hessen ihre Wurzeln sowohl im skandinavischen Todesmörtel, als auch im klassischen Metal vergraben hat, was der Combo sehr gut zu Gesichte steht. Im Gegensatz zum Vorgängerwerk „On Darker Trails“ sind auf der aktuellen Veröffentlichung noch mehr Ohrwürmer vorhanden, was in erster Linie am leicht veränderten Gesang (Mike Huhmann singt deutlicher und melodischer, dennoch ist er stets im grünen Bereich des Death/Thrash Metals) und den prägnanten Melodiebögen innerhalb der Songs liegt. Gerade der hohe Anteil an melodischen, eingängigen Leads und Gitarrenläufen erinnert desöfteren an IRON MAIDEN, zudem die teilweise galoppierenden Drums im Stile eines Nicko McBrain.

Jedoch beinhaltet „Fields Of Salvation“ eine große Portion Härte mit sägenden Klampfen, Uptempo-Drumming bis hin zu Blasbeat-Attacken und aggressiven Vocals. Ab und an wird geschickt ein Keyboard in den Gesamtsound integriert, das fast nicht auffällt, aber sehr gut zum Spannungsaufbau beiträgt. Eine Coverversion haben sich BURDEN OF GRIEF beim aktuellen Output erspart, dafür zeigt die Band beim variablen Instrumental und Titeltrack „Fields Of Salvation“ welche spielerische Klasse die Musiker vorweisen können.

Fazit: Das dritte Album „Fields Of Salvation“ der zehnjährigen Bandgeschichte ist mehr als gelungen und BURDEN OF GRIEF sind aus der deutschen melodic Death/Thrash-Szene nicht mehr wegzudenken.

Anspieltipps: „Desaster And Decay“, „The Nightmare Within“, „Fields Of Salvation“

Veröffentlichungstermin: 26.01.2004

Spielzeit: 39:56 Min.

Line-Up:
Mike Huhmann – vocals

Philipp Hanfland – guitars

Ulrich Busch – guitars

Dirk Buhlmann – bass

Carsten Schmerer – drums

Produziert von T.Sauerbrey/T.Hansen
Label: Remedy Records

Hompage: http://www.burdenofgrief.de

Email-Adresse der Band: info@burdenofgrief.de

Tracklist:
Desaster And Decay

Dead Soul Decline

The Nightmare Within

Engaged With Destiny

Fields Of Salvation (instrumental)

Slowly Pass Out

Yearning For Salvation

The Silent Killing

Don´t Fear The Creeper