AXEL RUDI PELL: The Ballads IV

Auf "The Ballads IV" gesellt sich zu einem neuen Song und einigen Cover-Songs eine Menge Resteverwertung. An der Qualität der Songmaterials ändert das nichts, wer also eine gute Balladen-Sammlung sucht, wird hier fündig werden.

Es ist mal wieder Balladen-Zeit im Hause AXEL RUDI PELL. Schon die vierte Auflage von The Ballads wuchtet der wasserstoffblonde Ruhrpott-Blackmore dieser Tage in die Regale. Neben dem neuen Song und Opener Where The Wild Waters Flow, einer gelungene, bombastischen Power-Ballade, versucht sich Meister Pell auch an diversen Fremdkompositionen, die er teilweise deutlich anders als im Original interpretiert. So wird aus DIO´s Holy Diver eine Ballade, die fast nur von Johnny Gioelis Gesang und einem Piano getragen wird. Dabei herausgekommen ist eine wirklich herzergreifende Ballade. Auch das folgende Hallelujah, im Original von LEONARD COHEN, wird ordentlich umarrangiert und mit Bombast sowie einem Kinderchor aufgeblasen. Das klingt ziemlich gelungen, erreicht allerdings zu keiner Zeit die Intensität des Originals, was auch an Johnny Gioelis Gesang liegt, der bei aller zweifelsfrei vorhandenen Qualität nicht mit LEONARD COHENs emotionaler Darbietung mithalten kann.  Davon abgesehen ist der Song allerdings eine weitere gelungene Neuinterpretation. Love Gun von KISS funktioniert als reduzierte Akustik-Ballade ebenfalls ziemlich gut, während das relativ uninspirierte Cover von PHIL COLLINS´ In The Air Tonight ziemlich unspannend bleibt. Dazu kommen diverse Balladen und Instrumentale, die bereits von Studioalben wie The Crest oder Mystica bekannt sind. Insgesamt ist The Ballads IV keine schlechte Zusammenstellung, AXEL RUDI PELL-Fans werden aber natürlich einen guten Teil der Songs bereits im Schrank stehen haben. Wer eine gute Zusammenstellung von Balladen sucht, der wird hier über 75 Minuten alle male gut bedient.

Veröffentlichungstermin: 23.09.2011

Spielzeit: 75:06 Min.

Line-Up:
Johnny Gioeli – vocals
Axel Rudi Pell – guitars
Volker Krawczak – bass
Mike Terrana – drums
Ferdy Doernberg – keyboards

Produziert von Axel Rudi Pell

Label: SPV / Steamhammer

Homepage: http://www.axel-rudi-pell.de

Tracklist:
01. Where The Wild Waters Flow
02. Holy Diver 
03. Hallelujah 
04. Northern Lights 
05. Noblesse Oblige (Opus #5 Adagio Contabile)
06. Love Gun  
07. Glory Nigh 
08. In The Air Tonight  
09. Touching My Soul  
10. Like A Child Again
11. No Chance To Live 
12. Haunted Castle Serenade (Opus #4 Grazioso E Agresso)
13. The Curse Of The Damned